Leopold Adler (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Adler (5. März 1850 in Eibenschütz, Kaisertum Österreich29. April 1919 in München) war ein österreichischer Theaterschauspieler, Dramaturg, Theaterintendant und Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adler war der Sohn des Arztes Joachim Adler und der Fanny Eisenschütz, sein jüngerer Bruder Guido Adler wurde Musikwissenschaftler.[2]

Adler wurde von Roderich Anschütz und Alexander Strakosch für die Bühnenlaufbahn vorbereitet, die er in Karlsbad als „Friedrich Schiller“ in Heinrich Laubes Die Karlsschüler begann. Danach war er an mehreren kleinen Bühnen in Sachsen tätig. Nachdem er in Riga, Breslau, am Berliner Schillertheater (1894) und am Stadttheater Leipzig (1896) als Regisseur tätig war, ging er im Oktober 1902 als Dramaturg und Regisseur an das Königliche Schauspielhaus nach Berlin. 1909 wurde er Intendant des Hoftheaters in Braunschweig.

Auch als Schriftsteller war er tätig, seine Bearbeitungen von Hermann Höltys „Buch Hiob“, Ibsens „Kaiser und Galiläer“ (zuerst in Meiningen mit bedeutendem Erfolg aufgeführt) sowie „Das Friedensdenkmal“ sind zu erwähnen. Außerdem arbeitete er als Rezitator. Er lebte zuletzt als Schriftsteller in Nymphenburg.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten abweichend beim Lexikon deutsch-jüdischer Autoren: geboren am 6. März, gestorben am 21. April
  2. a b Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, 1992, S. 62