Leonid Vološin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Voloshin Leonid.jpg
Vološin in Barlinek 2007
Name Leonid Vološin
Verband SowjetunionSowjetunion Sowjetunion (bis 1991)
RusslandRussland Russland (1992 bis 1997)
TschechienTschechien Tschechien (seit 1997)
Geboren 10. Mai 1964
Kasan, Sowjetunion
Titel Internationaler Meister (1993)
Großmeister (2003)
Aktuelle Elo‑Zahl 2397 (Mai 2017)
Beste Elo‑Zahl 2522 (Januar 2004)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Leonid Vološin (russisch Леонид Вильевич Волошин (Leonid Wiljewitsch Woloschin); * 10. Mai 1964 in Kasan[1], Russische SFSR) ist ein tschechischer Schachspieler russischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vološin erhielt im Jahr 2003 den Großmeistertitel, die erforderlichen Normen erfüllte er im Februar 2001 bei einem Turnier in Zabrze und im Juli 2003 bei einem Turnier in Nový Bydžov.[2] In der Datenbank Megabase 2008 von Chessbase gibt es von ihm die ersten Partien (unter dem Namen Leonid Voloshin) von der russischen Spartakiade 1983 und die letzten Partien aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion aus Aluschta in der Ukraine aus dem Jahr 1993. Zu dieser Zeit ist er auch nach Tschechien gezogen. Für Tschechien spielt er seit 1997. Vološin gewann bei der tschechischen Meisterschaft im Jahr 2006 in Brünn Bronze.[3]

Vološin siegte oder belegte vordere Plätze bei mehreren Turnieren: I-III. Platz in Ostrava (1998), I-II. Platz in Kiel (2001)[4], I. Platz in Zabrze (2001), I-II. Platz in Prag (2002), I-II. Platz in Kożuchów (2003), I. Platz in Prag (2004), I-III. Platz in Seefeld (2003), I-II. Platz in Nový Bydžov (2003), I. Platz in Nový Bydžov (2004), I-II. Platz in Wrocław (2004), I-II. Platz in Náchod (2007).[5]

Elo-Entwicklung[6]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vološin spielte in der tschechischen Extraliga von 1994 bis 2006 für ŠK Sokol Vyšehrad Bismarck und von 2006 bis 2009 für TJ Zikuda Turnov[7], in der Saison 2014/15 spielt er für AD Mahrla Prag. In der deutschen Oberliga Baden spielte er für die BG Buchen I, in der Saison 2005/06 der österreichischen Bundesliga spielte er für den SK Sparkasse Götzis. In der slowakischen Extraliga spielte er in der Saison 1993/94 für den ŠK Slovan Rimavská Sobota.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leonid Vološin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportlicher Stolz Tatarstans, Seite 12 (russisch)
  2. GM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  3. Historie MČR mužů (tschechisch)
  4. ChessBase Megabase 2008
  5. Individual Calculations: Voloshin, Leonid (englisch)
  6. Zahlen gemäß Elo-Listen der FIDE. Datenquellen: fide.com (Zeitraum seit 2001), olimpbase.org (Zeitraum 1971 bis 2001)
  7. Leonid Vološins Ergebnisse in der tschechischen Extraliga auf olimpbase.org (englisch)
  8. Leonid Vološins Ergebnisse in der slowakischen Extraliga auf olimpbase.org (englisch)