Leukodystrophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als eine Leukodystrophie (Griechisches Kunstwort: λευκοδυστροφία, „weiße Gedeihstörung“ oder „Mangelzustand der weißen [Substanz]“; aus λευκός, leukós, „weiß“, δυσ-, dys-, „schlecht“, „mangelhaft“ und τροφή, trophḗ, „Gedeihen“, „Wachstum“, „Ernährung“) wird eine Gruppe genetisch bedingter Stoffwechselkrankheiten bezeichnet, die eine fortschreitende Degeneration der weißen Substanz des Nervensystems bewirken. Dabei wird durch eine unvollständige Ausprägung bzw. durch Abbau des die Nerven umgebenden Myelins, die Funktion der Nerven massiv beeinträchtigt. Die Betroffenen leiden daher an motorischen und anderen neurologischen Beeinträchtigungen.

Einteilung[Bearbeiten]

ICD-10-Schlüssel sind, soweit vorhanden, angegeben:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

   ELA Deutschland e.V. Europäische Vereinigung gegen Leukodystrophien www.elaev.de 
 

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!