Leslie Clio/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leslie Clio – Diskografie
Leslie Clio (2013)
Leslie Clio (2013)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 3
Arrow southwest blue.svgEPs 2
Arrow southwest blue.svgSingles 20
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 16

Diese Diskografie bietet eine Übersicht über das musikalische Werk der deutschen Popsängerin Leslie Clio. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat sie in ihrer Karriere bisher mehr als 185.000 Tonträger verkauft, davon alleine in ihrer Heimat über 150.000. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Clio ist die Single I Couldn’t Care Less, mit über 150.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2013 Gladys
Vertigo Records
DE11
(8 Wo.)DE
AT30
(3 Wo.)AT
CH22
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2013
2015 Eureka
Vertigo Records
DE14
(3 Wo.)DE
CH85
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. April 2015
2017 Purple
Embassy of Music
DE41
(4 Wo.)DE
CH67
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2017 Purple Unplugged
Embassy of Music
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
2019 Repeat
Embassy of Music
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
Cover-EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2012 Told You So
Gladys
DE41
(5 Wo.)DE
AT53
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
2013 I Couldn’t Care Less
Gladys
DE25
Gold
Gold

(26 Wo.)DE
AT25
(18 Wo.)AT
CH66
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
Verkäufe: + 150.000
2015 My Heart Ain’t That Broken
Eureka
DE57
(7 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 3. April 2015
Eureka
Eureka
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
2017 Darkness Is a Filler
Purple
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
Riot
Purple
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
2018 Rumours
Purple (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
Home
Purple (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
2019 The Clapping Song
Repeat
Erstveröffentlichung: 8. März 2019
Original: Shirley Ellis
Perfida
Repeat
Erstveröffentlichung: 5. April 2019
Original: Phyllis Dillon
Hope of Deliverance
Repeat
Erstveröffentlichung: 26. April 2019
Original: Paul McCartney
You Don’t Own Me
Repeat
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2019
Original: Lesley Gore
Lonely Boy
Repeat
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2019
Original: The Black Keys
Take It Easy
Repeat
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
Original: Hopeton Lewis
2020 Brave New Woman
Erstveröffentlichung: 6. November 2020
Comment Allez-Vous
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2020
2021 Strangers Again
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2021

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2014 No Man No Cry (Remixes)
I am OK
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2014
Verkäufe: + 35.000; Oliver Koletzki feat. Leslie Clio

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2012 Told You So Baris Aladag[1]
2013 I Couldn’t Care Less Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[2]
Twist the Knife Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[3]
2014 Heatwave Mira Kristoffersen[4]
2015 My Heart Ain’t That Broken Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[5]
Eureka
2017 Darkness Is a Filler Michael Robinson[6]
And I’m Leaving Leslie Clio, Michael Robinson[7]
Riot Leslie Clio, Michael Robinson[8]
War Is Over Christoph Heidrich, Benedikt Schnermann[9]
2018 Only Music Andreas Z Simon[10]
Home Ben Galster[11]
2019 The Clapping Song Ben Galster[12]
Perfidia Ben Galster[13]
Take It Easy Ben Galster[14]
2021 Strangers Again Charly Dreyfuss[15]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2014 No Man No Cry (Remixes)
I am OK
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2014
Oliver Koletzki feat. Leslie Clio
2015 Heatwave
For the Love of It
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2015
Shuko feat. Talib Kweli & Leslie Clio
2018 Only Music
Dein Song 2018
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Julia Gilde & Leslie Clio
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2014 Anne Kaffeekanne
Giraffenaffen 3
Erstveröffentlichung: 14. November 2014
Original: Fredrik Vahle
2018 Only Music
Dein Song 2018
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Julia Gilde & Leslie Clio
Arizona Man
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Mary Roos
Auf dem Weg
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Mark Forster
Halt dich an mir fest
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Revolverheld feat. Marta Jandová
Müssen nur wollen
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Wir sind Helden
Song for No One
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Alphaville
Wild Love
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Rea Garvey
Fairytale of New York
Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
Original: The Pogues; mit Rea Garvey
What a Wonderful World
Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
Original: Louis Armstrong
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2013 I Couldn’t Care Less
Schlussmacher* / Heute bin ich blond**
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2013*
Erstveröffentlichung: 28. März 2013**

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2020: für die Single No Man No Cry

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 150.000 musikindustrie.de
Italien (FIMI) Italien (FIMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 35.000 fimi.it
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leslie Clio – Told You So bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  2. Leslie Clio – I Couldn’t Care Less bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  3. Leslie Clio – Twist The Knife bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  4. Regisseur von Heatwave
  5. Leslie Clio – My Heart Ain’t That Broken bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  6. Regisseur von Darkness Is a Filler
  7. Regisseur von And I’m Leaving
  8. Regisseur von Riot
  9. Musik bewegt: War Is Over – Gemeinsam Mehr Bewegen. In: youtube.com. 7. Dezember 2017, abgerufen am 15. Februar 2021.
  10. Andreas Z Simon bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  11. Leslie Clio – Home bei crew united, abgerufen am 17. September 2019.
  12. Leslie Clio – The Clapping Song bei crew united, abgerufen am 17. September 2019.
  13. Leslie Clio – Perfidia bei crew united, abgerufen am 12. März 2021.
  14. Leslie Clio – Take it easy bei crew united, abgerufen am 17. September 2019.
  15. Leslie Clio: Leslie Clio – Strangers Again (Official Video). In: youtube.com. 19. Januar 2021, abgerufen am 21. Februar 2021.