Leopold von Casselmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Casselmann, ab 1907 Ritter von Casselmann (* 29. Juni 1858 in Fischbeck; † 23. Mai 1930 in Bayreuth) war ein deutscher Politiker. Als Mitglied der Nationalliberalen Partei war er Abgeordneter des Reichstags und der Bayerischen Abgeordnetenkammer und amtierte von 1900 bis zu seinem Rücktritt 1919 als Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casselmann wurde 1858 in Fischbeck im Kurfürstentum Hessen geboren. Sein Vater zog 1871 als Kreissekretär des Landwirtschaftlichen Vereins nach Bayreuth, wo der 13-jährige Leopold das Gymnasium absolvierte. Er studierte an der Universität Marburg, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Ludwig-Maximilians-Universität München Rechtswissenschaft. In München wurde er 1880 im Corps Isaria aktiv.[1] Das Studium schloss er als Dr. iur. ab. Er wurde 1883 Reserveoffizier und war ab 1886 in Bayreuth als Rechtsanwalt tätig.

1891 wurde er städtischer Magistratsrat sowie als Nachfolger Friedrich von Feustels Mitglied des Reichstags. Nach dem Tode Theodor von Munckers wurde er 1900 zum rechtskundigen Bürgermeister gewählt. Am 21. Dezember 1907 wurde er vom König in den persönlichen Adelsstand erhoben und erhielt gleichzeitig den Titel Oberbürgermeister.

1897 wurde er in die bayerische Abgeordnetenkammer berufen, wo er 1917 zum Vizepräsidenten ernannt und 1918 als Justizminister designiert wurde. Die Novemberrevolution setzte jedoch seiner politischen Laufbahn ein Ende. Einen Tag nach Ausbruch des „Speckputsches“ in Bayreuth reichte er am 18. Februar 1919 sein Rücktrittsgesuch ein und trat am 30. Juni 1919 offiziell zurück.

Bei seinem Rücktritt verlieh ihm der Bayreuther Stadtrat das Ehrenbürgerrecht und die goldene Ehrenbürgermünze. 1924 gehörte er zu den Gründern der Nationalliberalen Partei in Bayern (NLP), die sich 1927 mit der DNVP vereinigte. Als Pensionär verblieb von Casselmann in Bayreuth und verstarb hier am 23. Mai 1930. Er war Mitglied der Bayreuther Freimaurerloge Eleusis zur Verschwiegenheit.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Königlicher Geheimer Rat
  • Ritter des Bayerischen Kronenordens sowie Inhaber verschiedener bayerischer, preußischer, hessischer, anhaltischer und bulgarischer Orden
  • Eisernes Kreuz am weißschwarzen Bande sowie verschiedene Orden vom Roten Kreuz
  • Ehrenbürger der Stadt Bayreuth
  • Straßenbenennung in Bayreuth

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Casselmann, v., Leopold in Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft - Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild. Erster Band, S. 264, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 173, 607