Lesestein (Geomorphologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rain mit Lesesteinen in Nordostdeutschland

Lesesteine sind, allgemeinsprachlich und in der Geomorphologie, auf Wiesen, Weiden und Äckern liegende Steine und Blöcke, die keine Verbindung zum anstehenden Gestein haben. Sie wurden durch die Verwitterung aus dem Verband gelockert und durch die Erosion oder durch bodenmechanische Vorgänge, aber auch durch die Bodenbearbeitung an die Erdoberfläche gebracht. Da sie die Bodenbearbeitung stören und dadurch die Produktivität der bearbeiteten Fläche mindern, werden sie durch Ablesen beseitigt und meist an den Feldrändern gesammelt oder auch abgefahren. In besonders steinreichen Gegenden werden sie zu Lesesteinhaufen, Lesesteinwällen oder Trockenmauern aufgeschichtet. Da durch die fortschreitende Bodenerosion und durch Auffrieren (vor allem in den eiszeitlichen Lockergesteinen) laufend neue Steine an die Erdoberfläche kommen (umgangssprachlich: nachwachsen), muss das Ablesen immer wieder durchgeführt werden.

In der Geologie wird der Begriff in abgewandelter Bedeutung verwendet für Gesteinstrümmer, die sich durch Verwitterung vom anstehenden Gestein gelöst haben oder aus Lockergesteinsformationen in der Tiefe herrühren. Bei hinreichend geringer Neigung (sonst bilden sich Schutthalden oder Ähnliches) und Fehlen sonstigen Weitertransports bleiben diese in der Nähe ihres Ursprungs (in situ) liegen. Sie werden für geologische Kartierung verwendet und geben, unter anderem durch ihre statistische Verteilung, Hinweise auf das darunter liegende Gestein. Diese Methode nennt sich Lesesteinkartierung.[1]

Naturschutz und Biotope[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesesteinhaufen und -wälle aus Lesesteinen gelten als seltene und wertvolle Lebensräume und sind daher regional naturschutzrechtlich geschützt (z. B. Schleswig-Holstein und Brandenburg), da sie wichtige Lebensräume für Kriechtiere, Insekten, kleine Säugetiere und Pflanzen sind. Oftmals entwickelt sich aus einem Lesesteinhaufen auch ein kleines Gehölz oder Gebüsch.

Lesestein als Baustein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesesteinmauern aus Basalt umgeben Olivenbäume. Hauran-Gebiet im Süden von Syrien

Lesesteine wurden in vielen ländlichen Regionen der Welt (z. B. Irland, Mediterrangebiete) bei günstiger physikalisch-technischer Eignung neben Bruchsteinen zum Bau von Häusern (z. B. Trulli), Speichern und Unterständen verwendet. Sehr verbreitet ist bzw. war das Aufschichten von Lesesteinen an den Grundstücks- und Weidegebietsgrenzen zu Trockenmauern oder die Verwendung in Terrassenmauern an Hängen. Diese können unter Umständen als kulturhistorische Landschaftselemente gelten und schützenswert sein.[2]

In den eiszeitlich beeinflussten Regionen Nordostdeutschlands, in denen kein Festgestein ansteht, sondern die Lesesteine aus den eiszeitlichen Lockergesteinen stammen, werden Lesesteine meist (auch umgangssprachlich) als Feldsteine bezeichnet. Da sie durch den glazialen Transport meist gut gerundet sind, lassen sie sich nicht schichten, sondern werden in Lesesteinhaufen oder -wällen bzw. Feldsteinhaufen gesammelt. Sie dienten in diesen Regionen vom Mittelalter bis in die Neuzeit hinein häufig als Baumaterial für Umfassungsmauern. Für das Herausarbeiten von Feldsteinquadern für Kirchen und Türme sind sie in der Regel zu klein, während die für Feldsteinquader geeigneten Findlinge zu schwer sind, um noch „aufgelesen“ werden zu können. Der Begriff Feldstein wird daher weniger im Sinne des geomorphologischen Begriffs Lesestein verwendet, sondern ist in erster Linie als Bezeichnung für einen Naturwerkstein in der Architektur (Feldsteinkirchen) und im Bauwesen (Feldsteinmauern) verbreitet.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lesesteine. Lexikon Geografie, Lexikon Geologie, Lexikon Geodäsie, Topologie & Geowissenschaften, abgerufen am 7. April 2017.
  2. Jürgen Peters, Burkhard Klinkhammer: Kulturhistorische Landschaftselemente. Systematisieren, kartieren und planen – Untersuchungen in Brandenburg. In: Naturschutz und Landschaftsplanung. Jg. 32, Nr. 5. Stuttgart 2000, S. 147–152.
  3. Hillert Ibbeken: Die mittelalterlichen Feld- und Bruchsteinkirchen im Fläming. Berlin Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-8305-0039-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lesestein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien