Les Ollières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les Ollières
Les Ollières (Frankreich)
Les Ollières
Gemeinde Fillière
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Annecy
Koordinaten 45° 59′ N, 6° 11′ OKoordinaten: 45° 59′ N, 6° 11′ O
Postleitzahl 74370
Ehemaliger INSEE-Code 74204
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée

Les Ollières ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 1.023 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie war Teil des Arrondissements Annecy und des Kantons Annecy-le-Vieux.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Aviernoz, Évires, Les Ollières, Saint-Martin-Bellevue und Thorens-Glières zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Fillière zusammengelegt und besitzen in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Thorens-Glières.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Ollières liegt auf 692 m, etwa 10 km nordnordöstlich der Stadt Annecy (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich an aussichtsreicher Lage auf einer breiten Geländeterrasse über dem Tal der Fillière, am Alpenrand nordöstlich des Beckens von Annecy, am Fuß der markanten Gipfelformation der Tête du Parmelan, im Genevois.

Der zentrale Teil des Gebietes wird von einem ausgedehnten, teils mit Wiesland, teils mit Wald bedeckten Plateau am Fuß der Bornes-Alpen eingenommen. Mit 794 m wird auf der Höhe bei Chez les Bois die höchste Erhebung von Les Ollières erreicht. Das Plateau senkt sich gegen Norden und Westen mit relativ sanft geneigten Hängen zum Tal der Fillière ab.

Im Umland befinden sich auch verschiedene Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Le Pra (570 m) auf einem Geländevorsprung über der Mündung des Crenant in die Fillière
  • Bémont (670 m) am Südabhang des Plateaus von Les Ollières
  • Chez les Bois (760 m) auf dem Plateau von Les Ollières

Nachbarorte von Les Ollières sind Groisy und Thorens-Glières im Norden, Aviernoz im Osten, Villaz im Süden sowie Saint-Martin-Bellevue und Charvonnex im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Les Ollières war bereits im Neolithikum besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wird Les Ollières im frühen 15. Jahrhundert. Der Ortsname geht wahrscheinlich auf das altfranzösische Wort olier (Töpfer) zurück.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Les Ollières erhielt ihre heutige Gestalt beim Neubau im 19. Jahrhundert, wobei der Chor des Vorgängerbaus von 1508 mit einbezogen wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 391
1968 387
1975 434
1982 525
1990 616
1999 737

Im Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl aufgrund starker Abwanderung kontinuierlich ab (1861 wurden in Les Ollières noch 502 Einwohner gezählt). Seit Beginn der 1970er Jahre wurde jedoch dank der attraktiven Wohnlage und der Nähe zu Annecy wieder eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Ollières war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Ansonsten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die im Raum Annecy ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen, ist aber von der Hauptstraße N203, die von Annecy nach La Roche-sur-Foron führt, leicht erreichbar. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Aviernoz und Groisy. Der nächste Anschluss an die Autobahn A41 befindet sich in einer Entfernung von rund 10 km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Les Ollières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass PREF/DRCL/BCLB-2016-0034 der Präfektur über die Gründung der Commune nouvelle Fillière vom 27. Mai 2016