Lessing und Dorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tatort Logo.svg Lessing und Dorn
Sender MDR
Aktiv seit 2013
Ort Weimar
Fälle 11
Team
Lessing (Kriminalhauptkommissar)
Kira Dorn (Kriminalhauptkommissarin)
Kurt Stich (Kriminalrat)
Dr. Seelenbinder (Rechtsmedizinerin)
Ludwig Maria Pohl (Schutzpolizist)
Hans Bangen (Kriminaltechniker)
seit 2013
seit 2013
seit 2013
seit 2013
seit 2015
2013–2015
Lessing und Dorn (Thüringen)
Lessing und Dorn

Ermittlungsort Weimar (Thüringen)

Die fiktiven Kriminalkommissare Lessing und Dorn sind die Hauptfiguren der in Weimar spielenden Folgen der ARD-Fernsehreihe Tatort. Seit 2013 werden die für den MDR produzierten Krimis mit dem Ermittlerteam ausgestrahlt. Christian Ulmen und Nora Tschirner spielen die Hauptrollen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MDR kündigte Anfang 2012 an, ein neues Ermittlerteam in Thüringen zu etablieren.[1] Thüringen war bis dahin das einzige Bundesland ohne Tatort- oder Polizeiruf-110-Team.

Zur Entwicklung von Konzepten für das neue Team startete der MDR eine Internet-Ausschreibung für Produktionsunternehmen, die sich mit ihren Ideen präsentieren konnten. Aus über einhundert Ideen zu Ort und Konzept des neuen Tatort-Teams wurde schließlich das Konzept der in Köln und München ansässigen Produktionsgesellschaft FFP New Media und von Regisseur und Autor Thomas Bohn um die Ermittler Funck, Schaffert und Grewel gewählt, die in Erfurt ermitteln sollten.[2] Die in der Ausschreibung unterlegene Idee des Drehbuchautors Murmel Clausen und der Münchner Produzenten Wiedemann & Berg Television zu einem Weimarer Tatort mit der Besetzung Ulmen/Tschirner gefiel den MDR-Verantwortlichen aber so gut, dass man einen einmaligen „Eventfilm“ für die Ausstrahlung am zweiten Weihnachtstag 2013 produzieren ließ.[3] Der MDR kündigte noch vor der Erstausstrahlung an, die Reihe fortzusetzen.[4] Die Dreharbeiten zum zweiten Film fanden im August 2014 in Weimar und Umgebung statt, die Ausstrahlung folgte, wiederum als Event, am Neujahrstag 2015.[5] Ein dritter Film wurde 2015 produziert und am 24. April 2016 ausgestrahlt.[6]

Nach Presseberichten über einen Ausstieg Ulmens aus der Reihe und nachdem Kommissar Lessing im elften Fall Der feine Geist den Serientod stirbt, ist die Fortführung des Weimarer Tatorts offen. „Wir warten jetzt die Wirkung des Films ab und entscheiden dann, wie wir das Format weiterentwickeln“, teilte die Pressestelle des MDR mit. „Der Tod unseres Kommissars Lessing und die Fortführung seiner Figur als Geist war ein kreativer Vorschlag von Christian Ulmen.“[7] Für 2021 sind COVID-19-Pandemie-bedingt keine Dreharbeiten geplant. Nora Tschirner, Arndt Schwering-Sohnrey und Thorsten Merten sollen allerdings für weitere Produktionen zur Verfügung stehen.[8]

Figuren aus den Weimarer Tatort-Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lessing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Ulmen spielt KHK Lessing

Christian Ulmen spielt den Kriminalhauptkommissar Lessing, dessen Vorname vorerst unbekannt bleibt und der selbst von seiner Partnerin Kira Dorn nur beim Nachnamen gerufen wird. Lessing ist ein smarter Ermittler, mit einem ausgeprägten Sinn für tiefsinnigen, trockenen Humor und lässt öfter seine literarische Bildung aufscheinen.[9]

Lessing ist aus Hamburg nach Weimar versetzt worden; hier soll er sich von einem Burn-out erholen. In der Hansestadt hat er als Kriminalbeamter vieles gesehen und erlebt: Nach sechs Jahren in der Abteilung für Drogenkriminalität war er für den KDD – den Kriminaldauerdienst – tätig. Es gibt kaum ein Gewaltverbrechen, mit dem sich Lessing nicht hätte auseinandersetzen müssen. Der andauernde Stress und Druck haben schließlich an den Nerven des ehrgeizigen Ermittlers gezerrt. Von seinem Neuanfang im beschaulichen Thüringen erhofft sich der gestresste Fahnder Genesung. Sein neuer Chef Kurt Stich, der über die Gerüchteküche im Kollegium von Lessings Burn-out-Syndrom erfahren hat, empfängt ihn freundlich.[9] In Wirklichkeit ist Lessing in einer Beziehung mit Kira und Vater des zu Anfang ungeborenen Kindes.[10]

Kommissar Lessing ist neugierig, ihn interessiert vor allem das „Sprachprofiling“. Er hat einen schnellen, analytischen Verstand und ist stets auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und Ideen. Entsprechend offen begegnet er seinen Mitmenschen. Frauen schätzen ihn, weil er ein Mann ist, der wirklich gut zuhören kann und Interesse an seinem Gegenüber zeigt. Der Fahnder hat ein großes Einfühlungsvermögen.[9]

Bei seiner Ermittlungsarbeit kommt ihm sein Blick für die Details zugute. Hauptkommissar Lessing ist in der Lage, die Puzzleteile eines Falls in Ruhe zu betrachten, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Teile zu einem stimmigen Gesamtbild zusammenzusetzen – und den Fall zu lösen. Niemals würde er einer Spur allein aus dem Bauch heraus folgen.[9]

Lessing wird in der 11. Folge Der feine Geist im Einsatz erschossen, ist aber in derselben Folge immer wieder für Dorn, seinen Sohn und für manche Kollegen als Geist zu sehen.[11]

Kira Dorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nora Tschirner spielt KK Kira Dorn

Nora Tschirner spielt die Kriminalkommissarin Kira Dorn, die – anders als Lessing – kein Kopf-, sondern ein Bauchmensch ist. So überlegte sie kurzzeitig auch, in die USA auszuwandern, um dort bei der New Yorker Polizei zu arbeiten.[12] Sie ist immer aktiv, beinahe unruhig. Mit Kommissar Lessing teilt sie den Sinn für Humor; die Weimarerin verfügt über eine große Portion Sarkasmus. Dass Lessing mit ihrer Schlagfertigkeit umzugehen weiß, beeindruckt sie insgeheim, denn nicht viele Männer können das.[9]

Wie Lessing ist auch Dorn intelligent, analysiert schnell die Sachverhalte eines Falls – und handelt sofort, ganz ihrem Bauchgefühl folgend. Privat ist die Kommissarin weitaus zurückhaltender. Im ersten Fall „Die Fette Hoppe“, als sie den Hamburger Kollegen Lessing vorgeblich erst kennenlernt, ist Dorn im sechsten Monat schwanger, doch Nachfragen zum Vater ihres Kindes verbittet sie sich. Sie erwartet aufgrund ihrer Schwangerschaft keine Sonderbehandlung; ihrem Vorgesetzten Kurt Stich gibt sie unmissverständlich zu verstehen, dass sie bis zum gesetzlichen Mutterschutz voll einsatzfähig sei.[9]

In späteren Folgen besucht Dorns und Lessings gemeinsames Kind einen Kindergarten, sodass sie weiter zeitgleich mit Lessing arbeiten kann.[13] Das Kind ist nur in den beiden Folgen Der treue Roy und – inzwischen im Grundschulalter – Der feine Geist zu sehen.

Lessings Tod schockiert Dorn sehr und sie verdrängt seinen Tod zwei Tage lang, bis die Kollegen Lessing in der Höhle finden und bergen. Davor und danach „erscheint“ er ihr als Geist, der sie bei der Falllösung berät und mit dem Tod weiser geworden zu sein scheint.

Weitere Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fall Titel Erstausstrahlung Folge Drehbuch Regie Reichweite
01 Die Fette Hoppe 26. Dez. 2013 0891 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Franziska Meletzky 8,03 Mio.
02 Der Irre Iwan 1. Jan. 2015 0929 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Richard Huber 8,87 Mio.
03 Der treue Roy 24. Apr. 2016 0984 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Gregor Schnitzler 9,85 Mio.
04 Der scheidende Schupo 5. Feb. 2017 1010 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Sebastian Marka 9,22 Mio.
05 Der wüste Gobi 26. Dez. 2017 1040 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Ed Herzog 5,92 Mio.
06 Der kalte Fritte 11. Feb. 2018 1047 Murmel Clausen Titus Selge 9,79 Mio.
07 Die robuste Roswita 26. Aug. 2018 1064 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Richard Huber 8,57 Mio.
08 Der höllische Heinz 1. Jan. 2019 1078 Murmel Clausen, Andreas Pflüger Dustin Loose 7,10 Mio.
09 Die harte Kern 22. Sep. 2019 1103 Sebastian Kutscher, Deniz Yildiz Helena Hufnagel 8,53 Mio.
10 Der letzte Schrey 1. Juni 2020 1134 Murmel Clausen Mira Thiel 7,61 Mio.[14]
11 Der feine Geist 1. Jan. 2021 1151 Murmel Clausen Mira Thiel 8,89 Mio.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nora Tschirner wurde 2015 mit dem österreichischen Fernseh- und Filmpreis Romy in der Kategorie Beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe für ihre Rolle der Kriminalkommissarin Kira Dorn ausgezeichnet.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. focus.de: Thüringen bekommt eigenen „Tatort“, abgerufen am 9. September 2014.
  2. sueddeutsche.de: Inhalt gewinnt, abgerufen am 9. September 2014.
  3. Schöne Bescherung – MDR richtet Weihnachts-„Event“-TATORT ein (Memento vom 18. Januar 2015 im Webarchiv archive.today), Tatort-Fundus.de
  4. Ulmen und Tschirner bleiben Tatortkommissare. Abgerufen am 27. Dezember 2013.
  5. „Tatort“: Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln weiter, abgerufen am 9. Dezember 2014
  6. Weiterer Fall für Tschirner und Ulmen. In: Thüringer Allgemeine. 7. August 2014.
  7. FAZ.net: Nach Tod des Fernsehkommissars: Ist der „Tatort“ aus Weimar am Ende?, Aktualisiert am 2. Januar 2021 um 12:48
  8. Wie geht es mit dem "Tatort" aus Weimar weiter?, web.de, aufgerufen am 2. Januar 2021.
  9. a b c d e f Kommissare Dorn und Lessing – Alle Folgen bei Tatort-Fans. Abgerufen am 22. Oktober 2017.
  10. Angelika Zahn: Tatort im Check: Ulmen und Tschirner mischen wieder Weimar auf. In: Focus Online. (focus.de [abgerufen am 23. Januar 2018]).
  11. Weimar-Tatort: Warum stirbt Kommissar Lessing? - Unterhaltung - Stuttgarter Nachrichten. Abgerufen am 1. Januar 2021.
  12. Dorn und Lessing – Tatort. Erstes Deutsches Fernsehen (ARD), abgerufen am 23. Januar 2018.
  13. „Tatort“-Kritikerspiegel: Ironie in den Extensions. In: Die Zeit. Hamburg 4. Februar 2017 (zeit.de [abgerufen am 23. Januar 2018]).
  14. "Tatort" und "WWM"-Promispecial dominieren den Feiertag, DWDL, 2. Juni 2020.
  15. Focus: Medien: Neuer Weimar-„Tatort“ Ende April im Fernsehen, dpa, 27. Januar 2016.