Les Auxons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les Auxons
Wappen von Les Auxons
Les Auxons (Frankreich)
Les Auxons
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Besançon-3
Gemeindeverband Grand Besançon
Koordinaten 47° 18′ N, 5° 58′ OKoordinaten: 47° 18′ N, 5° 58′ O
Höhe 215–350 m
Fläche 10,16 km2
Einwohner 2.564 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 252 Einw./km2
Postleitzahl 25870
INSEE-Code
Website www.lesauxons.fr

Les Auxons ist eine französische Gemeinde mit 2.564 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Kanton Besançon-3 im Arrondissement Besançon und ist Mitglied im Gemeindeverband Grand Besançon.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2015 als Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Auxon-Dessus und Auxon-Dessous. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Auxon-Dessus.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Auxons liegt auf 247 m, etwa acht Kilometer nordwestlich der Präfektur Besançon und 70 Kilometer östlich der Stadt Dijon (Luftlinie).

Nachbargemeinden von Les Auxons sind Cussey-sur-l’Ognon und Geneuille im Norden, Châtillon-le-Duc im Osten, Miserey-Salines, Pouilley-les-Vignes und Pelousey im Süden sowie Moncley und Sauvagney (Berührungspunkt) im Westen.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fläche des 10,16 km2 großen Gemeindegebiets erstreckt sich in der fruchtbaren Ebene der Franche-Comté nördlich des französischen Jura-Gebirges, dessen letzte Ausläufer am Südrand der Gemeinde einige Erhebungen bilden. Das Gemeindegebiet wird größtenteils vom Ruisseau d’Auxon nach Norden hin zum Ognon entwässert. Der Ortsteil Auxon-Dessous liegt am Talgrund des Ruisseau d’Auxon während Auxon-Dessus auf einer etwa 20 m höher gelegenen Fläche nordöstlich des Baches steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Les Auxons war schon zur Römerzeit besiedelt und wurde von der Straßenverbindung von Besançon nach Langres durchquert. Bei Ausgrabungen sowie Straßenbauarbeiten im 20. Jahrhundert traten an verschiedenen Stellen Gebäudegrundrisse, Schuttansammlungen zerstörter römischer Gebäude sowie eine meterdicke Schuttschicht zutage.[2]

Auxon-Dessous[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hochmittelalter wurde 1098 erstmals die Ortschaft Ausona oder Alsona erwähnt.[2] Im Lauf der Zeit wandelte sich ihre Schreibweise über Asson Villa (1244), Osson (1311) und Auxon-la-ville zu Auxon Dessous. Die Ortsbewohner hießen auf Französisch les Mounas. Aus dem Jahr 1275 und dem Zeitraum 1552–1882 ist das Funktionieren einer Wassermühle überliefert. Ein katastrophaler Dorfbrand zerstörte am 4. April 1700 die Siedlung und ließ nur vier Häuser sowie Teile von Kirche und Schloss übrig.[3]

Auxon-Dessus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fall von Auxon-Dessus hieß der erste Name Ausonio sowohl zur Römerzeit wie auch im Hochmittelalter, als 1133 die Kirche Saint-Pierre errichtet wurde. Im Lauf der Zeit wandelte sich die Schreibweise über Ausson le Chemin (um 1300) und Auxon zu Auxon Dessous. Seine Ortsbewohner hießen auf Französisch les Ch’nillons. Im Deutsch-Französischen Krieg fand bei Ausson-Dessus ein Gemetzel zwischen Badischer Kavallerie und der Armee von Bourbaki mit 109 Toten und 382 Verletzten statt. Im selben Jahrhundert wurden 1856 eine Dorfschule errichtet und 1876 der Bahnhof an der Bahnstrecke Besançon-Viotte–Vesoul eröffnet. Er wurde abgerissen, um Platz zu machen für die 2011 eröffnete TGV-Stichstrecke nach Besançon.[3] Die 1878 eröffnete und 1964 aufgegebene Zweigstrecke Montagney–Miserey umrundete die beiden Ortsteile von Les Auxons an deren Süd- und Westrand.

Auf Initiative ihrer beiden Gemeinderäte fusionierten Auxon-Dessous und Auxon-Dessus zum 1. Januar 2015 zur neuen Gemeinde Les Auxons mit Hauptort in Auxon-Dessus.[4] Die Ortsbewohner von Les Auxons heißen auf Französisch les Auxois(es).[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Dörfer waren bis weit ins 20. Jahrhundert hinein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägt. Neben einigen verbliebenen Höfen gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf vor allem zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in Besançon und Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.[5]

Die Ortschaft liegt unweit der N57 zwischen Vesoul und Besançon, von der eine Anschlussstelle in die beiden Ortsteile Auxon-Dessus und -Dessous führt. Der nächste Autobahnanschluss an die A36 befindet sich in rund 5 km Entfernung. Im Norden der Gemeinde befindet sich der Bahnhof Besançon Franche-Comté TGV an der Hochgeschwindigkeitsstrecke LGV Rhin-Rhône.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Les Auxons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information der Gemeinde, Punkt 5
  2. a b Lydie Joan: Carte Archéologique de la Gaule – Le Doubs et le territoire de Belfort: 25 et 90. Académie Des Belles Lettres, 2003, S. 144 (online).
  3. a b c Présentation. In: offizielle Website von Les Auxons. Abgerufen am 7. Januar 2016 (französisch).
  4. Arrêté du 29 septembre 2014 portant création de la commune nouvelle des Auxons publiziert im JORF und auf Légifrance (französisch)
  5. Commune d’Auxon-Dessous – Dossier complet. In: INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2016 (französisch).
    Commune d’Auxon-Dessus – Dossier complet. In: INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2016 (französisch).