Leutenbach (Württemberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Leutenbach
Leutenbach (Württemberg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Leutenbach hervorgehoben
Koordinaten: 48° 53′ N, 9° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Rems-Murr-Kreis
Höhe: 277 m ü. NHN
Fläche: 14,73 km2
Einwohner: 11.215 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 761 Einwohner je km2
Postleitzahl: 71397
Vorwahl: 07195
Kfz-Kennzeichen: WN, BK
Gemeindeschlüssel: 08 1 19 042
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
71397 Leutenbach
Webpräsenz: www.leutenbach.de
Bürgermeister: Jürgen Kiesl
Lage der Gemeinde Leutenbach im Rems-Murr-Kreis
Allmersbach im Tal Allmersbach im Tal Althütte Auenwald Backnang Backnang Burgstetten Fellbach Großerlach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kirchberg an der Murr Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Murrhardt Oppenweiler Plüderhausen Plüderhausen Plüderhausen Rudersberg Schorndorf Schwaikheim Spiegelberg Sulzbach an der Murr Waiblingen Waiblingen Waiblingen Weissach im Tal Welzheim Winnenden Winterbach (Remstal) Aspach (bei Backnang) Berglen Berglen Weinstadt Kernen im Remstal Urbach (Baden-Württemberg) Alfdorf Alfdorf Korb (Württemberg) RemshaldenKarte
Über dieses Bild

Leutenbach ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg, etwa 20 km nordöstlich von Stuttgart im Rems-Murr-Kreis zwischen den Städten Winnenden und Backnang.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leutenbach liegt in 254 bis 420 Metern Höhe am Rande des Schwäbischen Waldes und der Backnanger Bucht. Durch die Gemeinde fließen der Buchenbach, der Rotbach und der Höllachbach.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leutenbach liegt im Südwestdeutschen Schichtstufenland, die Höhenlagen (Rotenbühl) teilweise bereits im Keuperbergland.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leutenbach grenzt (gegen den Uhrzeigersinn) an die Gemeinden Waiblingen, Schwaikheim, Winnenden, Backnang, Burgstetten (alle Rems-Murr-Kreis) und Affalterbach (Landkreis Ludwigsburg).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über die Lage der Wohnbezirke der Gemeinde Leutenbach

Die Gemeinde Leutenbach besteht aus den drei Wohnbezirken Leutenbach, Nellmersbach und Weiler zum Stein, die räumlich identisch mit den drei ehemaligen Gemeinden gleichen Namens sind. Zu den Wohnbezirken Leutenbach und Nellmersbach gehören jeweils nur die gleichnamigen Dörfer. Zum Wohnbezirk Weiler zum Stein gehören das Dorf Weiler zum Stein und die Weiler Heidenhof und Gollenhof. Zwischen Leutenbach und Weiler zum Stein liegt auf dem Gebiet des Wohnbezirks Leutenbach die abgegangene Ortschaft Guntersweiler. Auf dem Gebiet des Wohnbezirks Weiler zum Stein wird 1245 die Ortschaft Azzemanswiler genannt, die jedoch möglicherweise mit Weiler zum Stein identisch ist.[2][3]

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leutenbach 1686 im Kieserschen Forstlagerbuch

Frühe Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundliche Erwähnung fand Leutenbach als Lutenbach erstmals im Jahre 1284, Nellmersbach (Nitmarsbach) 1071 und Weiler zum Stein (Wyler) 1245. Eine Urkunde von Rudolf von Neuffen aus dem Jahr 1295, in der ein Heinrich von Lutenbach als Vogt in Güglingen erwähnt wird, gilt als der erste Nachweis über einen Adligen „von Leutenbach“.[5]

Erste Spuren von Besiedlung (z.B. Grabhügel und Werkzeuge) auf der Gemarkung der heutigen Gemeinde stammen aus der Kupfersteinzeit und insbesondere der frühen Eisenzeit. Im Zeitraum zwischen 750 und 450 v. Chr. ließen sich vermutlich Kelten und Skyten auf dem heutigen Gemeindegebiet nieder. Leutenbach liegt etwa 15 km westlich des Obergermanisch-Raetischen Limes, also noch innerhalb des römischen Besatzungsgebietes. Die Besatzungszeit begann hier im Jahre 155 n. Chr. und dauerte etwa 100 Jahre. Auch davon sind Spuren zu finden, unter anderem die Reste zweier villae rusticae.

Im Mittelalter gehörten Leutenbach und Nellmersbach zur Herrschaft Winnenden, Weiler zum Stein zur Burg Wolfsölden (heute ein Teilort von Affalterbach). Im Jahre 1322 kaufte Graf Eberhard der Erlauchte die Burg und ordnete sie dem Amt Marbach zu. Weiler zum Stein wanderte dadurch mit. Leutenbach und Nellmersbach wiederum wurden drei Jahre später von Eberhards Sohn, Graf Ulrich III. von Württemberg, erworben und dem Amt Winnenden zugeschlagen. So ist auch zu erklären, warum Leutenbach und Nellmersbach später zum Landkreis Waiblingen, Weiler zum Stein aber zum Landkreis Backnang gehörte (der Kreis Marbach wurde im Jahre 1938 aufgelöst und Weiler zum Stein dem Kreis Backnang zugeteilt).

Der Dreißigjährige Krieg machte auch vor den Leutenbacher Gemeinden nicht halt und brachte großes Elend mit sich. Während des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurde Nellmersbach 1693 wie so viele andere Orte in Südwestdeutschland auch durch die Truppen des französischen Generals Mélac vollständig niedergebrannt.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Fertigstellung der Murrtalbahn von Waiblingen nach Backnang erhielt Nellmersbach 1876 Anschluss an das württembergische Eisenbahnnetz und erfuhr dadurch eine große wirtschaftliche Belebung. So ist Nellmersbach auch heute noch der einzige Wohnbezirk der Gesamtgemeinde mit nennenswerter Industrieansiedlung.

Die heutige Gemeinde Leutenbach wurde am 1. Januar 1975 im Rahmen der Gebietsreform in Baden-Württemberg aus dem den drei Nachbargemeinden Leutenbach, Nellmersbach und Weiler zum Stein gebildet.[6] Der Verwaltungssitz ist Leutenbach, das auch der Gesamtgemeinde seinen Namen gab.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angaben beziehen sich auf den heutigen Gebietsstand der Gemeinde.

Jahr Einwohner
1939 2.216
1950 2.978
1961 4.743
1970 7.105
1975 8.001
1990 9.779
1995 10.667
2000 10.750
2005 10.860
2007 10.877
Jahr Einwohner
2008 10.834
2009 10.823
2010 10.949
2011 10.667
2012 10.817
2013 10.986
2014 11.095
2015 11.215

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtzahl der Einwohner stimmt nicht immer mit den addierten Einzelergebnissen der Ortsteile überein.

Jahr Leutenbach Nellmersbach Weiler zum Stein
1939 1066 0487 0663
1950 1382 0689 0907
1961 2372 1130 1241
1970 3323 1722 2060
1975 3426 2141 2434
1990 4084 2700 2995
2000 4940 2887 2923
2005 4870 2924 3066
2010 4955 3044 2929

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Teilorte besitzen eigene evangelische Kirchengemeinden. Die katholische Kirchengemeinde umfasst die Gesamtgemeinde und ist im Hauptort Leutenbach angesiedelt. Neben den beiden großen Kirchen sind in Leutenbach noch die Neuapostolische Kirche in Weiler zum Stein sowie die Zeugen Jehovas in Nellmersbach vertreten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Leutenbach hat 18 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis[7]. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 53,82 %
 %
40
30
20
10
0
36,74 %
28,76 %
22,30 %
12,20 %
ALI
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+1,49 %p
-12,38 %p
-1,31 %p
+12,20 %p
ALI
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,74 7 35,25 6
FWG Freie Wählergemeinschaft Leutenbach 28,76 5 37,8 8
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 22,30 4 23,61 4
ALI Alternative und Grüne Liste Leutenbach 12,20 2
gesamt 100,0 18 100,0 18
Wahlbeteiligung 49,99 % 53,6 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitiger Bürgermeister ist Jürgen Kiesl, geboren am 21. Dezember 1965. Er ist gelernter Diplom-Verwaltungswirt (FH) und seit 21. Juni 1999 Bürgermeister der Gemeinde Leutenbach. Seine dritte Amtszeit trat er im Jahr 2015 an.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leutenbacher Wappen besteht aus einem silbernen Balken auf rotem Grund und drei fünfblättrigen goldenen Rosen mit schwarzen Kelchblättern. Die Figuren selbst gehen auf das Siegel eines Heinrich von Lutenbach zurück, das in einem Abdruck aus dem Jahr 1391 überliefert ist.[5] Für die heutige Tingierung wurde den Wappen der drei Ursprungsgemeinden jeweils eine Tinktur („Farbe“) entnommen.

Wappen der Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschaften / Patenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Leutenbach ist seit 1990 die unweit von Budapest gelegene ungarische Ortschaft Dunabogdány.

Im Jahr 1955 übernahm die Gemeinde die Patenschaft für die Gemeinde Rudolfsgnad im serbischen Teil des Banat, da viele ehemalige Einwohner Rudolfsgnads nach Vertreibung und Flucht in Leutenbach eine neue Heimat fanden.

Seit dem Jahr 2009 besteht die Partnerschaft zur ostfranzösischen Gemeinde Orchamps.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatmuseum im Ortsteil Weiler zum Stein, nahe dem Friedhof, von April bis Oktober jeweils am ersten Sonntag des Monats oder nach Vereinbarung geöffnet

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutschpunk-Band NoRMAhl stammt aus Leutenbach.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rems-Murr-Bühne Leutenbach ist ein Amateuer-Theaterverein, der mit seinen Inszenierungen auch auf Tournee geht.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als zentrale Ausgleichsmaßnahme für den Flächenverbrauch durch gemeindliche Bauvorhaben entstand im Tal des Höllachbachs zwischen den Wohnbezirken Leutenbach und Nellmersbach der Landschaftspark Höllachaue.[8]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgerempfang, beim Bürgerempfang der Gemeinde Leutenbach werden Mitbürger für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.
  • Februar: Rathaussturm, in der Faschingszeit übernehmen an vier Tagen die Nellmersbacher Geesmusiker das Kommando im Rathaus und entheben den Bürgermeister seines Amtes.
  • März: Osterbrunnen, jedes Jahr zu Ostern sorgen die drei Obst- und Gartenbauvereine gemeinsam für einen schönen Blumenschmuck am Rathausbrunnen.
  • April: Maifeier, jeweils am 30. April können die Bürger bei der Maifeier wechselweise auf einem der Schulhöfe der Gemeinde den Mai begrüßen.
  • Juli: Leutenbacher Hocketse, ein Straßenfest, das jährlich am ersten Wochenende der Sommerferien veranstaltet wird.
  • November: Sportlerehrung, es werden Sportler und Trainer für sportliche Spitzenleistungen geehrt.
  • November/Dezember: Leutenbacher Weihnachtsmarkt, der stets am Wochenende des zweiten Advents stattfindet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die S-Bahn Stuttgart verbindet die Gemeinde mit der Landeshauptstadt.
Die Bundesstraße 14 auf Leutenbacher Gemarkung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nellmersbach ist Haltepunkt an der Bahnstrecke Waiblingen–Schwäbisch Hall-Hessental. Auf dieser Strecke verkehrt auch die S-Bahn Linie S3 (Backnang–Stuttgart–Flughafen), die Nellmersbach im 15- bis 30-Minuten-Takt mit der Landeshauptstadt verbindet.

Im September 2009 wurde die Neubaustrecke der Bundesstraße 14 eröffnet, die die Westumfahrung von Winnenden ermöglicht und die Ortsdurchfahrten von Winnenden und Hertmannsweiler entlastet. Dazu wurde der rund einen Kilometer lange Tunnel Leutenbach erbaut, der halb offen, halb bergmännisch auch unter Leutenbacher Wohngebieten hindurch vorgetrieben wurde. Leutenbach ist durch die Anschlussstelle Winnenden-West, der Wohnbezirk Nellmersbach durch die Anschlussstelle Nellmersbach an die B 14 angebunden.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei größten Arbeitgeber Leutenbachs befinden sich alle im Ortsteil Nellmersbach:

  • H.P. Kaysser GmbH + Co. KG, Unternehmen für Blechbearbeitung und mechanische Fertigung mit 350 Mitarbeitern
  • Metallux AG, Hersteller von Sensortechnologie mit 120 Mitarbeitern
  • Feinwerktechnik Otto Harrandt GmbH, nach eigener Darstellung Weltmarktführer in der Entwicklung und dem Vertrieb von Maschinen zur automatischen Messung, Prüfung und Montage von Kolben

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielles Mitteilungsorgan ist das Amtsblatt Leute. Über das lokale Tagesgeschehen in Leutenbach berichtet die Tageszeitung Winnender Zeitung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In allen drei Wohnbezirken befindet sich jeweils eine Grundschule, im Wohnbezirk Leutenbach kombiniert mit einer Gemeinschaftsschule. Weiterführende Schulen befinden sich in Winnenden und Backnang. Kindergärten gibt es insgesamt elf.
  • In Leutenbach befindet sich des Weiteren eine Außenstelle der Volkshochschule Winnenden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Gebhard, Leutenbacher Bürgermeister von 1975 bis 1999, Träger des Bundesverdienstkreuzes.
  • Ernst Schniepp, Leutenbacher Bürgermeister von 1956 bis 1975, Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Freiherr-vom-Stein-Plakette des Gemeindetags Baden-Württemberg.
  • Hermann Schäfer, langjähriges Gemeinderatsmitglied, Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Hinkel (* 1982), Fußball-Nationalspieler, geboren in Backnang, wuchs in Leutenbach auf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leutenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Leutenbach vom 20. Juni 2002 (PDF; 51 kB)
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 577–578
  4. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Leutenbach.
  5. a b Eberhard Schauer, Leutenbach, Weiler zum Stein und Nellmersbach im Mittelalter, in: Gemeinde Leutenbach (Hrsg.), Spuren. Leutenbach, Nellmersbach und Weiler zum Stein im Wandel der Zeit, Ortsbuch zum 700jährigen Gemeindejubiläum (im Selbstverlag), Leutenbach 1984, S. 59f.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 464.
  7. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart
  8. Vgl. http://www.leutenbach.de/2265_DEU_WWW.php?&publish%5Bid%5D=142749&publish%5Bstart%5D=0 zur Anlage eines Biotops als Ausgleich für das Gewerbegebiet "Mahdäcker - Abschnitt 2" im Wohnbezirk Nellmersbach.