Leopoldine Marie von Anhalt-Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopoldine Marie von Anhalt-Dessau

Leopoldine Marie Prinzessin von Anhalt-Dessau (* 12. Dezember 1716 in Dessau; † 27. Januar 1782 in Kolberg) war das neunte Kind von Leopold I. von Anhalt-Dessau und Anna Luise Föhse. Auf Befehl von König Friedrich II. von Preußen wurde sie um 1751 nach Kolberg verbannt. Ihr Schloss in Schwedt wurde von den Preußen nach 1788 als Sommersitz benutzt.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie heiratete am 13. Februar 1739 den letzten Markgraf Heinrich Friedrich von Brandenburg-Schwedt (1709–1788). Aus ihrer Ehe stammten zwei Töchter:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate du Vinage: Leopoldine von Brandenburg-Schwedt. Schicksal einer Markgräfin am Preußischen Hof. MatrixMedia, 2012. ISBN 978-3932313424