Lenormandkarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Anne Lenormand, verhaftet in Paris am 11. Dezember 1809.

Lenormandkarten sind Wahrsagekarten, die nach Marie Anne Lenormand (1772–1843) benannt sind. Das „kleine“, heute fast ausschließlich benutzte Lenormanddeck mit 36 Karten erweist sich schon durch den biedermeierlichen Stil als Produkt des frühen 19. Jahrhunderts. Die „großen“ 54 Lenormandkarten gehen vermutlich auf Tarotkarten von Etteilla (1738–1791) zurück, dessen Karten Marie Anne Lenormand benutzt hatte. Die Erstveröffentlichung der Karten erfolgte erst nach ihrem Tod.

Neben dem Tarot sind die Lenormand die beliebtesten Karten zur Weissagung durch Kartenlegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grand jeu de Mlle Lenormand erschien zwei Jahre nach ihrem Tod im Jahre 1843 und wurde zusammen mit einer Kollektion von fünf Büchern verkauft. Die Verfasserin benutzte das Pseudonym „Mme la comtesse de ***“ und der Verlag gab keinen Namen, sondern nur eine Adresse „46 rue Vivienne“. Das Spiel hatte 54 Karten, darin enthalten eine weibliche und eine männliche Karte für den Konsultanten. Der Inhalt der 5 Bücher war recht umfassend, Astrologie, Chiromantie und andere Orakelformen wurden behandelt. Die Kartenbilder des großen Spiels, des „astromythologischen Decks“, zeigen Szenen aus der griechischen Mythologie, Sternbilder, Geomantie, 22 Buchstaben (Kabbala), 7 Talismane, Skatkarten und jeweils eine Blume (Blumensprache). Eine Variation der Karten (diesmal mit 55 Karten) wurde ca. 1850 in Deutschland von dem Verlag J.F. Aug. Reiff unter dem Namen Wahrsage-Karten der berühmten Mlle Le Normand produziert.

Ebenfalls ca. 1850 erschien das Petit Lenormand mit 36 Karten. Dieser Spieltypus fand Gestaltung bei Kartenmachern in Deutschland, Österreich, Belgien und in der Schweiz. Detlev Hoffmann hat 1972 nachgewiesen, dass das Spiel auf Das Spiel der Hofnnung, mit neuen Figurenkarten von 36 illum. Blättern. 2. verbesserte Auflage (erschienen ca. 1800 bei G.P.J. Bieling in Nürnberg) zurückgeht, wobei dieses Spiel nur in der Zweitverwendung als Wahrsagespiel gedacht und eigentlich ein Rennspiel mit 2 Würfeln war, bei dem die Karten in der Reihenfolge von 1-36 ausgelegt und bespielt wurden (einzelne Zellen hatten glückliche oder unglückliche Bedeutung wie bei anderen Rennspielen). Symbole und Ziffern waren die gleichen wie beim kleinen Lenormand, jedes Symbol war mit einem Miniatur-Kartenblatt (entweder das Ansbauer Blatt oder Bayrisch-Pariser Blatt) ergänzt. Das Spiel der Hoffnung war entwickelt durch Johann Kaspar Hechtel von Nürnberg.[1][2][3][4][5]

Jede der Karten enthält neben Bildsymbolen, meist in biedermeierlicher Gestaltung (z. B. Reiter, Haus, Blumenstrauß usw.), auch die Abbildung einer üblichen Spielkarte im Kleinformat mit den französischen Farben. In einigen Ausgaben ist das Kartenbild durch einen Vers ersetzt, der den Kern der Kartenaussage formulieren soll.

Das kleine Deck mit 36 Karten ist im deutschsprachigen Raum verbreiteter.

Die 36 Karten des kleinen Decks im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiter (entspricht Herz Neun im Skatblatt) - Grundbedeutung: Gute Nachricht, etwas kommt in Bewegung, (Neu-)Anfang
  2. Klee (entspricht Karo Sechs im Skatblatt) - Grundbedeutung: Glück, gutes Gelingen, kein Grund zur Sorge; Zeitfaktor: Kurz
  3. Schiff (entspricht Pik Zehn im Skatblatt) - Grundbedeutung: Reise, Entfernung, Umstände verändern sich; auch: Ereignisse auf sich zukommen lassen
  4. Haus (entspricht Herz König im Skatblatt) - Grundbedeutung: Stabilität, Haus, Familie, Autorität, Beständigkeit (auch als Personenkarte)
  5. Baum (entspricht Herz Sieben im Skatblatt) - Grundbedeutung: Gesundheit, Leben; Zeitfaktor: es dauert noch, lange (Ein Leben lang)
  6. Wolken (entspricht Kreuz König im Skatblatt) - Grundbedeutung: Unklarheiten, Schwierigkeiten, mangelnde Perspektive (Vernebelt, Medikamente oder ähnliches)
  7. Schlange (entspricht Kreuz Dame im Skatblatt) - Grundbedeutung: Verwicklungen, List, Intelligenz, Verführung, Umwege
  8. Sarg (entspricht Karo Neun im Skatblatt) - Grundbedeutung: Ende, Krankheit, Abschied, Loslassen
  9. Blumenstrauß (entspricht Pik Dame im Skatblatt) - Grundbedeutung: Geschenk, Einladung, Hoffnung, Zufriedenheit, Kreativität und Vielfalt
  10. Sense (entspricht Karo Bube im Skatblatt) - Grundbedeutung: Gefahr, unerwartete Entwicklung, akuter Zustand, Schreck; Zeitfaktor: plötzlich, unangekündigt, schneller als erwartet
  11. Rute (entspricht Kreuz Bube im Skatblatt) - Grundbedeutung: Streit, Kommunikation, Diskussion, Auseinandersetzungen, Gespräche
  12. Pirole (entspricht Karo Sieben im Skatblatt) - Grundbedeutung: Umzug, Aufregung, Unruhe, Nervosität; als Zahl: zwei
  13. Kind (entspricht Pik Bube im Skatblatt) - Grundbedeutung: Kind, Neuanfang, Neugier, Unschuld, unbelastet, klein; als Zeitfaktor: bald
  14. Fuchs (entspricht Kreuz Neun im Skatblatt) - Grundbedeutung: Betrug, Lügen, Unehrlichkeit, Falschheit, auch Selbstbetrug oder negative Einstellung; als Zeitfaktor: gar nicht, falscher Zeitpunkt
  15. Bär (entspricht Kreuz Zehn im Skatblatt) - Grundbedeutung: Personenkarte, Chef,Sturheit, ältere oder offizielle Person, Stärke, Macht, Besitz
  16. Sterne (entspricht Herz Sechs im Skatblatt) - Grundbedeutung: Klarheit, Eingebung, Spiritualität, Erkenntnis, das große Glück
  17. Storch (entspricht Herz Dame im Skatblatt) - Grundbedeutung: Veränderungen, eine Reise machen, umziehen, Jobwechsel, Flexibilität
  18. Hund (entspricht Herz Zehn im Skatblatt) - Grundbedeutung: Treue, Freundschaft, Bindung, festhalten; Zeitfaktor: dauerhaft
  19. Turm (entspricht Pik Sechs im Skatblatt) - Grundbedeutung: oft Behörde oder Amt, auch Einsamkeit oder Trennung, als Personenkarte: Person in führender Position.
  20. Park (entspricht Pik Acht im Skatblatt) - Grundbedeutung: Öffentlichkeit, Publikum, Kundschaft, Treffen, offizieller Anlass, etwas ist/wird offen sichtbar
  21. Berg (entspricht Kreuz Acht im Skatblatt) - Grundbedeutung: Blockade, Hindernis, Hemmungen, Frust; als Zeitfaktor: zurzeit nicht
  22. Weg (entspricht Karo Dame im Skatblatt) - Grundbedeutung: eine Entscheidung steht an, Wahl, mehrere Möglichkeiten; als Zahl: 2 oder mehrere
  23. Mäuse (entspricht Kreuz Sieben im Skatblatt) - Grundbedeutung: etwas «nagt» an einem, Verlust, Diebstahl, Reduzierung, Abnahme, Niederlage, Misslingen
  24. Herz (entspricht Herz Bube Dame im Skatblatt) - Grundbedeutung: Liebe, Glück, Partnerschaft, innige Gefühle, mit dem Herzen dabei sein
  25. Ring (entspricht Kreuz Ass im Skatblatt) - Grundbedeutung: Partnerschaft, Ehe, auch Verträge, Abmachungen, etwas dreht sich im Kreis, zyklisch, repräsentativ
  26. Buch (entspricht Karo Zehn im Skatblatt) - Grundbedeutung: Geheimnis, Verschlossenheit, Unbekanntes, Bildung
  27. Brief (entspricht Pik Sieben im Skatblatt) - Grundbedeutung: Nachricht, Telefonat, E-Mail, auch Oberflächlichkeit; als Zeitfaktor: kurzfristig
  28. Herr (entspricht Herz Ass im Skatblatt) - Grundbedeutung: Fragesteller oder Herzensmann
  29. Dame (entspricht Pik Ass im Skatblatt) - Grundbedeutung: Fragestellerin oder Herzensdame
  30. Lilie (entspricht Pik König im Skatblatt) - Grundbedeutung: Harmonie, Sexualität, Familie, Intimität
  31. Sonne (entspricht Karo Ass im Skatblatt) - Grundbedeutung: Wärme, Energie, Kreativität, Lebenskraft
  32. Mond (entspricht Herz Acht im Skatblatt) - Grundbedeutung: Seelenspiegel, Gefühle, Intuition, Psyche, auch Ruhm und Ehre bzw. gesellschaftliche Anerkennung
  33. Schlüssel (entspricht Karo Acht im Skatblatt) - Grundbedeutung: Sicherheit, Schlüssel zum Erfolg, Erfüllung, etwas geschieht bestimmt
  34. Fische (entspricht Karo König im Skatblatt) - Grundbedeutung: Finanzen, Besitz, auch (im) Unterbewusstsein wirkende Kräfte (auch negativ wie z. B. Alkohol)
  35. Anker (entspricht Pik Neun im Skatblatt) - Grundbedeutung: Arbeit, Beruf, fleißig sein, sich festlegen, in Beziehungen der sprichwörtliche Anker füreinander sein
  36. Kreuz (entspricht Kreuz Sechs im Skatblatt) - Grundbedeutung: Schicksal, Belastung, Bürde, Karma

Anmerkung zur Karte Nr. 12 Diese Karte wird aufgrund der Abbildung oft auch Eulen genannt. Mitunter verlagert sich der Bedeutungsrahmen dann eher in Richtung Weisheit, Nutzung des eigenen Wissens oder Beobachtung der Sachlage.

Sach- und Personenkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lenormandkarten unterscheidet man in Sach- und Personenkarten. Die Personenkarten sind beispielsweise die Dame (Karte Nr. 29), der Herr (Karte Nr. 28), das Kind (Karte Nr. 13). Sachkarten sind das Buch (Karte Nr. 26), der Ring (Karte Nr. 25) usw. Des Weiteren gibt es auch solche, die sowohl Personen als auch Sachen repräsentieren. Dazu zählt z. B. der Bär (Karte Nr. 15) – er steht als Personenkarte für eine ältere Person, Chef, Anwalt oder Unternehmer. Als Sachkarte gesehen, steht er für Besitz, Stärke und Kraft. Situation können ebenfalls mit den Lenormandkarten dargestellt werden, wobei die Situationskarten unter die Sachkarten gezählt werden. So drückt die Sonne (Karte Nr. 31) Energie und Glück aus, die Wolken (Karte Nr. 6) bedeuten unter anderem Unklarheiten.

Deutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die oben aufgeführten Bedeutungen entsprechen der Grundbedeutung der jeweiligen Karte; je nach Zusammenhang sind weiterführende Interpretationen möglich. Bei einer Legung werden die Bedeutungen der einzelnen Karten durch die umliegenden beeinflusst oder gar negiert.

Legesysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere die folgenden Legesysteme bieten sich für die Arbeit mit den Lenormandkarten an:

  • Tages-, Wochen- oder Monatskarte - Um das Hauptthema eines vorher festgelegten Zeitraums zu identifizieren oder näher zu ergründen, wird aus dem Gesamtdeck eine Karte gezogen.
  • Vergangenheit/Gegenwart/Zukunft - Mittels Auslage von 3 Karten werden die drei zeitlichen Entwicklungsaspekte einer Situation beleuchtet.
  • Das Kreuz - Ein einfaches Grundlagensystem, bei dem 4 Karten gezogen werden, die folgende Bedeutung haben:
            3 Dies ist der richtige Weg
1 Darum geht es                 2 Dieser Weg ist nicht richtig
               4 Dahin führt es
  • Entscheidungsspiel - Um die möglichen Entwicklungswege einer Angelegenheit zu beleuchten, werden insgesamt 7 Karten ausgelegt:
  3 1 5   Die Karten 3, 1 und 5 stehen für die weitere Entwicklung, wenn die Frage mit Ja beantwortet bzw. die Angelegenheit weiterverfolgt wird.
7         Die 7. Karte gibt Auskunft über den Haupteinfluss in der betreffenden Angelegenheit.  
  4 2 6   Die Karten 4, 2 und 6 zeigen an, wie es weitergeht, wenn die Frage mit Nein beantwortet bzw. die Angelegenheit nicht weiterverfolgt wird.
  • Große Tafel - Hierfür werden alle 36 Karten entweder in 4 Reihen à 9 Karten oder in 5 Reihen (4x8 und darunter mittig 1x4) ausgelegt.
  • Keltisches Kreuz - Ein klassisches Legesystem, bei dem in der Regel 10 Karten ausgelegt werden und das auch für die meisten anderen Kartendecks verwendet werden kann.
  • Wochen-, Monats- oder Jahreslegung - Um einen genaueren Überblick über anstehende Entwicklungen in einem vorher festgelegten Zeitraum zu bekommen, werden mehrere Karten auf die einzelnen Tage, Wochen oder Monate gelegt. Die Karten werden dann in Kombination gedeutet. Beispiel:
Montag       1  8   15        Januar      1  13  25
Dienstag     2  9   16        Februar     2  14  26
Mittwoch     3  10  17        März        3  15  27
Donnerstag   4  11  18        April       4  16  28
Freitag      5  12  19        Mai         5  17  29
Samstag      6  13  20        Juni        6  18  30
Sonntag      7  14  21        Juli        7  19  31
                              August      8  20  32
                              September   9  21  33
                              Oktober    10  22  34
                              November   11  23  35
                              Dezember   12  24  36

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlef Hoffmann, Erika Kroppenstedt Wahrsagekarten: Ein Beitrag zur Geschichte des Okkultismus. Deutsches Spielkarten Museum, Bielefeld 1972, S. 17, 21.
  2. Freeman Marius O'Donoghue: Catalogue of the Collection of Playing Cards Bequeathed to the Trustees of the British Museum by the late Lady Charlotte Schreiber. Britischen Museum, London 1901.
  3. Ronald Decker, Thierry Depaulis, Michael Dummett A Wicked Pack of Cards: The Origins of the Occult Tarot. Gerald Duckworth and Company, London 1996, ISBN 9780715627136, S. 141, 282.
  4. Humoristische Blätter für Kopf und Herz. Gustav Philipp Jakob Bieling, Nürnberg 1799.
  5. Georg Andreas Will, Christian Conrad Nopitsch Nürnbergisches Gelehrten-Lexicon: Sechster Theil von H-M 1805.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]