Lespielle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lespielle
Lespielle (Frankreich)
Lespielle
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 28′ N, 0° 9′ WKoordinaten: 43° 28′ N, 0° 9′ W
Höhe 158–308 m
Fläche 7,11 km2
Einwohner 158 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 64350
INSEE-Code

Lespielle ist eine französische Gemeinde mit 158 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Lembeye).

Die Einwohner werden Lespiellois und Lespielloises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lespielle liegt circa 35 Kilometer nordöstlich von Pau in der Region Vic-Bilh der historischen Provinz Béarn am nordöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Lespielle von den Nachbargemeinden:

Gayon Castillon
Lalongue Nachbargemeinden
Simacourbe Escurès

Lespielle liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Einer seiner Nebenflüsse, der Lées, durchströmt das Gebiet der Gemeinde mit seinen Zuflüssen:

  • Ruisseau de Saby,
  • Ruisseau de Tachoires und
  • Ruisseau de l’Engalinette.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Lespielle ist durch eine Fusion der ehemaligen Gemeinden Lespielle, Germenaud und Lannegrasse im Jahre 1833 hervorgegangen. Bis zum 25. August 1978 trug die neue Gemeinde den Namen Lespielle-Germenaud-Lannegrasse.[3][4]

Bei der Volkszählung im Béarn im Jahr 1385 wurden in Lespielle 18 Haushalte gezählt, darunter auch ein größeres Viertel, in dem Cagots getrennt von den restlichen Bewohner lebten und ihre eigene Quelle besaßen. Im gleichen Vorgang wurden in Germenaud zehn und in Lannegrasse sechs Haushalte gezählt. Alle drei Siedlungen gehörten zur Bailliage des Erzpriestertums von Lembeye. Lespielle besaß ein Laienkloster, Vasall des Vicomtes von Béarn. Germenaud wurde im 17. Jahrhundert zum Baronat erhoben, ebenfalls als Vasall des Vicomtes von Béarn. Lannegrasse gehörte zur Markgrafschaft von Gassion.[5]

Toponyme und Erwähnungen von Lespielle waren:

  • Lespiele und Laspiele (1385 bzw. 1402, Volkszählung im Béarn),
  • Lespiela und Laspiela (1538 bzw. gegen 1540, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts) und
  • Lespielle (1750, Karte von Cassini).[5][6]

Toponyme und Erwähnungen von Germenaud waren:

  • Germenau und Germanau (1385 bzw. 14. Jahrhundert, Volkszählung im Béarn),
  • Germenaut (1683, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Germenaud (1750 und 1793, Karte von Cassini bzw. Notice Communale),
  • Germenand (1801, Bulletin des Lois) und
  • Germenaud (1863, Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées).[5][6][7]

Toponyme und Erwähnungen von Lannegrasse waren:

  • Villa quoe Lanagrassa vocatur (14. Jahrhundert, Kopialbuch der Abtei von Saint-Pé-de-Bigorre),
  • Lane-Grasse (1385, Volkszählung im Béarn),
  • Lanegrace (1538, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Lanegrasse (1750, Karte von Cassini),
  • Lannegrace (1793, Notice Communale) und
  • Lanegrasse (1801, Bulletin des Lois).[5][6][8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Höchstständen der Einwohnerzahl von rund 380 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1990er Jahren auf 140 gesunken. Seitdem hat sich die Größe der Gemeinde auf einem Niveau von rund 150 Einwohnern stabilisiert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 149 125 143 155 152 140 149 132 158
Bis 1821 nur Einwohner von Lespielle, ab 1831 von Lespielle-Germenaud-Lannegrasse
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2009[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Denis in Lannegrasse. In allen drei ehemaligen Pfarrgemeinden gab es vor der Vereinigung Pfarrkirchen, die 1899 abgerissen wurden und mit dem Bau der heutigen Pfarrkirche zwischen 1902 und 1907 nach Plänen der Architekten Pierre Gabarret und Jules-Antoine Noutary ersetzt wurden. Das einschiffige Langhaus der heutigen Kirche birgt Einrichtungsgegenstände aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, die als nationale Kulturgüter registriert sind, u. a. ein Tabernakel aus dem 17. Jahrhundert und ein Kreuzweg von François Grellet aus dem 19. Jahrhundert.[10][11]
  • Manoir de Couloume. Das im 16. Jahrhundert errichtete Gebäude ist das ehemalige Laienkloster von Lespielle. Es gehörte zunächst der Familie Labadie, dann über eine Heirat der Familie Cassagnère. 1570 wurde es beschlagnahmt, 1734 war der Landsitz im Besitz von Arnaud de Colomme, der ihm seinen Namen gab. Das heutige zweistöckige Gebäude besteht aus einem Wohntrakt und einem an die Südfassade angebauten oktogonalen Turm mit einer Innentreppe aus Holz. Das Eingangstor von der Straße zum Hof aus geschmiedetem Eisen stammt aus dem 18. Jahrhundert. Als die ehemalige Pfarrkirche von Lespielle gegen Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde, wurde das Geländer der Empore der Kirche wieder verwendet und in die nördliche Fassade des Hauses integriert.[12][13]
  • Wassermühle von Bellegarde. Ihre Errichtung datiert aus dem 14. Jahrhundert. Ein Teil des Wohntrakts ist direkt über dem Umleitungskanal gebaut, aus dem die Mühle die Energie zum Antreiben des Wasserrads entnimmt, um Getreide zu mahlen oder Öl zu gewinnen. Führungen werden veranstaltet, begleitet mit Videos und verschiedenen Exponaten von alten Werkzeugen, die die Geschichte und Funktionsweise der Mühle erklären. Unweit des Gebäudes befindet sich ein am Ende des 20. Jahrhunderts restaurierter gedeckter Brunnen, der die Bewohner vor dem Anschluss an die fließende Wasserversorgung mit Wasser versorgte.[14][15]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinrebe der AOC Béarn

Die Landwirtschaft ist traditionell der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde. Lespielle liegt in der Zone AOC des Weinbaugebiets Béarn.[16]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[17]
Gesamt = 17

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich ein Geländerundkurs mit einer Gesamtlänge von rund einem Kilometer, auf dem das Fahrverhalten mit Tourenwagen bei verschiedenen, einstellbaren Streckenbedingungen (trocken, nass, vereist) trainiert werden kann.[18]
  • Ein Rundweg mit einer Länge von 9 km und einem Höhenunterschied von 140 m führt von der Wassermühle durch Wälder, Weinberge und Wiesen.[19]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lespielle ist angeschlossen an die Routes départementales 143 und 543.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lespielle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Conseil régional d’Aquitaine: Lespielle (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 17. August 2017.
  2. Ma commune : Lespielle (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 17. August 2017.
  3. a b Notice Communale Lespielle (fr) EHESS. Abgerufen am 17. August 2017.
  4. Commune de Lespielle (64337) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 6. März 2016. Abgerufen am 17. August 2017.
  5. a b c d Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 71, 92, 100. 1863. Abgerufen am 17. August 2017.
  6. a b c David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 17. August 2017.
  7. Notice Communale Germenaud (fr) EHESS. Abgerufen am 17. August 2017.
  8. Notice Communale Lannegrasse (fr) EHESS. Abgerufen am 17. August 2017.
  9. Populations légales 2014 Commune de Lespielle (64337) (fr) INSEE. Abgerufen am 17. August 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-Denis (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 17. August 2017.
  11. Eglise paroissiale Saint-Denis (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 17. August 2017.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Manoir de Couloume (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 17. August 2017.
  13. Demeure (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 17. August 2017.
  14. Conseil régional d’Aquitaine: Moulin de Bellegarde (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 17. August 2017.
  15. Conseil régional d’Aquitaine: Puits du moulin de Bellegarde (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 17. August 2017.
  16. Institut national de l’origine et de la qualité - Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 17. August 2017.
  17. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Lespielle (64337) (fr) INSEE. Abgerufen am 17. August 2017.
  18. MRP École de pilotage (fr) mrp-pilotage.fr. Abgerufen am 17. August 2017.
  19. Lespielle Circuit n°9 (fr, PDF) Brigitte Cazenave. Archiviert vom Original am 17. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/moulinaccueillenous.free.fr Abgerufen am 17. August 2017.