Let It Be (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelLet It Be
OriginaltitelLet It Be
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1970
Länge81 Minuten
Stab
RegieMichael Lindsay-Hogg
ProduktionNeil Aspinall
Mal Evans
MusikThe Beatles
KameraAnthony B. Richmond
SchnittTony Lenny
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Yellow Submarine
(1968)

Nachfolger →
The Beatles: The First U.S. Visit
(1991)

Let It Be ist ein Dokumentarfilm über die Beatles, der unter der Regie von Michael Lindsay-Hogg im Jahr 1969 entstand und 1970 veröffentlicht wurde. Er zeigt die Beatles bei Proben und Studioarbeit für ein neues Album. Der Film erhielt 1971 einen Oscar für die beste Filmmusik (Original Song Score).

Das Titelstück wurde von den Beatles während der Aufnahmen für den Film am 31. Januar 1969 aufgenommen. Das Lied Let It Be erschien auf dem gleichnamigen Album. Eine alternative Version des Lieds wurde als Single veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savile Row 3, Ort des letzten Live-Auftrittes

Nach den von Streitigkeiten zwischen den Musikern geprägten Aufnahmen zum Album The Beatles befand sich die Gruppe zu Beginn des Jahres 1969 in einer schwierigen Phase. Für Paul McCartney, der nach dem Tod des Managers Brian Epstein mehr und mehr zur antreibenden Kraft der Beatles geworden war, schien eine Rückkehr zu den künstlerischen Wurzeln ein Ausweg aus der Krise. Nachdem die Beatles seit 1966 nur noch im Studio gearbeitet hatten, wollte McCartney mit den Beatles wieder „live“ musizieren. John Lennon zeigte sich wenig begeistert und George Harrison weigerte sich kategorisch, wieder auf Tournee zu gehen, war aber bereit, an einem Film mitzuwirken. Von McCartneys Idee, zum Ursprung der Beatles zurückzukehren, leitete sich der Titel Get Back ab, den der Film anfangs trug. Michael Lindsay-Hogg wurde als Regisseur engagiert, nachdem er zuvor mit den Beatles an Werbefilmen (Musikvideos) für Paperback Writer, Rain, Hey Jude und Revolution gearbeitet hatte.

Am 2. Januar 1969 begaben sich die Beatles erstmals in die Londoner Twickenham Film Studios, um neue Titel für den Auftritt in einer Live-Fernsehshow zu proben. Diese Proben wurden ebenfalls gefilmt. Die Streitigkeiten innerhalb der Gruppe setzten sich allerdings fort und am 10. Januar 1969 kam es zu einem Eklat, als George Harrison genervt die Dreharbeiten verließ, mit der Begründung, ständig von McCartney kritisiert zu werden. Nach einigen Tagen kehrte Harrison zurück, aber die Idee, live vor einem Fernsehpublikum aufzutreten, wurde fallengelassen. Um das bereits gedrehte Material trotzdem nutzen zu können, entschied man, stattdessen eine Dokumentation zu machen, die die Beatles bei der Arbeit an ihrem neuen Album zeigen sollte.

Am 16. Januar 1969 fanden die letzten Aufnahmen in Twickenham statt. Die Beatles empfanden die Atmosphäre des Filmsets als kalt und künstlerisch wenig anregend und beschlossen, die Arbeit stattdessen in ihrem neuen Studio in der Savile Row 3 fortzusetzen. Am 22. Januar 1969 war das Studio notdürftig mit von der EMI geliehenem Studioequipment ausgestattet und die Beatles setzten ihre Proben und Aufnahmen fort. Unterstützt wurden sie fortan vom Keyboarder Billy Preston, der nicht nur musikalisch wichtige Akzente setzte, sondern dessen Anwesenheit sich auch positiv auf die Stimmung im Studio auswirkte.

Am 26. Januar 1969 wurde beschlossen, ein Konzert auf dem Dach des Hauptquartiers von Apple Corps zu geben. Dies war eine Kompromisslösung, denn einerseits war es möglich, das Ursprungskonzept eines Live-Auftritts doch noch zu verwirklichen, andererseits war die Öffentlichkeit von einer direkten Begegnung mit der Gruppe ausgeschlossen. Vier Tage später waren alle erforderlichen Vorbereitungen erledigt und die Beatles – auch hier unterstützt von Billy Preston – begaben sich auf das Dach und spielten während des etwa 40 Minuten dauernden Rooftop Concerts einige der Titel, die sie im Vorfeld erarbeitet hatten. Im Film ist ungefähr die Hälfte des Auftritts zu sehen, da einige Lieder mehrfach gespielt wurden und jeweils nur eine Version ausgewählt wurde, wobei das – damalige – Titelstück Get Back zweimal auftaucht und den Auftritt eröffnet und beendet. Dazwischen wurden die Titel Don't Let Me Down, I've Got A Feeling, The One After 909 und Dig A Pony gespielt. Im Film werden während des Auftritts die Reaktionen überraschter Passanten und schließlich die Beendigung des Konzerts durch die Londoner Polizei gezeigt.

Der Film endet zwar mit dem Dachkonzert vom 30. Januar, aber die letzten Szenen des Films wurden am 31. Januar 1969 gedreht. In dieser abschließenden Aufnahmesitzung wurden die Titel aufgezeichnet, die für den Auftritt auf dem Dach nicht geeignet waren, wie die Klavierstücke The Long and Winding Road und Let It Be, sowie das akustische Gitarrenstück Two of Us.

Ein Rohschnitt des Films Get Back wurde am 20. Juli 1969 für die Beatles gezeigt. Lindsay-Hogg erinnerte sich, dass der Rohschnitt etwa eine Stunde länger war als die veröffentlichte Version. Viele Szenen von John Lennon und seiner Frau Yoko Ono sowie Szenen, die Konflikte zeigen, wurden auf Wunsch der Beatles aus dem Film entfernt. John Lennon bemängelte bei der endgültigen Fassung, dass sie sich im Wesentlichen auf Paul McCartney fokussiert. Lindsay-Hogg zeigte im Film nicht auf, dass George Harrison für kurze Zeit die Gruppe verließ, so wurden keine Aufnahmen der drei verbliebenen jammenden Beatles verwendet. Es wurde aber der Konflikt zwischen McCartney und Harrison im endgültigen Schnitt beibehalten.[1] Anfang 1970 wurde beschlossen, den geplanten Namen des Films und das dazugehörige Album von Get Back zu Let It Be zu ändern.

Die Beatles waren offensichtlich froh, als die Arbeiten an diesem Projekt zu Ende waren. Sie überließen es dem Produzenten Glyn Johns und anschließend Phil Spector, sich um die Fertigstellung des Albums zum Film zu kümmern, das schließlich nach vielen Querelen am 8. Mai 1970 als Let It Be erschien.

Der Film kam – wie das Album – erst nach der Trennung der Beatles in die Kinos. In den USA war die Premiere am 13. Mai 1970, eine Woche später am 20. Mai war die Premiere in den britischen Filmtheatern von London und Liverpool.

Am 15. April 1971 erhielten die Beatles einen Oscar für den Film Let It Be in der Kategorie Beste Filmmusik, der Preis wurde von Quincy Jones entgegengenommen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wehmütiger Abgesang auf die führende Beatband der 60er Jahre, deren Mitglieder sich vor der Kamera überwiegend als lustlose Einzelkämpfer präsentieren.“

„In der Machart keineswegs aufregend, eher interessant durch die musik- und gesellschaftsgeschichtlichen Schlüsse, die die Beatles höchstpersönlich über sich selbst ziehen.“

Die Beatles über die Entstehung des Films[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgenden Zitate der Beatles und George Martin entstammen dem Buch The Beatles Anthology und spiegeln deren Meinungen und Erinnerungen wider:

Paul McCartney: „Wir haben im Januar 1969 in den Twickenham Studios mit Let It Be begonnen, damals noch unter dem Arbeitstitel Get Back. Michael Lindsay-Hogg war damals der Aufnahmeleiter. Wir planten, die Beatles beim Proben zu zeigen, wie sie gemeinsam jammen und ihre Stücke entwickeln. Und am Ende wollten wir irgendwo in einem großen Abschlusskonzert auftreten. Die Leute sollten sehen, wie der ganze Prozess funktioniert. Ich erinnere mich, damals eine Idee für die letzte Szene gehabt zu haben. Der Schluss sollte uns ganz lange festhalten und dann in unseren Auftritt übergehen. Ursprünglich beabsichtigten wir, einen Ozeanriesen zu besteigen und dann der Welt davonzufahren. Aber wir endeten in den Twickenham Studios.“[4]

George Martin: „Die Beatles sagten: ‚Lass uns ein komplett neues Album machen, dessen Stücke noch keiner kennt und das vor Publikum.‘ Eine großartige Idee, allerdings konnte man im Februar nirgendwo in England ein Open-Air-Konzert veranstalten, und es gab keinen Saal, um die Beatles und all ihr Gefolge aufzunehmen. Kalifornien kam uns in den Sinn, aber das war dann doch zu teuer. Wir überlegten nach Marrakesch zu gehen und die Leute einfach mitzunehmen. Aber der Vorschlag fiel ebenfalls durch. Am Ende standen wir trotz allem mit leeren Händen da. Also zogen sie in die Twickenham Film Studios, um dort ihre Stücke einzuspielen, und ich kam mit. Es gab viele Diskussionen und wenig Einigkeit. Zu jener Zeit kamen sie mir wie ein steuerloses Schiff vor. Die vier mochten sich nicht mehr besonders, und ständig kam es zu Reibereien zwischen ihnen.“[4]

George Harrison: „Ich glaube, die ursprüngliche Idee stammte von Paul. Wir wollten ein paar neue Songs proben, dann einen passenden Ort für den Auftritt finden und schließlich die Stücke des neuen Albums bei einem Liveauftritt aufnehmen. Zuerst die Melodien einüben und sie dann ohne Nachbearbeitung im Studio einspielen.“[4]

Paul McCartney: „Im Laufe der Zeit überzeugte ich die anderen von Let It Be. Dann bekamen wir furchtbaren Streit, und es sah ganz so aus, als würden wir nur die Trennung zeigen können. Wahrscheinlich wäre das auch die bessere Geschichte gewesen, eine traurige zwar, aber wenigstens ehrlich. Was tatsächlich passierte während wir dort arbeiteten, war, dass der Film das Auseinanderbrechen unserer Gruppe zeigte. Wir bekamen gar nicht mit, dass es mit den Beatles zu Ende ging.“[4]

John Lennon: „Let It Be zu drehen, war die Hölle. Als er dann herauskam, haben sich viele beschwert, dass Yoko darin furchtbar aussähe. Aber selbst der größte Beatles-Fan hätte nicht die ganzen sechs Wochen voller Anspannung und Stress durchgehalten. Das war die elendeste Session aller Zeiten.“[4]

George Harrison: „Wir hatten nie viel Privatleben, und jetzt filmten sie uns sogar bei den Proben. Eines Tages kam es zum Streit zwischen mir und Paul. Das ist auch im Film festgehalten.“[5]

Paul McCartney: „Wenn ich heute auf die Filmarbeiten zurückblicke, verstehe ich schon, dass man durchaus den Eindruck gewinnen kann, ich hätte ein bisschen im Vordergrund gestanden und die anderen zu sehr bedrängt.“[5]

John Lennon: „Es war einfach furchtbar. Und dazu wurden wir auch noch die ganze Zeit über gefilmt. Ich wollte nur noch, dass sie endlich verschwanden. Wir trafen uns um acht Uhr morgens und konnten nicht gleich loslegen. Auch um zehn noch nicht und manchmal überhaupt nicht an diesem merkwürdigen Ort. “[5]

Ringo Starr: „Die Probentage zogen sich endlos hin, und da kam viel Langeweile auf. Twickenham ließ eigentlich keine richtig gute Stimmung aufkommen. Die Halle wirkte wie eine zu groß geratene Scheune. Da sind wir dann für die restlichen Aufnahmen lieber in die neuen Studios im Keller von Apple umgezogen. Man fühlte sich richtig wohl, wie zu Hause, und das alles gehörte uns.“[6]

George Harrison über Billy Preston: „Billy kam mit mir in den Keller [der Apple Studios], und ich sagte: ‚He, erinnert ihr euch an Billy? Hier ist er in voller Lebensgröße. Er könnte doch Klavier spielen.‘ Also setzte er sich ans elektrische Piano, und sofort verbesserte sich die Stimmung im Raum um 100 Prozent.“[6]

Paul McCartney: „Wir suchten nach dem passenden Ende für den Film, und alles lief auf die Frage hinaus: „Wie können wir das in zwei Wochen abschließen?“ Jemand schlug vor, aufs Dach des Gebäudes zu steigen und dort ein Konzert zu geben.“[6]

George Harrison: „Wir sind also hoch aufs Dach, um unsere Live-Idee durchzuziehen. Erstens erschien uns das einfacher, als irgendwo anders hinzufahren, und zweitens hatte noch niemand vor uns so etwas gemacht. Es würde also bestimmt interessant sein zu verfolgen, was passierte, nachdem wir zu spielen begonnen hätten. Eine hübsche kleine Gesellschaftsstudie. Wir stellten in der Lobby von Apple eine Kamera auf – hinter einem Fenster, damit niemand sie sehen konnte -, und haben die Menschen gefilmt, die hereinkamen. Alles mögliche Volk erschien, auch die Polizei und die sagte: ‚Das geht doch nicht! Ihr müsst sofort damit aufhören! Das könnt ihr doch nicht machen! ‘ “[7]

Paul McCartney: „Irgendwann informierte uns Mal, dass die Polizei auf dem Weg hierher wäre. Wir sagten ihm ‚Wir hören nicht auf zu spielen.‘ Darauf meinte er: ‚Dann nehmen sie euch fest.‘ – Was für ein tolles Ende für einen Film.“[6]

George Martin: „Die ganze Zeit befürchtete ich, die Nacht wegen öffentlicher Ruhestörung auf dem nächsten Polizeirevier verbringen zu dürfen.“[6]

Ringo Starr: „Aber die Polizisten kamen einfach aufs Dach gestolpert und sagten: ‚Sie müssen den Sound leiser machen.‘ Schade, es hätte so toll werden können.“[6]

Filmmusik und Soundtrackalbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Lieder wurden im Film gespielt, die Kompositionen stammen, wenn nicht anders aufgeführt, von Lennon/McCartney. Die Titel in der Folge ihrer Verwendung im Film:

Twickenham Film Studios

  1. Paul's Piano Intro
  2. Don’t Let Me Down
  3. Maxwell's Silver Hammer
  4. Two of Us
  5. I've Got a Feeling
  6. Oh! Darling
  7. One After 909
  8. Jazz Piano Song (McCartney/Starkey)
  9. Two of Us (Zweite Version)
  10. Across the Universe
  11. Dig a Pony
  12. Suzy Parker (Lennon/McCartney/Harrison/Starkey)
  13. I Me Mine (Harrison)

Apple Studio

  1. For You Blue (Harrison)
  2. Bésame mucho (Consuelo Velázquez/Sunny Skylar)
  3. Octopus’s Garden (Starkey)
  4. You've Really Got a Hold on Me (Smokey Robinson)
  5. The Long and Winding Road
  6. Medley:
  7. Medley:
  8. Dig It
  9. Let It Be
  10. The Long and Winding Road (Zweite Version)

Rooftop Concert

  1. Get Back
  2. Don’t Let Me Down
  3. I've Got a Feeling
  4. One After 909
  5. Dig a Pony
  6. Get Back (Zweite Version)
  • Am 8. Mai 1970 wurde in Deutschland und Großbritannien das Soundtrackalbum Let It Be veröffentlicht, in den USA erfolgte die Veröffentlichung am 18. Mai 1970. Durch die Neuabmischung und orchestrale Überarbeitung durch Phil Spector wurde die ursprüngliche musikalische Idee keine nachträglichen Veränderungen vorzunehmen, wie im Film, fallen gelassen.
  • Im November 2003 erschien eine neu abgemischte Version des Albums unter dem Titel Let It Be… Naked, bei der es sich um eine Annäherung an die ursprüngliche Fassung des Albums handelt, bevor der Produzent Phil Spector die Aufnahmen mit Orchester- und Choraufnahmen versah.

Veröffentlichung als Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erschien 1981 in den USA auf VHS- und Betamax-Cassette sowie anschließend auf Laserdisc. Die US-amerikanische Veröffentlichung erfolgte durch 20th Century Fox and Magnetic Video Corporation. Die Produktion wurde im Laufe der folgenden Jahre eingestellt.

Wenige Monate nach dem Erscheinen als VHS-Cassette im Jahr 1984 in Deutschland und den Niederlanden durch Warner Home Video wurde der Film aufgrund von rechtlichen Problemen mit Apple wieder aus dem Verkauf genommen. Angeblich wollte George Harrison die Verbreitung seiner Auseinandersetzung mit Paul McCartney unterbinden.

1992 wurde Let It Be von Apple unter der Leitung von Ron Furmanek restauriert und die Musik remastert und neu abgemischt. 1997 sollte diese neue Version von Apple veröffentlicht werden, was aber nicht geschah. Ausschnitte von der 1992er-Version waren in der 1995er Dokumentation-Serie Anthology zu sehen.

Die Veröffentlichung auf DVD wurde seit 2002 von Neil Aspinall vorangetrieben, eine parallele Veröffentlichung mit dem Album Let It Be… Naked erfolgte nicht. Michael Lindsay-Hogg kündigte in einem Interview die Veröffentlichung in einer erneut restaurierten und neu abgemischten Version für 2004 an. Es war geplant den Film mit einer zusätzlichen DVD mit Bonusmaterial zu veröffentlichen. Auch weitere angekündigte Veröffentlichungstermine wurden nicht realisiert.

2007 sagte Neil Aspinall in einem Interview: "Der Film war so kontrovers, als er zum ersten Mal herauskam. Als wir bei der Hälfte der Restauration waren, schauten wir uns die Outtakes an und stellten fest: Dieses Zeug ist immer noch umstritten. Es hat viele alte Probleme aufgeworfen."

2008 wurde bekannt, dass Paul McCartney und Ringo Starr sich gegen eine Veröffentlichung ausgesprochen haben. Die Plattenfirma Apple teilte am 31. Juli 2008 mit: „Weder Paul noch Ringo würden sich besonders wohl dabei fühlen, einen Film über die Beatles herauszugeben, in dem sich alle gegenseitig auf die Nerven gehen.“[8]

Eine weitere Neurestauration des Filmes erfolgte im Jahr 2011.

Im Januar 2019 wurde bekanntgegeben, dass Peter Jackson aus dem 56-Stunden-Filmmaterial der Let It Be-Filmaufnahmen einen neuen Film schneiden wird. Die Musik wurde von Giles Martin neu abgemischt. Der Film mit dem Titel The Beatles: Get Back sollte ursprünglich am 4. September 2020 seine Kinopremiere haben. Der Film Let It Be sollte kurze Zeit nach der Blu-ray/DVD-Veröffentlichung des Jackson-Films ebenfalls veröffentlicht werden.

Im Juni 2020 wurde die Filmpremiere auf den 27. August 2021 verschoben.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richie Unterberger: The Unreleased Beatles: Music and Film. ISBN 0-87930-892-3, Seite 332–333
  2. Let It Be. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 15. Januar 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 363/1970.
  4. a b c d e The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 315.
  5. a b c The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 316.
  6. a b c d e f The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 318.
  7. The Beatles: The Beatles Anthology. ISBN 3-550-07132-9, S. 321.
  8. Meldung auf Laut.de
  9. Informationen zu The Beatles: Get Back