Leslie Malton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leslie Malton (2018)

Leslie Antonia Malton (* 15. November 1958 in Washington, D.C.) ist eine US-amerikanisch-deutsche Schauspielerin. Sie ist Vorsitzende des Bundesverbandes Schauspiel (BFFS).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leslie Malton ist Tochter eines US-Diplomaten und einer Österreicherin. Nur insgesamt fünf Jahre lebte sie in den USA. Ihre Schul- und Jugendzeit verbrachte sie in Wien. Bereits mit 14 Jahren hatte sie den Wunsch, Schauspielerin zu werden.

Ihre Karriere begann Malton am Theater. Von 1985 an war sie jahrelang Mitglied des Wiener Burgtheaters, wo sie zunächst als Ophelia in William Shakespeares Hamlet auftrat (Titelrolle Klaus Maria Brandauer; Regie Hans Hollmann). Später war sie oft in Inszenierungen von George Tabori zu sehen.

Malton spielte und spielt in zahlreichen deutschen Fernsehfilmen und Serien mit und arbeitet daneben auch als Sprecherin für Hörspiele.

Für ihre erste internationale Kinoproduktion wurde sie 1984 von dem japanischen Regisseur Masato Harada für den Rennfahrerfilm Races verpflichtet. In dieser japanisch-deutschen Koproduktion spielte sie die weibliche Hauptrolle an der Seite von Hiroyuki Watanabe, Claus Theo Gärtner, Deborah Sasson, Stuart Wolfe, Dean Reed und Patrick Stewart.

1990 erhielt sie den Goldene Kamera Nachwuchspreis für ihre drei Hauptrollen in Parfüm für eine Selbstmörderin, Die Kupferfalle und Gefährliche Verführung (Il piccolo popolo). Ihren Durchbruch für das deutsche Publikum hatte sie 1992 mit ihrer Rolle der Gudrun Lange im ZDF-Vierteiler Der große Bellheim, für die sie 1993 mit dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Telestar ausgezeichnet wurde. In dieser Miniserie von Dieter Wedel spielte sie an der Seite von Mario Adorf, Will Quadflieg, Renan Demirkan, Heinz Hoenig, Ingrid Steeger und Dominique Horwitz. Seitdem gehört sie zu den gefragtesten TV-Darstellerinnen Deutschlands.

Leslie Malton ist seit 1995 mit dem Schauspieler Felix von Manteuffel verheiratet und lebt in Berlin.

Seit 2019 hat sie neben der amerikanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft.[1]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leslie Malton unterstützte 2011 ehrenamtlich das Projekt Deutsche Winterreise des Autors Stefan Weiller als Sprecherin.[2] Das Projekt macht seit dem Jahr 2009 – in Zusammenarbeit mit Einrichtungen wie dem Diakonischen Werk – bei Benefizveranstaltungen städtebezogen in einem Lieder- und Textzyklus insbesondere auf die Situation von Wohnungslosen aufmerksam.

Seit 2013 ist sie Botschafterin für Kinder mit Rett-Syndrom in Deutschland,[3] an dem auch ihre jüngere Schwester erkrankt ist.[4] 2015 erschien auch das gemeinsam mit Roswitha Quadflieg geschriebene Buch Brief an meine Schwester, in dem sie die Geschichte ihrer Schwester und der Beziehung zueinander schildert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Alptraum im Airport (als Angela Sullivan)
  • 1999: Fremde Verwandte (als Andrea)

Hörspiele und Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leslie Malton – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denk ich an Deutschland: die Schauspielerin Leslie Malton. Deutschlandfunk, 1. September 2019
  2. Winterreise (Memento des Originals vom 16. Juli 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stefan-weiller.de
  3. Unsere Botschafterin Leslie Malton. Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom in Deutschland e.V., 27. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  4. Schauspielerin Leslie Malton: „Warum wurde Marion krank und nicht ich?“ Der Tagesspiegel, 27. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  5. Preisträger rolf-mares-preis.de, abgerufen am 22. Oktober 2013.