Leukose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leukose (von altgriechisch λευκός leukós, deutsch ‚hell, glänzend, weiß‘) ist ein Begriff für eine zumeist durch Retroviren hervorgerufene Erkrankung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), die mit der Bildung von Tumoren einhergeht.

Siehe auch: