Lenzfrieder Höhenrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenzfrieder Höhenrücken
Baumreihe auf dem Lenzfrieder Höhenrücken

Baumreihe auf dem Lenzfrieder Höhenrücken

Höhe 765 m ü. NHN
Lage Kempten (Allgäu), Bayern, Deutschland
Gebirge Allgäuer Alpen
Koordinaten 47° 43′ 33″ N, 10° 20′ 58″ OKoordinaten: 47° 43′ 33″ N, 10° 20′ 58″ O
Lenzfrieder Höhenrücken (Bayern)
Lenzfrieder Höhenrücken
Typ Höhenzug
Gestein Molasse
Besonderheiten Steinbruch, Wasserquellen

Der Lenzfrieder Höhenrücken ist eine natürliche Erhebung bei Lenzfried, einem Pfarrdorf von Kempten (Allgäu). Der 765 Meter hohe, ostwestlich verlaufende Höhenzug markiert den geologischen Alpenrand. Dieser Teil des Alpenrandes baut sich, ebenso wie die Burghalde, aus Ablagerungen der Oberen Meeresmolasse auf.

Ein Abbau des fossilienreichen Sandsteins für Bauzwecke lässt sich seit der Römerzeit bis in das Mittelalter nachweisen. Die römische Landstadt Cambodunum baute mit den Sandsteinen und bezog ihr Wasser aus Quellen des Höhenrückens.[1]

Seit 1906 steht auf dem Flur von Hinterholz, im Osten des Rückens, der Hochbehälter Lenzfried. Er wurde 2005 unterirdisch erweitert.[2]

Der Steinbruch auf dem Lenzfrieder Höhenrücken ist seit 1979 als flächenhaftes Naturdenkmal eingetragen. Es hat eine Fläche von 624 m².[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Wasserversorgung Kemptens. In: kku-kempten.de (abgerufen am 9. November 2013)
  2. "Trutzburg" dient ganz zivilem Zweck. In: allin.de, 17. August 2004 (abgerufen am 9. November 2013)
  3. Verordnung der Stadt Kempten (Allgäu) über das flächenhafte Naturdenkmal "Steinbruch auf dem Lenzfrieder Höhenrücken" 16. Juli 1979 (PDF, abgerufen am 9. November 2013; 11 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenzfrieder Höhenrücken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien