Let It Be… Naked

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Let It Be… Naked
Remixalbum von The Beatles
Veröffentlichung 17. November 2003
Label Apple / EMI
Format CD, LP, Download
Genre Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 35 min 4 sec

Besetzung

Gastmusiker:

Produktion Paul Hicks, Guy Massey und Allan Rouse
Studio Twickenham Film Studios (Probe- und Filmaufnahmen), Apple Studios-Savile Row, Abbey Road Studios, Olympic Sound Studios
Chronologie
1
(2000)
Let It Be… Naked The Capitol Albums Vol. 1
(2004)

Let It Be… Naked ist eine überarbeitete Version des Albums Let It Be der britischen Gruppe The Beatles. Dabei handelt es sich um eine Annäherung an die ursprüngliche Fassung des Albums, bevor der Produzent Phil Spector die Aufnahmen mit Orchester- und Choraufnahmen versah. Das Album erschien am 14. November 2003 in Deutschland, in Großbritannien am 17. November und in den USA am 18. November 2003.

Let It Be… Naked ist das sechste Album der Beatles, das nach deren Trennung, bisher (teilweise) unveröffentlichtes Aufnahmematerial enthält.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Problemen und zahlreichen Streitigkeiten zwischen den Gruppenmitgliedern bei der Arbeit am Album The Beatles, dessen letzte Aufnahmen Mitte Oktober 1968 fertiggestellt wurden, war es Paul McCartney, der als treibende Kraft nach einem Ausweg aus der Krise suchte. Ihm schwebte vor, die Gruppe wieder an ihre Ursprünge zurückzuführen. Ohne eine klare Vorstellung über das Projekt zu haben, fanden sich die Beatles am 2. Januar 1969 in den Twickenham Film Studios ein, um Stücke für einen eventuellen Live-Auftritt zu proben. Für die Tonaufnahmen waren George Martin und Glyn Johns verantwortlich.

Die letzten Aufnahmen in Twickenham fanden am 16. Januar 1969 statt. Am 20. Januar 1969 zogen die Beatles in ihr eigenes Studio im Keller des Apple-Büros in der Londoner Savile Row um. Zwei Tage später begannen dort die ersten Aufnahmen. Der Produzent der Aufnahmen war wieder überwiegend George Martin, seine Produzententätigkeit wurde gleichberechtigt durch seinen Toningenieur Glyn Johns unterstützt, der im Gegensatz zu George Martin bei allen Aufnahmen zugegen war.

Savile Row 3, Ort des letzten Live-Auftrittes

Bis zum Ende des Monats entstanden zahlreiche Aufnahmen – die meisten allerdings wenig strukturiert – in spontanen Jam-Sessions. Die Gruppe spielte dabei neben einigen neuen eigenen Liedern viele Coverversionen aus der Rock-’n’-Roll-Ära. Die abschließenden Aufnahmen fanden am 30. und 31. Januar 1969 statt. Am 30. Januar begab sich die Gruppe – unterstützt von Billy Preston am Keyboard – auf das Dach des Apple-Gebäudes und spielte dort das Rooftop Concert. Gespielt wurden die Lieder Get Back, Don’t Let Me Down, I’ve Got a Feeling, One After 909 und Dig a Pony, einige davon mehrfach. Am folgenden Tag wurden erneut die Lieder aufgenommen, die für den Auftritt auf dem Dach nicht geeignet waren. Es handelte sich dabei um das akustische Gitarrenstück Two of Us und die Klavierstücke The Long and Winding Road und Let It Be.

Anfang März 1969 übertrugen Lennon und McCartney Glyn Johns die Aufgabe, sich um die Fertigstellung des Albums zu kümmern. Johns stand vor dem Problem, aus den zahlreichen Stunden aufgenommener Sessions – viele davon chaotisch und wenig inspiriert – genügend Material zu finden, das für eine Veröffentlichung geeignet war. Johns erarbeitete mehrere Versionen, wobei er darum bemüht war, die Aufnahmen möglichst natürlich und „unbehandelt“ klingen zu lassen. Das Album wurde in dieser Form allerdings nicht veröffentlicht.

Im Verlauf des Jahres 1969 hatte der Regisseur Michael Lindsay-Hogg eine Rohfassung des die Aufnahmen dokumentierenden Films Let It Be fertiggestellt. Im Dezember 1969 wurde Glyn Johns erneut beauftragt, eine weitere Version des Albums als Soundtrack zu erstellen, der zum Songmaterial des Films passen sollte. Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr kamen am 3. und 4. Januar 1970 ein letztes Mal gemeinsam in die Abbey Road Studios, um ergänzende Aufnahmen für den Soundtrack zum Film aufzunehmen. Am 5. Januar 1970 hatte Glyn Johns eine neue Fassung des Albums erstellt. Auch diese Version konnte die Beatles nicht überzeugen und blieb unveröffentlicht.

Paul McCartney sagte dazu: „Für mich war Let It Be die Platte, wie Glyn Johns sie zusammengemischt hatte – ohne Overdubs, ohne Orchester oder sonstiges Zeugs. Ein sehr direktes, einfaches Album.“[1]

Im März 1970 erhielt Phil Spector von Lennon, Harrison und Starr den Auftrag, das Album endgültig fertigzustellen. Zu seinen umstrittensten Veränderungen gehören die am 1. April 1970 eingespielten, orchestralen und choralen Teile, die er den Stücken Across the Universe, I Me Mine und The Long and Winding Road hinzufügte.

Die Meinung der Beteiligten an der endgültigen Version ging auch nach Jahren stark auseinander:

George Martin sagte zur Abmischung: „Mir gefiel Phil Spectors Fassung von Let It Be überhaupt nicht. Ich habe seine Arbeit immer bewundert und hielt seine Arrangements stets für phantastisch. Aber bei Let It Be hat er all das draufgepackt, was uns verboten war. Ich habe ihm das verübelt, denn in meinen Augen hat er nur Schund abgeliefert.“[1]

Paul McCartney: „Ich habe die Spector-Version kürzlich noch einmal gehört, und sie klang schauderhaft.“[1]

John Lennon: „Er erhielt den beschissensten Haufen von schlecht aufgenommenen Müll. Und er hat etwas daraus gemacht. Phil hat wunderbare Arbeit geleistet.“[1]

George Harrison: „[…] ich persönlich hielt Phils Beteiligung für eine ausgezeichnete Idee.“[1]

Ringo Starr: „Mir hat Phils Arbeit gefallen.“[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2002 bekam Allan Rouse, Paul Hicks und Guy Massey und von Neil Aspinall den Auftrag, das Album Let It Be zu überarbeiten mit dem Ziel, die ursprüngliche Idee des Albums, ohne Overdubs und Orchestration, zu realisieren. Bei der Wahl der Tonbänder orientierten sie sich im Wesentlichen an der Auswahl von Glyn Johns und Phil Spector. Mit Hilfe der Software Pro Tools säuberten sie die vorher ausgewählten Aufnahmebänder von nicht erwünschten Hintergrundgeräuschen und korrigierten Fehler von instrumentalen Einspielungen und erschufen so neue Mastertapes, die eine deutliche verbesserte Klangqualität im Vergleich zum Originalalbum aufweisen. Die Produzenten verzichteten ferner auf die von Phil Spector verwendeten Studiogespräche.

Die Reihenfolge der Titel wurde verändert und die damalige Get Back-Single-B-Seite Don’t Let Me Down mit aufgenommen. Die auf diesem Album enthaltene Version von Don’t Let Me Down entspricht dabei nicht der Studioversion, sondern einem Zusammenschnitt der Live-Versionen, gespielt während des Rooftop Concerts.[2] Weiterhin wurden andere Versionen von The Long and Winding Road und I’ve Got a Feeling verwendet, auf Maggie Mae und Dig It wurde verzichtet. Das Album enthält eine zusätzliche CD Fly On The Wall, auf der Lied- und Gesprächsausschnitte der Filmaufnahmen von 1969 enthalten sind. Die Zusammenstellung stammt von Kevin Howlett, der technische Assistent war Brian Thompson.

Das Album erschien auch als Vinyl-LP (Klapp-Cover mit 20-seitigem Begleitheft in LP-Größe), die Fly On The Wall als 7-Zoll-Single enthält.

Auf der Rückseite des CD-Booklets wird aufgeführt, dass die Originalaufnahmen von den Beatles und George Martin produziert wurden und dass der Toningenieur Glyn Johns war. Als Produzenten des Albums werden Paul Hicks, Guy Massey und Allan Rouse angegeben.

Let It Be… Naked erreichte die Top-Ten in Großbritannien und den USA. Im Dezember 2003 wurde das Album in den USA mit Platin für eine Million verkaufter Exemplare ausgezeichnet.[3]

Bei der Veröffentlichung des Albums Let It Be… Naked wurde das ursprüngliche Album Let It Be nicht im Vertrieb eingestellt, sodass beide Alben parallel erhältlich sind.

Wiederveröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung im Download-Format erfolgte am 3. April 2013 bei iTunes.[4]

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fotos für das Cover stammen von Ethan Russel, das Cover wurde von der Firma Wherefore Art? gestaltet. Die CD enthält ein 32-seitiges bebildertes Booklet, das neben einer Einleitung von Kevin Howlett auch Dialoge aus dem originalen Let-It-Be-Buch enthält.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Lied Autor Leadgesang Länge
01 Get Back Lennon/McCartney McCartney 2:34
02 Dig a Pony Lennon/McCartney Lennon 3:38
03 For You Blue Harrison Harrison 2:27
04 The Long and Winding Road Lennon/McCartney McCartney 3:34
05 Two of Us Lennon/McCartney Lennon
und McCartney
3:20
06 I’ve Got a Feeling Lennon/McCartney Lennon
und McCartney
3:30
07 One After 909 Lennon/McCartney Lennon
und McCartney
2:44
08 Don’t Let Me Down Lennon/McCartney Lennon 3:18
09 I Me Mine Harrison Harrison 2:21
10 Across the Universe Lennon/McCartney Lennon 3:38
11 Let It Be Lennon/McCartney McCartney 3:55

Fly on the Wall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Lied Autor Leadgesang 00Laufzeit  
01 Sun King Lennon/McCartney Instrumental 0:12–0:31
02 Don’t Let Me Down Lennon/McCartney Lennon 0:32–1:05
03 One After 909 Lennon/McCartney Lennon 1:30–1:38
04 Because I Know You Love Me So Lennon/McCartney McCartney und Lennon 2:42–4:15
05 Don’t Pass Me By Richard Starkey Ringo Starr 5:03–5:06
06 Taking a Trip to Carolina Richard Starkey Ringo Starr 5:32–5:52
07 John’s Piano Piece Lennon Instrumental 5:53–6:13
08 Child of Nature Lennon Lennon 6:29–6:53
09 Back in the U.S.S.R. Lennon/McCartney McCartney 6:54–7:06
10 Every Little Thing Lennon/McCartney McCartney 7:20–7:30
11 Don’t Let Me Down Lennon/McCartney Lennon 7:31–7:51/ 8:00–8:31
12 All Things Must Pass Harrison Harrison 9:00–9:38
13 She Came In Through the Bathroom Window Lennon/McCartney McCartney 10:58–11:03
14 Paul’s Piano Piece Lennon/McCartney Instrumental 12:59–13:59
15 Get Back Lennon/McCartney McCartney 16:01–16:15
16 Two of Us Lennon/McCartney Lennon und McCartney 17:03–17:24
17 Maggie Mae Trad. arrangiert Lennon/McCartney/Harrison/Starkey Lennon und McCartney 17:25–17:47
18 Fancy My Chances with You Lennon/McCartney McCartney 17:48–18:15
19 Can You Dig It? Lennon/McCartney/Harrison/Starkey Lennon 18:39–19:10
20 Get Back Lennon/McCartney McCartney 19:35–20:08

Musikalische Unterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Get Back Neuabmischung der ursprünglichen Version vom 27. Januar 1969, im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurden die Dialoge am Anfang und Ende des Liedes entfernt.
Dig a Pony Neuabmischung der ursprünglichen Version im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde der musikalische Fehlstart am Anfang und der Dialog am Ende des Liedes entfernt; der Gesang von John Lennon korrigiert.
For You Blue Neuabmischung der ursprünglichen Version im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde das Schlagzeug mehr in den Vordergrund und die Rhythmusgitarre in den Hintergrund gemischt.
The Long and Winding Road Im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde hier nicht der Aufnahmetake 18 vom 26. Januar 1969, sondern der Aufnahmetake 19 vom 31. Januar 1969 verwendet. Auf die orchestrale Überarbeitung von Phil Spector wurde verzichtet.
Two of Us Neuabmischung der ursprünglichen Version mit nur geringen musikalischen Unterschieden, das akustische Gitarrenspiel von John Lennon wurde korrigiert.
I've Got a Feeling Im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde hier zwei Versionen vom Rooftop-Konzert zusammengemischt.
One After 909 Neuabmischung der ursprünglichen Version im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde das kurz eingesungene Lied Danny Boy entfernt.
Don't Let Me Down Im Gegensatz zur Let-It-Be-Version ist Don't Let Me Down hier enthalten, es wurden zwei Versionen vom Rooftop-Konzert zusammengemischt.
I Me Mine Es wurde nicht die Let-It-Be-Version übernommen, sondern I Me Mine wurde neu editiert und verlängert sowie neu abgemischt. Auf die orchestrale Überarbeitung von Phil Spector wurde verzichtet.
Across the Universe Bei dieser Version wurden die Soundeffekte, die Klavier-, die Maracas- und Svaramandalbegleitung weggemischt. Auf die orchestrale Überarbeitung von Phil Spector wurde verzichtet.
Let It Be Im Gegensatz zur Let-It-Be-Version wurde hier das ursprüngliche Gitarrensolo von George Harrison weggemischt und durch ein anderes ersetzt.

Chartplatzierungen des Albums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album Datum der Veröffentlichung Beste Charts-Platzierung Label Katalognr.
Typ Titel GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland GB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DE DeutschlandDeutschland
Kompilation Let It Be… Naked 17. Nov. 2003 18. Nov. 2003 14. Nov. 2003 7 5 13 Apple
5957132
Apple
CDP 724359522722
Apple
5957142

Promotion-Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa[5] wurde eine Promotion-CD-Single veröffentlicht, die nur das Lied Let It be enthält.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 323
  2. Matt Hurwitz: The Naked Truth About The Beatles’ Let It Be Naked. 1. Januar 2004, abgerufen am 20. März 2017 (englisch).
  3. Platin-Auszeichnung
  4. Download des Albums
  5. Europäische-Promotion-CD Let It Be