Leonardo Ferreira da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léo
Leonardo Ferreiro da Silva - SV Grödig.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Leonardo Ferreira da Silva
Geburtstag 19. Juli 1980
Geburtsort AlagoinhasBrasilien
Größe 182 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2003
2003–2004
2004
2004–2005
2006
2006–2009
2008
2009
2009–2010
2010
2011–2012
2012
2012–2013
2013–2016
2016
2016–
Corinthians Alagoano
GKS Katowice
Brasiliense FC
Al Shabab
Grêmio Jácara
SC Rheindorf Altach
Ham-Kam (Leihe)
SV Grödig
South China AA
Yangon United
Smouha SC
FC TTM Phichit
EC Avenida
Chiangrai United FC
FC Phitsanulok
FC Balzers

9 0(1)



42 (14)
8 0(0)
13 0(3)
10 0(5)
0
1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. September 2014

Leonardo Ferreira da Silva (* 19. Juli 1980 in Alagoinhas) ist ein brasilianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Léo begann seine Karriere bei Corinthians Alagoano. Seine erste Auslandsstation hatte er 2003 in Polen bei GKS Katowice. Über Brasiliense FC in seiner Heimat kam er 2004 in die Vereinigten Arabischen Emirate zu Al Shabab. Nachdem er wieder in die Heimat zurückkehrte, spielte er bei CA Bragantino und Gremio Esportivo Jaciara. 2006 wechselte er zum SC Rheindorf Altach, wo er im ersten Jahr stark aufspielte und lange Zweiter der österreichischen Torschützenliste war. 2008 ging er nach Norwegen zu Ham-Kam. Im Januar 2009 kehrte er nach Österreich zurück und unterschrieb einen Vertrag beim österreichischen Zweitligisten SV Grödig, den er im Sommer nach dem Abstieg wieder verließ.

Nach Stationen in bei South China AA Hongkong, Yangon United auf Myanmar, Smouha SC in Ägypten und EC Avenida in Brasilien steht Léo seit Juli 2016 beim liechtensteinischen Klub FC Balzers unter Vertrag.[1]

Titel und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

South China AA

Brasiliense FC

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuzugang beim FC Balzers. In: Volksblatt.li. 19. Juli 2016, abgerufen am 4. August 2016.