Leopold von Zedlitz-Neukirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Leopold von Zedlitz-Neukirch (* 7. Juli 1792 in Tiefhartmannsdorf in Schlesien; † 26. Oktober 1864 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Statistiker und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiherr Leopold war Angehöriger des schlesischen Adelsgeschlechts Zedlitz (Adelsgeschlecht). Er besuchte von 1803 bis 1806 das Pädagogium in Halle. Im Jahr 1812 trat er in die österreichische Armee ein und erhielt eine Offiziersstelle im Kürassier-Regiment Nr. 6 von Moriz Fürst Liechtenstein. Er wurde in der Schlacht bei Hanau am 30. Oktober 1813 schwer verwundet und trat anschließend eine Stelle als Adjutant bei dem Feldmarschallleutnant Graf Johann Nepomuk von Nostitz-Rieneck an. Im Jahr 1814 begleitete er Marie-Louise von Österreich und Napoleon Franz Bonaparte bei ihrer Flucht von Rom nach Wien. Er kehrte 1819 nach Preußen zurück und lebte ab 1826 unabhängig in Berlin. Dort beschäftigte er sich mit wissenschaftlichen Studien und literarischen Arbeiten. Berühmt wurde Leopold von Zedlitz-Neukirch vor allem durch die Herausgabe des Neuen preussischen Adels-Lexicons. Im Mai 1852 wurde er wegen homosexueller Kontakte zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frankreich als Militairstaat unter Ludwig XVIII zehn Jahre nach dem Pariser Frieden (1823)
  • Volkssagen, Erzählungen und Dichtungen (1827)
  • Die Staatskräfte der preußischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III. (1828 f.)
  • Blicke auf Bosnien, Rascien, die Hercegowina und Servien bei der Fortsetzung des russisch türkischen Krieges im Jahre 1829 (1829)
  • Europa im Jahre 1829, Ein genealogisch-statistisch-historisches Handbuch (1829)
  • Die freien Städte: Ein geographisch-statistisch-historisches Taschenbuch für Geschäftsmänner und Reisende (1831)
  • Wegweiser durch den preußischen Staat in die angrenzenden Länder und Hauptstädte Europas (1831; Volltext)
  • Wissenschaftliche Erläuterung zum Gebrauche globischer Darstellungen der Erde (1831)
  • Polen. Ein historisch-geographisch-statistisches Taschenbuch für Reisende (1831)
  • Neues hydrographisches Lexikon für die Deutschen Staaten (1833)
  • Das Denkmal Friedrichs II. (1833)
  • Pantheon des preussischen Heeres. (1835; Volltext)
  • Neues preussisches Adels-Lexicon, 6 Bde. (1836–1843)
  • Aus der vornehmen Welt. Roman (1855)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Dobler: Zedlitz-Neukirch, Leopold von. In: Mann für Mann - Biographisches Lexikon - Zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum. Lit. Verlag Dr. W. Hopf, Berlin 2010, S. 1309.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Leopold von Zedlitz-Neukirch – Quellen und Volltexte