Leslie Clio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leslie Clio bei Rock am Ring 2013
Leslie Clio beim Immergut Festival 2013, am Bass Dennis Becker

Leslie Clio (* 16. August 1986[1][2] in Hamburg) ist eine deutsche Pop-Sängerin. Sie selbst beschreibt ihren Stil als „Soulpop“.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 zog Leslie Clio nach Berlin.[3] Sie war neben zwei eigenen Touren auch mit Bosse, Keane, Marlon Roudette und Phoenix auf Tour.

Nikolai Potthoff produzierte ihr erstes Album Gladys,[4] das am 8. Februar 2013 erschien. Die Debütsingle Told You So erschien am 15. September 2012. Die zweite Single I Couldn’t Care Less ist u.a. auch auf den Soundtracks von Schlussmacher und Heute bin ich blond. Sie ist Gastsängerin von Oliver Koletzkis Single No Man, No Cry, die am 10. Oktober 2014 erschien. Sie war 2014 für einen Echo in der Kategorie Beste Künstlerin National nominiert. Leslie Clio wurde als eins der fünf Mitglieder der deutschen Jury für den Eurovision Song Contest 2015 in Wien gewählt. Ihr Lied Eureka wurde mit angepasstem Text als Titellied für die Seifenoper Mila auf Sat.1 verwendet.

Am 19. Mai 2017 ist ihr drittes Album Purple erschienen. Vorab wurde am 21. Februar 2017[5] die Single Darkness Is a Filler veröffentlicht.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Label
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DE AT CH
2013 Gladys
Vertigo Berlin, Universal
11
(8 Wo.)
30
(3 Wo.)
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2013
2015 Eureka
Vertigo Berlin, Universal
14
(3 Wo.)
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2015
2017 Purple
Embassy of Music, Warner
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DE AT CH
2012 Told You So
Gladys
41
(5 Wo.)
53
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012
2013 I Couldn’t Care Less
Gladys
25
(26 Wo.)
25
(18 Wo.)
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2013
2015 My Heart Ain’t That Broken
Eureka
57
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2015

Weitere Veröffentlichungen

  • 2013: Twist the Knife
  • 2015: Eureka
  • 2017: Darkness Is a Filler
  • 2017: And I’m Leaving

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radio Runde Hamm: PopHistory 16. August
  2. Leslie-Clio-Profil bei fritz.de
  3. a b Leslie Clio. Newcomerin aus Berlin, die mit ihrem Debüt "Told You So" im Herbst 2012 Deutschland erobern will (Memento vom 20. Oktober 2012 im Internet Archive). You-fm.de, 4. September 2012
  4. Leslie Clio live beim ADD-Festival. Spiegel.de, 4. September 2012
  5. Darkness Is a Filler. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  6. Leslie Clio: Zurück aus Hawaii mit "Darkness Is A Filler" – laut.de – News. laut.de, abgerufen am 22. Februar 2017.
  7. a b Chartquellen: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leslie Clio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien