Leopold von Orlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Ludwig von Orlich (* 30. Juni 1804 in Stallupönen; † 2. Juni 1860 in London) war ein preußischer Offizier und Autor.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren der preußische Major Ludwig Julius von Orlich (1755–1810) und dessen Ehefrau Freiin Frederike Charlotte von Klingspor (* 1771). Seine Schwester Amalie Philippine (1797-1835) war mit dem Generalmajor Johann Heinrich von Schachtmeyer verheiratet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leopold von Orlich war Offizier im preußischen Kaiser-Alexander-Regiment. Schon als Leutnant schrieb er Geschichtswerke, die auch zur Veröffentlichung gelangten. Er besuchte Vorlesungen und schrieb sich mit Carl Ritter und Alexander von Humboldt. Er erhielt 1842 als Hauptmann die Genehmigung sich der Englischen Armee in Indien anzuschließen. Am 1. Juli 1842 schiffte er sich in Southampton ein und erreichte am 6. August Bombay. Briefe dieser Reise erschienen 1845 als Reisebeschreibung. Er kam als in den Generalstab unter Sale, der einen neuen Feldzug in Afghanistan vorbereitete. Er reiste mit Verstärkung an die Front, der Krieg war aber beendet als er dort ankam. Anfang 1843 begleitete er Maddock den Vertreter des Gouverneurs von Indien nach Lahore an der Hof des Maharadscha von Punjab.[1] Er kehrte 1843 in die Heimat zurück. Er reiste noch etwas durch Indien, schiffte sich am 5. April in Madras ein und erreichte am 8. Juni Falmouth. Seine Erlebnisse in Indien veröffentlichte er im den Buch „Reisen in Indien“, eines der ersten Bücher, welche in Deutschland mit Farbendrucktafeln illustriert wurden. Er nahm 1848 als Major seinen Abschied. Fortan lebte er meist in England und starb so am 2. Juni 1860 in London.

Er heiratete 1847 Mary Euphemia Mathew (* 1809), Tochter von George Mathew (1760-1846) von Fowlers Hall in Kent.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst, Berlin 1836, Digitalisat
  • Briefe aus England 1674-1678, 1838, Digitalisat
  • Geschichte des preußischen Staats im 17. Jahrhundert, Berlin 1838-39, 3 Bde. Band 1, Band 2, Band 3
  • Geschichte der Schlesischen Kriege, Berlin 1841, 2 Bde. Band 1, Band 2
  • Fürst Moritz von Anhalt-Dessau Berlin 1842, Digitalisat
  • Reise in Ostindien in Briefen an A. v. Humboldt und Karl Ritter, Leipzig 1845; 3. Aufl. 1858, 2 Bde. Band 1, Band 2
  • Indien und seine Regierung, Berlin 1859-61, 3 Bde, Band 1, Band 2,
  • Sendschreiben an Lord W. über den Militair-Aufstand in Indien, 1857, Digitalisat
  • Tavels in India, Band 1,

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Asiatic Journal and Monthly Miscellany, 1842, Vol 1, S.150f Bericht des Besuches