Leonard Gaskin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leonard Gaskin (* 25. August 1920 in Brooklyn, New York; † 24. Januar 2009[1]) war ein US-amerikanischer Jazzbassist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaskin spielte zu Beginn seiner Karriere neben dem Bass auch Klavier und arbeitete im Jazzclub Monroe´s in Harlem mit Musikern wie Duke Jordan, Max Roach und anderen, war auch an den Sessions im Minton’s Playhouse beteiligt, die zur Entstehung des Bebop beitragen sollten. Er arbeitete mit Dizzy Gillespie 1944, danach mit Eddie South, Charlie Shavers, Don Byas und mit Charlie Parker 1945–1946 und noch einmal 1950. Außerdem nahm er auch immer wieder Platten mit eher traditionelleren Musikern wie Ruby Braff, Bud Freeman, Rex Stewart 1959, Cootie Williams, Billie Holiday und Erroll Garner auf. 1953 war er an den Aufnahmen mit Miles Davis, Al Cohn und Zoot Sims beteiligt, veröffentlicht 1956 als Miles Davis and Horns. Auch mit Stan Getz und J. J. Johnson nahm Gaskin auf. Zudem begleitete er den Bluesmusiker Lightnin` Hopkins bei zahlreichen Aufnahmen.

Neben einem Dixielandalbum mit dem Orchester von Eddie Condon entstanden 1961 zwei Alben unter eigenem Namen.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946 – Don Byas: 1946 (Classics)
  • 1949 – J. J. Johnson – Trombone by Three (OJC, 1949)
  • 1950 – Charlie Parker All Stars – Charlie Parker At Birdland And Cafe Society (Cool & Blue, 1950–52)[2]
  • 1950 – Stan Getz: The Complete Roost Recordings (Roost, 1950–54)
  • 1952 – Miles Davis: Miles Davis With Horns (Prestige/OJC)
  • 1955 – Billie Holiday: Lady Sings The Blues (Verve)
  • 1957 – Bud Freeman: Chicago / Austin High School Jazz in HiFi (RCA)
  • 1958 – Ruby Braff: Easy Now (RCA)
  • 1959 – Rex Stewart: Chatter Jazz (RCA)
  • 1961 – Leonard Gaskin at the Jazz Band Ball, (Swingville)
  • 1961 – Leonard Gaskin at the Darktown Strutter's Ball, (Swingville)
  • 1963 – Sonny Is King

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf in The Guardian
  2. Ca. Mai oder Juli 1950 entstehen die Titel Lover, Come Back to Me, 52nd Street Theme mit Parker, Gaskin, Tony Scott, Brew Moore, Dick Hyman, Mundell Lowe, Ed Shaugnessy