Leuchtkraftentfernung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die dimensionslose Leuchtkraftentfernung DL wird bei einem astronomischen Objekt definiert in Abhängigkeit von seiner scheinbaren Helligkeit m und seiner absoluten Helligkeit M (bzw. seiner Leuchtkraft):

mit für die Magnitude.

Die Leuchtkraftentfernung gilt in Parsec und ergibt sich aus der Differenz zwischen scheinbarer und absoluter Helligkeit, auch Entfernungsmodul genannt:

Insbesondere bei weiter entfernten Objekten kann es kompliziert werden, die Leuchtkraftentfernung ausgehend von der wahren Entfernung zu berechnen, da das Licht in kosmischen Staubwolken absorbiert werden kann (interstellare Extinktion). Zudem spielt bei sehr weiten Entfernungen auch das zugrundeliegende kosmologische Modell eine Rolle.

Bei relativ nahen Objekten kann jedoch angenommen werden, dass die Leuchtkraftentfernung ungefähr mit der realen Entfernung übereinstimmt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]