Les Planchettes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les Planchettes
Wappen von Les Planchettes
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Neuenburg Neuenburg (NE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
BFS-Nr.: 6422i1f3f4
Postleitzahl: 2325
Koordinaten: 549314 / 217699Koordinaten: 47° 6′ 30″ N, 6° 46′ 15″ O; CH1903: 549314 / 217699
Höhe: 1063 m ü. M.
Höhenbereich: 617–1277 m ü. M.[1]
Fläche: 11,73 km²[2]
Einwohner: 210 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 18 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
13,3 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.les-planchettes.ch
Lage der Gemeinde
NeuenburgerseeBielerseeMurtenseeFrankreichKanton BernKanton BernKanton FreiburgKanton FreiburgKanton JuraKanton WaadtKanton WaadtKanton WaadtBoudryLa BrévineBrot-PlambozLe Cerneux-PéquignotLa Chaux-de-FondsLa Chaux-du-MilieuCornauxCortaillodLa Côte-aux-FéesCressier NEEngesLa Grande BérocheHauterive NELe LanderonLignières NELe LocleMilvignesNeuenburg NELes PlanchettesLes Ponts-de-MartelRochefort NELa SagneSaint-Blaise NELa Tène NEVal-de-Ruz NEVal-de-Travers NELes VerrièresKarte von Les Planchettes
Über dieses Bild
ww

Les Planchettes ist eine politische Gemeinde des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Planchettes liegt auf 1063 m ü. M., fünf Kilometer westlich der ehemaligen Bezirkshauptstadt La Chaux-de-Fonds (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich am Nordabhang des Pouillerel im Neuenburger Jura, rund 400 m über dem tief eingeschnittenen Tal des Doubs.

Die Fläche des 11,7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst den Nordabhang des Pouillerel, der im oberen Teil verhältnismässig flach, im unteren Teil sehr steil und teilweise von Felsbändern durchzogen ist. Der höchste Punkt von Les Planchettes liegt mit 1276 m ü. M. auf dem Kamm des Pouillerel. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Die nördliche und westliche Gemeindegrenze, die zugleich die Landesgrenze der Schweiz ist, bildet der Doubs. Dieser ist westlich des Dorfes in einem klusartigen Tal mit markanten Felswänden (Creux de Moron) zum Lac de Moron aufgestaut, dessen östliche Hälfte noch auf dem Gemeindeboden liegt. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 3 % auf Siedlungen, 58 % auf Wald und Gehölze, 37 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 2 % war unproduktives Land.

Zu Les Planchettes gehören der Weiler Le Dazenet, 920 m ü. M. auf einem Geländevorsprung über dem Doubstal, sowie weit verstreut über die Jurahöhen zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Les Planchettes sind Le Locle und La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg sowie Villers-le-Lac und Grand’Combe-des-Bois im angrenzenden Frankreich.

Les Planchettes, Doubs Staumauer: Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1955

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 210 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020) gehört Les Planchettes zu den kleinen Gemeinden des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 91,1 % französischsprachig, 7,1 % deutschsprachig und 0,9 % sprechen Niederländisch (Stand 2000).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 29,4 %, FDP 18,9 %, SP 18,2 %, PdA 15,9 %, GPS 10,8 %, Nouveau Parti Libéral 3,0 %, Liste du vote blanc 1,7 %, glp 1,4 %, CVP 0,7 %, BDP 0 %.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Planchettes ist noch heute ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf, wobei Viehzucht und Milchwirtschaft überwiegen. Ausserhalb des primären Sektors gibt es einige Arbeitsplätze im lokalen Kleingewerbe und in zwei Elektrizitätswerken am Doubs. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler und arbeiten im nahen La Chaux-de-Fonds.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt weit abseits der grösseren Durchgangsstrassen. Die Hauptzufahrt erfolgt von La Chaux-de-Fonds. Durch einen Postautokurs, der von La Chaux-de-Fonds nach Les Planchettes und zeitweise bis Biaufond am Doubs verkehrt, ist das Dorf an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Les Planchettes wurde erst nach dem 15. Jahrhundert von Siedlern aus dem Val de Ruz und dem Vallée des Ponts urbar gemacht. Die Bauernhöfe standen unter der Gerichtsbarkeit der Herrschaft Valangin, die 1592 endgültig an Neuenburg kam. Seit 1648 war Neuenburg Fürstentum und ab 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preussen verbunden. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben. Im Jahr 1812 schlossen sich die Siedlungen Le Grand-Quartier und Le Dazenet zur Gemeinde Les Planchettes zusammen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doubs nördlich von Les Planchettes

Die Kirche von Les Planchettes wurde 1702 erbaut. Seither bildet das Gemeinwesen eine eigene Pfarrei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Election du Conseil National du 18.10.2015, Résultats des partis - Les suffrages. (aspx) (Nicht mehr online verfügbar.) Chancellerie d'État neuchâtelois, 18. Oktober 2015, archiviert vom Original am 1. November 2015; abgerufen am 30. Oktober 2016 (französisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ne.ch