Letten (Gestein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Letten (auch Lett oder Lätt) ist ein oft schluffiger bis sandiger Ton mit geringer Beimengung von Kalk. Das Sediment ist von grauer Farbe, andere Färbungen sind jedoch möglich. Das Wort ist eine Bezeichnung für schwach verfestigte Schiefertone aus dem späten Paläozoikum und dem Mesozoikum, für die entsprechenden Lockergesteine aus dem Känozoikum wird seine Verwendung nicht empfohlen.[1]

Ähnlich wie bei Lehm entstehen wegen der Mineralbestandteile und guter Speicherfähigkeit meist fruchtbare Böden.

Füllt der Letten einen Kluftraum aus, wird er Kluftletten genannt. Dünne Beläge auf Kluftflächen heißen Lettenbestege.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letten stammt aus der Umgangssprache und hat in Süddeutschland die Bedeutung „unbrauchbares Gestein“, zumeist handelt es sich dabei um Tone.[2]

Von Vorkommen des Gesteins leiten sich auch mehrere Ortsnamen ab, z. B. Lettenbach und Lettenhof, sowie verschiedene Familiennamen.

Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. lehnt die ihm 1849 angebotene Erbkaiserwürde mit der Bemerkung ab, diese sei nur „aus Dreck und Letten“ gebacken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Hohl (Hrsg.): Die Entwicklungsgeschichte der Erde. Mit einem ABC der Geologie. Verlag für Kunst und Wissenschaft. 7. Auflage. Leipzig, 1985. S. 621.
  2. Rainer Schoch (Hrsg.): Saurier. Expedition in die Urzeit. Jan Thorbecke Verlag. Ostfildern, 2007. S. 59.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]