Les Scheinflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Les Scheinflug
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Oktober 1938
Geburtsort BückeburgDeutschland
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1957–1968 Sydney Prague
1969 Marconi Stallions
1971 Canterbury-Marrickville
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1965–1968 Australien 12 (4)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1969 Marconi Stallions
1971 Canterbury-Marrickville
1972 South Coast United
1973 Sydney United
1974 Australien (Co-Trainer)
1974–1975 Western Suburbs
1977 Brisbane Lions SC
1978 Adelaide City
1979–1986 Marconi Stallions
1981–1983 Australien
1987–1990 Blacktown City FC
1990 Australien
1992 Australien
1994 Australien
2002 Fidschi
2004–2005 Marconi Stallions
2006 Sydney Olympic
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Les Scheinflug (* 1. Oktober 1938 als Ladislav Scheinflug in Bückeburg) ist ein ehemaliger australischer Fußballspieler und -trainer deutscher Herkunft.

1955 wanderte er mit seinen Eltern nach Australien aus. 1961 kehrte er für kurze Zeit in seine Heimatstadt zurück.[1]

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in seinem Geburtsland fungierte er als Co-Trainer für Australiens Nationalmannschaft, die sich komplett aus Amateuren zusammensetzte und zum ersten Mal überhaupt an einer WM-Endrunde teilnahm. Dabei traf man in der Vorrunde unter anderem auf die Mannschaften der Bundesrepublik Deutschland und der DDR.

1981 wurde er dann für drei Jahre Cheftrainer der australischen Nationalmannschaft als Nachfolger von Rudi Gutendorf. Später sprang er noch fünfmal (1983, 1990, 1992 und 1994) als Interimstrainer ein. Insgesamt betreute er die Socceroos in 21 Länderspielen als Trainer und erreichte dabei 15 Siege.

Neben mehreren Engagements bei australischen Clubs trainierte er 2002 auch die Auswahl Fidschis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Kuhlhoff / Les Scheinflug: Australiens Amateurtruppe 1974: Schlosser, Maler und ein Milchmann, 11 Freunde via Der Spiegel, 10. Juni 2010