Leslie Clio/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leslie Clio – Diskografie
Leslie Clio (2013)
Leslie Clio (2013)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 3
Arrow southwest blue.svgEPs 2
Arrow southwest blue.svgSingles 17
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 14

Diese Diskografie bietet eine Übersicht über das musikalische Werk der deutschen Popsängerin Leslie Clio. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Clio ist die Single I Couldn’t Care Less, die für über 150.000 verkaufter Einheiten Schallplattenauszeichnungen erhielt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2013 Gladys
Vertigo Records
DE11
(8 Wo.)DE
AT30
(3 Wo.)AT
CH22
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2013
2015 Eureka
Vertigo Records
DE14
(3 Wo.)DE
CH85
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. April 2015
2017 Purple
Embassy of Music
DE41
(4 Wo.)DE
CH67
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2017 Purple Unplugged
Embassy of Music
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
2019 Repeat
Embassy of Music
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
Cover-EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2012 Told You So
Gladys
DE41
(5 Wo.)DE
AT53
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
2013 I Couldn’t Care Less
Gladys
DE25
Gold
Gold

(26 Wo.)DE
AT25
(18 Wo.)AT
CH66
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
Verkäufe: + 150.000
2015 My Heart Ain’t That Broken
Eureka
DE57
(7 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 3. April 2015
Eureka
Eureka
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
2017 Darkness Is a Filler
Purple
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
Riot
Purple
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
2018 Rumours
Purple (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
Home
Purple (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
2019 The Clapping Song
Repeat
Erstveröffentlichung: 8. März 2019
Original: Shirley Ellis
Perfida
Repeat
Erstveröffentlichung: 5. April 2019
Original: Phyllis Dillon
Hope of Deliverance
Repeat
Erstveröffentlichung: 26. April 2019
Original: Paul McCartney
You Don’t Own Me
Repeat
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2019
Original: Lesley Gore
Lonely Boy
Repeat
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2019
Original: The Black Keys
Take It Easy
Repeat
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
Original: Hopeton Lewis

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2014 No Man No Cry (Remixes)
I am OK
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2014
Oliver Koletzki feat. Leslie Clio

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2012 Told You So Baris Aladag[1]
2013 I Couldn’t Care Less Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[2]
Twist the Knife Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[3]
2014 Heatwave Mira Kristoffersen[4]
2015 My Heart Ain’t That Broken Justin Izumi, Maximilian Wiedenhofer[5]
Eureka
2017 Darkness Is a Filler Michael Robinson[6]
And I’m Leaving Leslie Clio, Michael Robinson[7]
Riot Leslie Clio, Michael Robinson[8]
2018 Only Music Andreas Z Simon[9]
Home Ben Galster[10]
2019 The Clapping Song Ben Galster[11]
Perfidia Ben Galster[12]
Take It Easy Ben Galster[13]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2014 No Man No Cry (Remixes)
I am OK
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2014
Oliver Koletzki feat. Leslie Clio
2015 Heatwave
For the Love of It
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2015
Shuko feat. Talib Kweli & Leslie Clio
2018 Only Music
Dein Song 2018
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Julia & Leslie Clio
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2014 Anne Kaffeekanne
Giraffenaffen 3
Erstveröffentlichung: 14. November 2014
Original: Fredrik Vahle
2018 Only Music
Dein Song 2018
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Julia & Leslie Clio
Arizona Man
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Mary Roos
Auf dem Weg
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Mark Forster
Halt dich an mir fest
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Revolverheld feat. Marta Jandová
Müssen nur wollen
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Wir sind Helden
Song for No One
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Alphaville
Wild Love
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2018
Original: Rea Garvey
Fairytale of New York
Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
Original: The Pogues; mit Rea Garvey
What a Wonderful World
Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert Vol. 5
Erstveröffentlichung: 23. November 2018
Original: Louis Armstrong
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2013 I Couldn’t Care Less
Schlussmacher* / Heute bin ich blond**
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2013*
Erstveröffentlichung: 28. März 2013**

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2013 Remixes
Vertigo Records
Erstveröffentlichung: 20. April 2013
Veröffentlichung im Zuge des Record Store Day 2013
Video-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2014 Heatwave
For the Love of It
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2014
Videoauskopplung die über YouTube veröffentlicht wurde; Shuko feat. Talib Kweli & Leslie Clio
2017 And I’m Leaving
Purple
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2017
Videoauskopplung die über YouTube veröffentlicht wurde

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 150.000 musikindustrie.de
Insgesamt Gold record icon.svg Gold1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regisseur von Told You So
  2. Regisseur von I Couldn’t Care Less
  3. Regisseur von Twist the Knife
  4. Regisseur von Heatwave
  5. Regisseur von My Heart Ain’t That Broken
  6. Regisseur von Darkness Is a Filler
  7. Regisseur von And I’m Leaving
  8. Regisseur von Riot
  9. Regisseur von Only Music
  10. Leslie Clio – Home, Musikvideo, 2018. crew-united.com, abgerufen am 17. September 2019.
  11. Leslie Clio – The Clapping Song, Musikvideo, 2019. crew-united.com, abgerufen am 17. September 2019.
  12. Leslie Clio – Perfidia, Musikvideo, 2019. crew-united.com, abgerufen am 17. September 2019.
  13. Leslie Clio – Take it easy, Musikvideo, 2019. crew-united.com, abgerufen am 17. September 2019.