Leo Fischer (Satiriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leo Fischer, Frankfurter Buchmesse 2018

Leonhard „Leo“ Georg Fischer (* 29. Juli 1981 in München) ist ein deutscher Autor und Kolumnist. Von 2008 bis 2013 war er Chefredakteur des Satiremagazins Titanic.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer, der aus einer Arztfamilie stammt, legte im Jahr 2001 am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg sein Abitur ab.[1] In Berlin und Lausanne betrieb er anschließend Studien der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Philosophie und Publizistik, die er 2005 mit einer Arbeit über Jean Paul abschloss.

Seit 2007 ist er Redakteur der Satirezeitschrift Titanic, deren Chefredakteur er von Oktober 2008 bis Oktober 2013 war.

Titanic Task Force 2012

Seit Mai 2012 ist er Kolumnist der Jungle World.[2] Von 2014 bis 2015 verfasste er „Briefe von der Heimatfront“ für Watson.[3] Er schreibt außerdem regelmäßig für die „Wahrheit“-Seite der taz, für die Tageszeitung Neues Deutschland die vierzehntäglich erscheinende Kolumne „Das kann weg“ sowie für die Zeitschrift konkret.[4][5][6]

Im August 2017 betreute Fischer, wie andere Prominente zuvor, allerdings Zeit-kritisch bis hin zur Sperrung den Twitteraccount des ZEITMagazins.[7]

Er ist zudem Mitglied des Bundesvorstands der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) ohne besonderen Geschäftsbereich.[8] 2011 kandidierte er bei der Kommunalwahl in Frankfurt am Main auf der Liste der PARTEI. Wie schon bei der Bundestagswahl 2013 war Fischer auch 2017 wieder Direktkandidat im Wahlkreis Frankfurt II und stand zugleich auf der Landesliste der PARTEI.

Fischer ist Katholik und lebt in Frankfurt am Main.[9]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Weisbrod: Arztbengel, kichernd. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Oktober 2013, abgerufen am 1. April 2019.
  2. Artikel von Leo Fischer auf jungle.world. Abgerufen am 2. April 2019.
  3. Artikel von Leo Fischer auf watson.ch. Abgerufen am 2. April 2019.
  4. Artikel von Leo Fischer auf taz.de. Abgerufen am 2. April 2019.
  5. Artikel von Leo Fischer auf neues-deutschland.de. Abgerufen am 2. April 2019.
  6. Artikel von Leo Fischer auf konkret-magazin.de. Abgerufen am 2. April 2019.
  7. Welt.de: Digitaler Kontrollverlust beim Magazin Zeit
  8. Bundesvorstand Die PARTEI
  9. Clemens Lukitsch: Titel-Verbot: Papst versus Titanic. 13. Juli 2012, abgerufen am 1. April 2019.