Leo Genn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo John Genn (* 9. August 1905 in London; † 26. Januar 1978 ebenda) war ein englischer Schauspieler und Barrister.

Leo Genn begann 1930 am Theater zu spielen. Sein erstes Stück war A Marriage has been Disarranged am Devonshire Park Theatre in Eastbourne. Danach spielt er am Royalty Theatre in Dean Street, London. Der Schauspieler und Manager Leon M. Lion hatte in simultan als Schauspieler und Anwalt engagiert. Während des Zweiten Weltkrieges diente er in der Royal Artillery (ab Juli 1940). 1943 wurde er zum Lieutenant Colonel befördert. 1944 erhielt er die Erlaubnis, die Truppe zu verlassen, um in Laurence Oliviers Heinrich V. mitzuspielen.

Genn wurde 1945 mit dem Croix de Guerre ausgezeichnet. Er gehörte zu der britischen Delegation, die Kriegsverbrechen im KZ Bergen-Belsen untersuchte und er war später Assistent des Anklagers im Verfahren in Lüneburg. Er wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit, meistens in Nebenrollen. Die bekanntesten sind die des Senators Petronius in Quo Vadis? (1951) und die des besonnenen ersten Offiziers Starbuck in Moby Dick aus dem Jahre 1956. Für seine Leistung in Quo vadis? wurde er für einen Oscar nominiert. Genn starb 1978 an einem Herzanfall infolge einer Lungenentzündung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Academy Award
    • 1952: Nominiert als Bester Nebendarsteller für Quo Vadis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]