Leo Latasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Latasch (* 1952) ist ein deutscher Mediziner.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latasch studierte ab 1974 Humanmedizin an der Universität Frankfurt und schloss 1981 mit Promotion ab. Im Anschluss war er bis 1986 Assistenzarzt am Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung des Universitätsklinikums Frankfurt. 1986 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Anästhesie und Wiederbelebung. Nach zwei Jahren an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) war er ab 1990 Stipendiat im Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung. Von 1992 bis 2004 arbeitete er am Institut für Anästhesiologie und Schmerztherapie des Krankenhauses Nordwest. Ab 2005 war er Ärztlicher Berater Notfallmedizin bei Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main. 2006 übernahm er die ärztliche Leitung Rettungsdienst (ÄLRD) für die Stadt Frankfurt.

1993 wurde ihm die Habilitation im Fach Anästhesiologie zuerkannt, 1994 die akademische Bezeichnung „Privatdozent“. Seit 2003 ist er außerplanmäßiger Professor.

Im März 2014 betrieb Latasch erfolgreich den Austritt der Jüdischen Gemeinde Frankfurt aus dem Frankfurter Rat der Religionen.[1]

Latasch ist Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Zentralen Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), Mitglied im hessischen Integrationsbeirat sowie im Deutschen Ethikrat.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Toepfer: Leo Latasch: Der Mann mit dem Stoppschild - Rhein-Main - FAZ. In: faz.net. 29. März 2014. Abgerufen im 29 March 2017.
  2. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 64, Nr. 28, 17. Februar 2012.