Leopold von Loën

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Freiherr von Loën (auch Loén), (* 24. Juni 1815 in Luckau, Niederlausitz; † 26. Februar 1895 in Morsbroich) war ein deutscher Offizier der Preußischen Armee, zuletzt General der Infanterie.

Leben[Bearbeiten]

Siehe auch: Einigungskriege

Loën trat 1834 in das 1. Garde-Regiment zu Fuß. Er wurde im Mai 1836 Sekondeleutnant und diente ab 1840 im Garde-Landwehrregiment. 1842 wurde er Bataillonsadjutant und 1849 Premierleutnant. Im gleichen Jahr erfolgte seine Versetzung als Adjutant bei der Garde-Infanterie. Ab 1851 war er kommandiert zur Dienstleistung bei Friedrich Wilhelm IV., ab Mai 1852 Flügeladjutant. Seine Beförderung zum Hauptmann erhielt er ebenfalls im Mai 1852, die zum Major 1855 und die zum Oberstleutnant 1859.

Ab 1857 sammelte er diplomatische Erfahrungen, zum Beispiel in einer Kommandierung als Militärbevollmächtigter in St. Petersburg und später im selben Jahr als Militärbevollmächtigter am Russischen Hof. 1864 nahm er am Deutsch-Dänischen Krieg teil. Im Mai 1865 wurde er von seiner Aufgabe am Russischen Hof entbunden, zum Generalmajor befördert und erhielt das Kommando über die 4. Garde-Infanterie-Brigade.

Im Deutschen Krieg waren es Teile seiner Brigade, welche im Gefecht von Rudersdorf am 28. Juni 1866 eine Österreichische Brigade fast völlig vernichteten. In der Schlacht bei Königgrätz war es die Avantgarde seiner Brigade, die mit der Einnahme von Lipa in das österreichische Zentrum einbrachen und dieses hielten, bis die gesamte Brigade herangekommen war. Für die Teilnahme an diesem Feldzug erhielt er den Roten Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub und Schwertern.

Loën blieb noch weitere Jahre Flügeladjutant des Königs. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg erhielt er am 23. Mai 1871 das Kommando über die 21. Division. Er stieg bis zum General der Infanterie auf.

Er war seit 1842 verheiratet mit Gabriele geb. von Bülow (Tochter von Heinrich von Bülow und Gabriele von Bülow; Enkelin von Wilhelm von Humboldt), die jedoch bereits 1854 starb. Die beiden hatten drei Kinder:[1]

  • August, verheiratet mit Viktoria von Humboldt (Tochter von Hermann von Humboldt), 2 Kinder
  • Therese, verheiratet mit Bertram Graf von Brockdorff
  • Agnes Constanze (1851-1917), verheiratet mit Friedrich Freiherr von Diergardt (Enkel von Friedrich von Diergardt), 6 Kinder.

Orden[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sydow, Anna von (Hg.): Gabriele von Bülow. Tochter Wilhelm von Humboldts. Ein Lebensbild aus den Familienpapieren Wilhelm von Humboldts und seiner Kinder 1791–1887. Mittler &.Sohn, Berlin 1913.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav von Glasenapp: Militärische Biographien des Offizier-Corps der preussischen Armee.GoogleBooks