Les Apaches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Les Apaches bzw. Société des Apaches war eine französische Künstlergruppe um den Komponisten Maurice Ravel.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1900 trafen sich verschiedene Maler, Schriftsteller und andere Künstler regelmäßig in Paris. Bald schon bildete sich eine feste Gruppe, die sich regelmäßig samstags in der Wohnung des Malers Paul Sordes traf. Der Name der Gruppe leitete sich von einem Zeitungsverkäufer her, der die Schlagzeile „Attention les apaches“ ausrief. Die Gruppe übernahm den Begriff „apaches“, der ihrem Verständnis nach die Bedeutung von „hooligans“ hatte. Die von dem Zeitungsjungen ausgerufenen Apachen von Paris waren Bewohner der Bastille, Belleville und Montmartre, den Armenvierteln, die sich in Banden organisierten und mit Überfällen und auf Tanzveranstaltungen von sich reden machten.

Mit der Zustimmung aller Mitglieder wählte der Komponist Maurice Ravel den 1. Satz der „2. Sinfonie in H-Moll“ von Alexander Porfirjewitsch Borodin zur Vereinshymne. Auf Ravel ist zudem das fiktive Mitglied Gomez de Riquet zurückzuführen. Nach eigenen Angaben begründete er dies damit, dass man „ … falls es die Umstände erfordern, einen Namen nennen und musste dabei aber keinen Kollegen belästigen“.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem Ondit nach bezog sich der Schriftsteller Alexandre Bisson mit dem Titel seiner Komödie Les apaches auf diese Künstlervereinigung.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [1] SWR2 Musikstunde mit Stephan Hoffmann, Januar 2018: Maurice Ravel „Meine einzige Geliebte ist die Musik“.