Levalloistechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Levalloiskern mit Abfall
Kernstein und Abschlag aus Silex, Haute-Saone

Die Levalloistechnik (Levallois-Technik oder Schildkern-Technik) war in Europa die typische Abschlagtechnik des Neandertalers bei der Bearbeitung von Feuerstein. Im nördlichen Mitteleuropa ist die Levalloistechnik erstmals während des Acheuléen im Vorfeld der Saaleeiszeit vor etwa 200.000 Jahren belegt, wo sie innerhalb von Acheuléen-Fundinventaren meist als Teilmenge vorkommt. Seit Mitte der 1960er Jahre wird von Prähistorikern der Beginn des Mittelpaläolithikums (= Mittlere Altsteinzeit) mit dem ersten Auftreten von Levallois-Grundformen definiert,[1][2][3] da diese in einem fünfstufigen Entwicklungsmodell der Steinbearbeitungstechniken als „Mode III-Technik“ gilt, das Acheuléen als „Mode II-Technik“.[4]

Die Bearbeitungstechnik beschrieb erstmals Victor Commont im Jahre 1909.[5] Henri Breuil bezeichnete das Levalloisien 1931 als eigenständige Kulturstufe.[6] Als Typuslokalität dienten Funde aus Levallois-Perret, einer Stadt nordwestlich von Paris. Heute wird das Levalloisien als Chronostufe nicht mehr verwendet. Stattdessen wird die Levalloistechnik als Bearbeitungstechnik im europäischen Acheuléen, Moustérien und Châtelperronien angesehen. Ähnliche oder identische Techniken sind seit mindestens 300.000 Jahren in Afrika[7] und Asien belegt.[8]

Technologische Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levalloiskern und bevorzugter Zielabschlag

Gekennzeichnet ist diese Technologie durch eine aufwendige Präparation des Kernsteins, bevor ein Abschlag durch einen einzelnen gezielten Schlag gewonnen werden kann (auch „Schildkern-Technik“ genannt). Die so erzielten Abschläge sind häufig sehr groß und dünn und weisen umlaufend scharfe Kanten auf. Diese Abschlagtechnik rationalisierte den Einsatz des gesuchten Rohstoffes Stein und führte zur Verfeinerung der damit hergestellten Werkzeuge. Hergestellt wurden neben den Levallois-Zielabschlägen auch Klingen, Spitzen und Schaber.

In jüngerer Zeit wird diskutiert, dass Levallois-Typen des frühen Middle Stone Age in Afrika den Ausgangspunkt für eine getrennte Entwicklung gebildet haben: Während solche Werkzeuge im subsaharischen Afrika mit Homo sapiens assoziiert sind, entwickelten in Europa Neandertaler das Levallois-Konzept eigenständig weiter.[4] Erst vor einigen Jahren wurden in Nordafrika (Djebel Irhoud) und in der Levante (Misliya-Höhle) Levallois-Typen mit frühen Vertretern des Homo sapiens gefunden. Anzeichen für die Assoziation von Levallois-Werkzeugen mit Homo sapiens gab es seit längerer Zeit vom israelischen Fundplatz Es Skhul, die jedoch aus einer vergleichsweise flachen stratigraphischen Abfolge kamen und daher als schlecht archäologisch dokumentiert galten.

Victoria West-Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Technik, benannt nach einer FundsteIle in Südafrika, ist lange als Proto-Levalloistechnik angesehen worden.[9] Der Kern, von dem die Abschläge erfolgten, ist hier eher breit als lang. Eine neuere Untersuchung zeigt keine genealogischen Zusammenhänge zu Inventaren mit Levalloistechnik in Europa und bezeichnet sie treffender als Para-Levalloistechnik.[10] Daher besteht kein Anlass, die Genese der Levalloistechnik in Südafrika zu verorten.

Levallois-Spitzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herstellung einer Levallois-Spitze

Einige Bearbeiter sind der Ansicht, dass Levalloisspitzen die eigentlichen Zielprodukte der gesamten Levalloistechnik seien. Dabei wird auf der Abbauseite des Kerns durch gegenläufige oder gleichgerichtete Abschlagnegative ein Leitgrat angelegt, der die spitz zulaufende Form der Levalloisspitze ermöglicht.

Die Nutzung von Levallois-Spitzen für Jagdspeere kann mit einem Befund aus Syrien bewiesen werden, wo eine solche Projektilspitze noch im Wirbelknochen eines Afrikanischen Esels steckte. Der Fund wurde in Moustérien-Schichten gemacht.[11]

Zeitgleich gibt es ebenfalls in Syrien einen Nachweis von Schäftungsklebstoff an einer Levallois-Spitze. Das im Gebiet der Levante und Syrien natürlich vorkommende Bitumen bot hier einen frei verfügbaren Klebstoff, der schon vor ca. 50.000 Jahren genutzt wurde.[12]

Kritik des Levallois-Konzeptes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da in den vergangenen Jahrzehnten unter Levallois-Technik, der Technik des „Präparierten Kerns“, einerseits zum Teil bereits das Vorhandensein zentripetaler Abschlagnegative, andererseits lediglich der präformierte Schildkern verstanden wurde (vgl. Bordes 1980), bestand bis vor wenigen Jahrzehnten große Subjektivität in der Ansprache von Levallois-Grundformen.[13] In einem Experiment wurde 1986 ein Inventar von Ault (Nordfrankreich) von drei erfahrenen Archäologen unabhängig auf seinen Levallois-Anteil untersucht, wobei nur zu 69 % Übereinstimmung in der Ansprache erzielt wurde.[14] Es bestand also ein subjektiver Faktor bei der Klassifikation von Levallois-Grundformen gegenüber anderen Abschlagtechniken.

Fundstellen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Bosinski: Abschläge mit facettierter Schlagfläche in mittelpaläolithischen Funden. Fundberichte aus Schwaben N.F. 17, 1965, S. 5–10.
  2. Gerhard Bosinski: Die mittelpaläolithischen Funde im westlichen Mitteleuropa. Fundamenta A 4. Böhlau, Köln / Graz 1967.
  3. Gerhard Bosinski: The Transition Lower/Middle Paleolithic in Northwestern Germany. In: A. Ronen (Hrsg.): The transition from lower to middle Paleolithic and the origin of modern man. In: British Archaeological Reports 151 (International Series). 1982, S. 165–175.
  4. a b Robert Foley, Marta Mirazón Lahr: Mode 3 Technologies and the Evolution of Modern Humans. In: Cambridge Archaeological Journal. 7, Nr. 01, 2008, ISSN 0959-7743, S. 3. doi:10.1017/S0959774300001451.
  5. Ausführlich zur Entwicklung der Begrifflichkeit s. Abschnitt 1.1 History of the term ‘Levallois’ and the problem with blades, in: Dorota Wojtzak: The Early Middle Palaeolithic Blade Industry from Hummal, Central Syria, Diss., Bael 2012, S. 15–26.
  6. François Bordes: Levalloisien et Moustérien. In: Bulletin de la Société préhistorique de France, Band 50/4, 1953, S. 226–235.
  7. Naomi Porat, Michael Chazan, Rainer Grün, Maxime Aubert, Vera Eisenmann, Liora Kolska Horwitz: New radiometric ages for the Fauresmith industry from Kathu Pan, southern Africa: Implications for the Earlier to Middle Stone Age transition. In: Journal of Archaeological Science. 37, Nr. 2, 2010, ISSN 0305-4403, S. 269–283. doi:10.1016/j.jas.2009.09.038.
  8. Kumar Akhilesh, Shanti Pappu, Haresh M. Rajapara, Yanni Gunnell, Anil D. Shukla, Ashok K. Singhvi: Early Middle Palaeolithic culture in India around 385–172 ka reframes Out of Africa models. In: Nature. 554, Nr. 7690, 2018, ISSN 0028-0836, S. 97–101. doi:10.1038/nature25444.
  9. A. J. H. Goodwin: South African stone implement industries. In: S. Afr. J. Sci. Band 23, 1926, S. 784–788.
  10. Stephen J. Lycett: Are Victoria West cores “proto-Levallois”? A phylogenetic assessment. In: Journal of Human Evolution, Band 56, Nr. 2, Februar 2009, S. 175–191. doi:10.1016/j.jhevol.2008.10.001.
  11. Eric Boëda, J. M. Geneste, C. Griggo: A Levallois Point embedded in the vertebra of a wild ass (Equus africanus): hafting, projectiles and Mousterian hunting weapons. In: Antiquity. Band 73, 1999, S. 394–402.
  12. Eric Boëda, Jacques Connan, Daniel Dessort, Sultan Muhesen, Norbert Mercier, Hélène Valladas, Nadine Tisnérat: Bitumen as a Hafting Material on Middle Palaeolithic Artefacts. In: Nature. Band 380, 1996, S. 336–337.
  13. Dieter Schäfer: Grundzüge der technologischen Entwicklung und Klassifikation vor- jungpaläolithischer Steinartefakte in Mitteleuropa. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 74, 1993.
  14. Marie Perpére: Apport de la typométrie à la définition des éclats Levallois. In: Búlletin de la Société préhistorique francaise. 83, 1986, S. 115–118.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Boëda: Le concept Levallois: variabilité des méthodes. Monographie du CRA 9. Paris 1994.
  • François Bordes: Le débitage Levallois et ses variantes. In: Bulletin de la Société Pré-historique Francaise. 77, 1980, S. 45–49.
  • Gerhard Bosinski: Das Mittelpaläolithikum: Steinbearbeitung – Steinwerkzeugformen und Formengruppen – Bearbeitung von Holz, Knochen und Geweih – Schmuck. In: E.-B. Krause (Hrsg.): Die Neandertaler. Feuer im Eis. 250.000 Jahre europäische Geschichte. Gelsenkirchen 1999, S. 74–104.
  • Harold L. Dibble, Ofer Bar-Yosef (Hrsg.): The Definition and Interpretation of Levallois Technology. In: Monographs in World Archaeology, Nr. 23. Prehistory Press, Madison WI 1995.
  • Philip Van Peer: The Levallois Reduction Strategy. In: Monographs in World Archaeology, Nr. 13. Madison, 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Levalloistechnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien