Lesedüne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Lesedüne ist eine seit 2005 bestehende Berliner Lesebühne mit Schwerpunkt auf systemkritischem Humor. Sie findet alle zwei Wochen im SO36 in der Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg statt. Die Mitglieder der Lesedüne tragen hierbei selbstgeschriebene Texte und/oder Lieder vor. Zu jeder Lesebühne wird mindestens ein Gast eingeladen. In den Jahren 2010 und 2016 veröffentlichten die Mitglieder der Lesedüne zwei gemeinsame Bücher und gingen mit diesen auf Tournee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lesedüne fand erstmals 2005 statt, seit 2006 regelmäßig. Anfänglich wurde die Lesedüne in wechselnden Strandbars ausgetragen, später im Kiki Blofeld. Anschließend zog die Lesedüne mehrfach um, unter anderem ins Edelweiss, in den Monarch und in den Südblock. Heute findet die Lesedüne regelmäßig im SO36 in der Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg statt.[1]

Mit ihrem Buch „Über Wachen und Schlafen“ gingen sie im Februar 2010 auf Deutschland Tournee, derzeit sind sie mit ihrem 2016 erschienenen Buch „Über Arbeiten und Fertigsein“ auf Tournee.

Im Frühjahr 2016 produzierten die Mitglieder der Lesedüne in Kooperation mit dem rbb und der ARD die Fernsehshow Bühne 36, welche angelehnt an die Lesedüne aus dem Vorlesen humoristischer Texte bestand. Insgesamt wurden vier Folgen mit einer Länge von 30 Minuten ausgestrahlt, welche seit der Ausstrahlung auch auf Netflix verfügbar sind.[2]

Im Dezember 2016 fand anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Lesedüne eine Jubiläumsshow in der Volksbühne statt.[3]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Lehmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Lehmann
Hauptartikel: Sebastian Lehmann (Autor)

Sebastian Lehmann ist ein deutscher Schriftsteller, Poetry Slammer und Kleinkünstler, welcher regelmäßig eigene Texte für die Lesedüne schreibt und vorträgt. Des Weiteren moderiert und organisiert er den Kreuzberg Slam im Lido und die Poetry-Slam-Show PotShow in Potsdam.[4]

Marc-Uwe Kling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc-Uwe-Kling
Hauptartikel: Marc-Uwe Kling

Marc-Uwe Kling ist ein deutscher Liedermacher, Kabarettist, Kleinkünstler und Schriftsteller. Neben selbst geschriebenen Texten trägt er ebenfalls Lieder auf der Lesedüne vor. Er war ebenfalls ein Gründungsmitglied der Lesedüne.

Maik Martschinkowsky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maik Martschinkowsky ist ein deutscher Schriftsteller und Gründungsmitglied der Lesedüne. Er moderiert und organisiert mehrere Poetry Slams und hat 2014 sein erstes eigenes Buch „Von nichts kommt was“ veröffentlicht.[5]

Julius Fischer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Fischer
Hauptartikel: Julius Fischer (Künstler)

Julius Fischer ist ein deutscher Schriftsteller, Kleinkünstler und Poetry Slammer. Im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern ist er erst seit 2011 festes Mitglied der Lesedüne und kein Gründungsmitglied.

Kolja Reichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolja Reichert ist Gründungsmitglied der Lesedüne, deutscher Journalist und Autor. Aktuell ist er nur noch „Ehrenmitglied“ der Lesedüne und kaum aktiv.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc-Uwe Kling, Sebastian Lehmann, Maik Martschinkowsky, Julius Fischer: Über Arbeiten und Fertigsein: Real existierender Humor. Hrsg.: Die Lesedüne. 1. Auflage. 2015, ISBN 978-3-86391-113-3.
  • Marc-Uwe Kling, Sebastian Lehmann, Maik Martschinkowsky, Julius Fischer: Über Wachen Schlafen. Hrsg.: Die Lesedüne. 5. Auflage. ISBN 978-3-548-37613-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dünenerklärung. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  2. Bühne 36 – Känguru & Co. (1) | Comedy & Satire im Ersten. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  3. Volksbühne Berlin: Volksbühne Berlin. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  4. Sebastian Lehmann · Ich. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  5. Hans Mustermann, Musterstraße 1, 00000 Musterstadt: Maik Martschinkowsky. Abgerufen am 25. Februar 2017.