Leon Tsoukernik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leon Tsoukernik
Leon Tsoukernik (2017)
Leon Tsoukernik (2017)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 7. November 1973
Geburtsort Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau
Nickname Leon_Tsoukernik
Wohnort TschechienTschechien Rozvadov
Livepoker-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 1.800.000 $
Gesamtes Preisgeld 3.536.516 $
  Main Event von partypoker Live  
Titel keine
Cashes 1
Letzte Aktualisierung: 11. Mai 2019

Leon Tsoukernik (* 7. November 1973 in Moskau, Sowjetunion)[1] ist ein tschechischer Unternehmer, Casinobesitzer, Pokerspieler und Kunstsammler. Er ist der CEO der Vestar Group. Nach langjähriger Funktion als CEO des King’s Resorts, übertrug er seine Position 2018 an Michal Hanzík. Gegenwärtig ist Tsoukernik weiterhin der Eigentümer und Mitglied des Aufsichtsrats des King’s Casinos.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tsoukernik arbeitete 1991 in Toronto als Assistent bei einem Antiquitätenhändler. 1993 verließ er Kanada, um sich in Tschechien niederzulassen. Seitdem eröffnete er zwei Antiquitätengeschäfte in Prag und eins in Washington, D.C. Als Spezialist für Biedermeier-Möbel gründete Tsoukernik 1996 mit Adam Brown und Andrea Zemalová ein gemeinsames internationales Antiquitätengeschäft. Zusammen schufen sie 1999 das Iliad Antik New York. Tsoukernik ist regelmäßiger Teilnehmer internationaler Antiquitäten- und Kunstmessen, darunter die Veranstaltungen in Palm Beach, Dallas, New York und anderen Städten. Internationale Prominente, die seine Dienstleistungen als Antiquitätenhändler in Anspruch nahmen, sind u. a. Tom Cruise, Jackie Chan, Madeleine Albright, Václav Havel, Ronald Lauder und Paloma Picasso.[3]

Tsoukernik lebt mit seiner Frau und ihren zwei gemeinsamen Kindern nahe Rozvadov. Er ist der Hauptsponsor des tschechischen Eishockeyclubs HC Plzeň 1929.[1]

Poker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des King’s Casino

Tsoukernik kaufte im Jahr 2002 ein Grundstück in der tschechischen Gemeinde Rozvadov an der deutsch-tschechischen Grenze und ließ darauf das King’s Casino errichten. Die Spielbank eröffnete am 26. Juni 2003 und ist seit 2009 strikt pokerorientiert. 2014 war sie mit rund 160 Pokertischen, über 200.000 Pokerspielern und mehr als 15 Millionen Euro an Turnierpreisgeldern der größte Pokerraum Europas.[1] Bei den European Poker Awards auf Malta erhielt Tsoukernik daher Ende März 2015 die Auszeichnung als Unternehmer des Jahres 2014.[4] Nach Verhandlungen mit dem Management der World Series of Poker (WSOP) wurde 2015 eine Entscheidung zur Austragung von WSOP-Turnieren im King‘s getroffen. Rozvadov wurde demgemäß zum Austragungsort von Circuitturnieren sowie der World Series of Poker Europe im Zeitraum von 2017 bis 2021.[5] Bereits im ersten Jahr erreichte die World Series of Poker Europe 2017 mit über 30.000 Pokerspielern einen neuen Rekord. Der große Erfolg der Premiere in Rozvadov führte zu der Vereinbarung, die Events jährlich bis zum Jahr 2022 weiterhin dort zu veranstalten. Eine weiterführende Zusammenarbeit steht zur Diskussion offen. Zuvor fand die WSOP Europe nur alle zwei Jahre statt.[6]

Zudem eröffnete Tsoukernik 2010 das Hotel King’s Admiral in Rozvadov. 2011 ließ er ein King’s Casino in Prag errichten, 2014 das Casino Bellevue in Marienbad.[1]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tsoukernik selbst nimmt seit 2011 gelegentlich an renommierten Live-Turnieren teil.[7] Mitte Mai 2011 belegte er den zweiten Platz beim Main Event der Casinos Austria Poker Tour in Innsbruck.[8] In seinem King’s Casino erreichte Tsoukernik im Herbst 2016 beim Main Event der European Masters Series of Pot Limit Omaha einen dritten und einen ersten Platz.[7] Mitte Dezember 2016 gewann er in Prag das Super-High-Roller-Event der European Poker Tour und erhielt eine Siegprämie von über 740.000 Euro.[9] Im Februar 2017 sicherte sich Tsoukernik einen Platz beim Super High Roller Bowl 2017, der Ende Mai 2017 im Aria Resort & Casino in Las Vegas ausgespielt wurde. Die Teilnehmerzahl für das Turnier mit 300.000 Dollar Buy-in war auf 56 Spieler begrenzt.[10] Dort erreichte er den Finaltisch und beendete das Turnier auf dem vierten Platz für 1,8 Millionen Dollar Preisgeld.[11] Im Frühling 2018 nahm Tsoukernik an einem der teuersten Cash Games in Montreal teil, in dem er einen Rekord-Pot gegen Matthew Kirk gewann.[12] Ende Juli 2018 kaufte sich Tsoukernik siebenmal in das 25.000 Euro teure Super High Roller der Poker-Europameisterschaft in Velden am Wörther See ein und gewann das Turnier mit einer Siegprämie von 370.000 Euro.[13]

Insgesamt hat sich Tsoukernik mit Poker bei Live-Turnieren mehr als 3,5 Millionen Dollar erspielt.[7] Zudem spielte er mehrfach bei der deutschen Pokershow German High Roller, die auf Sport1 ausgestrahlt wird.[14]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Juni 2017 reichte der australische Pokerprofi Matthew Kirk gegen Tsoukernik in den Vereinigten Staaten Klage ein. Kirk fordert von Tsoukernik die Zahlung von zwei Millionen US-Dollar, die sich dieser laut Klageschrift am 27. Mai 2017 während einer Cashgame-Partie im Aria Resort & Casino in Las Vegas von Kirk geliehen haben soll.[15] Auch der Pokerprofi Elton Tsang wirft Tsoukernik vor, ihm Spielschulden in Höhe von drei Millionen Euro, die er im August 2015 während eines Cashgames in Barcelona gewonnen haben will, nicht auszuzahlen.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leon Tsoukernik – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Biografie in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 24. März 2017 (englisch)
  2. Veřejný rejstřík a Sbírka listin - Ministerstvo spravedlnosti České republiky. Abgerufen am 29. Mai 2018 (tschechisch).
  3. Leon Tsoukernik – Významné osobnosti. In: Významné osobnosti. Archiviert vom Original am 29. Mai 2018; abgerufen am 29. Mai 2018 (tschechisch).
  4. Battle of Malta holt den Sieg bei den European Poker Awards! (Memento vom 25. März 2017 im Internet Archive) auf pokerolymp.com vom 26. März 2015, abgerufen am 24. März 2017
  5. WSOP Europe heading to Europe’s largest poker room in 2017 & beyond auf wsop.com vom 25. Oktober 2016, abgerufen am 9. April 2017 (englisch)
  6. Michal Šenk: Rozvadov se stal Mekkou pokeru. Ke kasinu a hotelu přibudou byty a další světové akce. In: Hospodářské noviny. 13. November 2017 (ihned.cz [abgerufen am 29. Mai 2018]).
  7. a b c Leon Tsoukernik in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 24. März 2017 (englisch)
  8. CAPT Innsbruck 2011 (€ 2,000 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 24. März 2017 (englisch)
  9. EPT – 13 – EUREKA – 6 – Prague (€ 48,500 + 1,500 No Limit Hold’em – Super High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 24. März 2017 (englisch)
  10. Aufgestockt – Super High Roller Bowl mit Leon, Tony G. und Negreanu auf hochgepokert.com vom 23. Februar 2017, abgerufen am 24. März 2017
  11. $300,000 Super High Roller Bowl Payouts auf pokernews.com, abgerufen am 1. Juni 2017 (englisch)
  12. WATCH: Tsoukernik Destroys partypoker The Big Game, Kirk Loses $4.7 Million. (pokernews.com [abgerufen am 29. Mai 2018]).
  13. Leon Tsoukernik gewinnt das Poker EM Super High Roller pokerfirma.com vom 27. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018
  14. German High Roller – Leon Tsoukernik verbrennt massiv Geld! auf pokerolymp.com vom 27. Dezember 2014, abgerufen am 24. März 2017
  15. Leon Tsoukernik Sued for Alleged S2million Unpaid Loan. In: PokerTube. (pokertube.com [abgerufen am 16. Juli 2017]).
  16. Elton Tsang wirft Leon Tsoukernik €3m Spielschulden vor. In: PokerOlymp. (pokerolymp.com [abgerufen am 19. August 2017]).