Lexus IS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lexus IS
Produktionszeitraum: seit 1998
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Cabriolet

Der Lexus IS ist eine Pkw-Modellserie der Mittelklasse des japanischen Autoherstellers Toyota, der für seine höherpreisigen Automobile den Markennamen Lexus verwendet. Der Lexus IS hieß in Japan bis zum Modellwechsel im Herbst 2005 jedoch Toyota Altezza und wird dort seit 1998 gebaut. Die verschiedenen Versionen des Lexus werden mit IS 200, IS 300, IS 220d, IS 250(C), IS 350 und IS-F bezeichnet und haben Hinterradantrieb.

Marktposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland tritt der Lexus IS unter anderem gegen die ebenfalls hinterradgetriebenen BMW-3er-Reihe und die Mercedes-Benz-C-Klasse an. Trotz seiner umfangreichen Serienausstattung konnte der IS keine großen Erfolge in diesem Marktsegment erzielen. In den USA verkauft sich der IS, offenbar wegen der größeren Popularität der Marke Lexus, erheblich besser. Ein weiterer Grund für die geringen Absatzzahlen in Europa ist die kleine Motorenpalette. So gab es bis 2005 kein Modell mit Dieselmotor. Erst der Modellwechsel im November 2005 brachte ein völlig neu entwickeltes Fahrzeug mit drei neuen Motoren; einem 2,5-Liter-Ottomotor im IS 250, einem 3,5-Liter-Ottomotor im IS 350 (nur in Nordamerika und Japan) und einem 2,2-Liter-Dieselmotor im IS 220d (nur in Teilen Europas).

In Japan wurde mit der 2. Generation des IS die Marke Lexus neu eingeführt, die Modellbezeichnung Toyota Altezza fiel weg und wurde durch die weltweit geltende Bezeichnung Lexus IS ersetzt. Damit entfielen auch die bis dahin verwendeten Altezza-Versionskürzel AS 200, RS 200 und AS 300.

IS (XE1, 1998–2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation
Lexus IS 300 (1998–2001)

Lexus IS 300 (1998–2001)

Produktionszeitraum: 1998–2005
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
(114–157 kW)
Länge: 4485 mm
Breite: 1725 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2670 mm
Leergewicht: 1455–1750 kg

Im Herbst 1998 wurde die erste Generation (XE1) des Lexus IS vorgestellt. In Europa war sie ab Frühjahr 1999 erhältlich.

Die zunächst nur mit Stufenheck angebotene Mittelklasselimousine sollte die Käuferschicht von Lexus um jüngere Kundschaft erweitern.

Als Ergänzung folgte zeitgleich mit einer dezenten Überarbeitung im Herbst 2001 eine als SportCross bezeichnete Schrägheckversion.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Hubraum Bauart/
Zylinder
Leistung Drehmoment 0–100 km/h Vmax Verbrauch l/100 km
Ottomotoren
IS 200 1988 cm³ R6 114 kW (155 PS) bei 6200/min 195 Nm bei 4600/min 9,5 s 215 km/h 9,7 L
IS 200 (aut.) 9,7 s 210 km/h 10,1 L
IS 300 (aut.) 2997 cm³ R6 157 kW (214 PS) bei 5800/min 288 Nm bei 3800/min 8,2 s 230 km/h 10,8 L

IS 200 TTE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2001 gab es die Option den IS 200 beim hauseigenen Toyota und Lexus-Tuner TTE umbauen zu lassen.[1]

Man konnte wählen zwischen Karosserie und Fahrwerksumbau, sowie einem TTE Kompressor-Kit.

Technische Daten mit Kompressor-Kit[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Hubraum Bauart/
Zylinder
Leistung Drehmoment 0–100 km/h Vmax Verbrauch l/100 km
Ottomotoren
IS 200 Kompressor 1988 cm³ R6 150 kW (204 PS) bei 6200/min 247 Nm bei 5000/min 7,5 s 215 km/h 10 L


IS (XE2, 2005–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation
Lexus IS 250 (2005–2009)

Lexus IS 250 (2005–2009)

Produktionszeitraum: 2005–2013
Karosserieversionen: Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,5–5,0 Liter
(153–311 kW)
Dieselmotor:
2,2 Liter
(110–130 kW)
Länge: 4575 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1425 mm
Radstand: 2730 mm
Leergewicht: 1570–1730 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[3] Crashtest-Stern 5.svg

Mit der Baureihe IS, was für „Individual Sports“ steht, will Lexus im Mittelklasse-Segment gegen den 3er von BMW und Audi A4 sein Konkurrenzprodukt auf dem deutschen Markt etablieren. Bei der zweiten Generation gibt es nun einen Sechszylinder-V-Motor und erstmals einen Reihenvierzylinder-Dieselmotor. Der 2,2-Liter-Commonrail-Diesel 130 kW (177 PS) stammt aus dem Toyota Avensis, Corolla Verso sowie dem Auris. Ebenfalls neu ist der 2,5-Liter-V6-Benzin-Direkteinspritzer mit 153 kW (208 PS). Für den Diesel gibt es nur ein manuell zu schaltendes Sechsgang-Getriebe, für den Ottomotor auf dem europäischen Markt eine Automatik und ein Schaltgetriebe, das nach der Modellpflege im Jahr 2009 nicht mehr angeboten wurde.

Auf der North American International Auto Show in Detroit wurde 2006 der neue Lexus IS-F präsentiert. Die bereits betont sportlich positionierte IS-Serie hat einen V8-Motor mit fünf Litern Hubraum und 311 kW (423 PS) und einem maximalen Drehmoment von 505 Nm. Die Leistung wird von der neuen Lexus-Automatik mit acht Schaltstufen übertragen. Seit dem ersten Quartal 2008 ist der neue Lexus IS-F in Deutschland auf dem Markt.

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2009 wurde der IS erstmals modifiziert. Dabei wurden die Front neu gestaltet, die Heckleuchten vergrößert und in der Form verändert. Außerdem wurde die Technik überarbeitet.

Im Juni 2009 wurden die Cabriolet-Versionen IS 250C und IS 350C (nicht für Europa) vorgestellt. Die Dachkonstruktion besteht fast vollständig aus Aluminium. Es kann sich in drei Teilen vollautomatisch innerhalb von 20 Sekunden im Kofferraum zusammenlegen. Das Interieur sowie die Motoren, der 2,5-Liter- oder der 3,5-Liter-V6 entsprechen der Limousine. Als Getriebe werden ein Sechsganggetriebe und in Europa ausschließlich die Sechsgang-Automatik angeboten.

Im Rahmen einer weiteren Modellpflege im November 2010, mit verändertem Kühlergrill, Stoßfänger, Scheinwerfern und Heckleuchten,[4] folgte eine zweite Diesel-Version, für die die Leistung um 20 kW auf 110 kW reduziert wurde. Der Verbrauch sinkt auf 5,1 l/100km (134g CO2 pro km). Das neue Modell richtet sich vor allem an Geschäftskunden, bei denen 150 PS als Grenze der Motorleistung gelten.[5] Eine ähnliche Flottenversion wird auch von BMW für den 320i angeboten.

Lexus IS-F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Lexus IS-F

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Hubraum Bauart/
Zylinder
Leistung Drehmoment 0–100 km/h Vmax Verbrauch l/100km CO2 (g/km)
Ottomotoren
IS 250 [aut.] 2500 cm³ V6 153 kW (208 PS)/ 6400/min 252 Nm/ 4800/min 8,1 [8,3] s 230 [225] km/h 8,9 S [8,4 S] 194
IS 250C 2500 cm³ V6 153 kW (208 PS)/ 6400/min 252 Nm/ 4800/min 9,0 s 210 km/h 9,3 S 213
IS 350* 3456 cm³ V6 228 kW (310 PS)/ 6400/min 376 Nm/ 4800/min 5,6 s 230 km/h (lim.) 10,0 S 233
IS-F 4969 cm³ V8 311 kW (423 PS)/ 6600/min 505 Nm/ 5200/min 4,8 s 270 km/h (lim.) 11,4 S 270
Diesel
IS 200d 2231 cm³ R4 110 kW (150 PS)/ 3600/min 340 Nm/ 2000–2800/min 10,2 s 205 km/h 5,1 D 134
IS 220d 2231 cm³ R4 130 kW (177 PS)/ 3600/min 400 Nm/ 2000–2800/min 8,9 s 220 km/h 5,5 D 144

* Kurbelgehäuse und Zylinderkopf aus Aluminium, Verdichtung 11,8 :1;[6] nur in Nordamerika und Japan

IS (XE3, seit 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Generation
Lexus IS 300h (seit 2013)

Lexus IS 300h (seit 2013)

Produktionszeitraum: seit 2013
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,5 Liter
(153–228 kW)
Otto-Hybrid:
2,5 Liter (133 kW)
Länge: 4665–4680 mm
Breite: 1810 mm
Höhe: 1430 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1630–1795 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2013)[7] Crashtest-Stern 5.svg

Die dritte Generation des Lexus IS gab es ab dem 29. Juni 2013 in Deutschland, kurz nachdem das Fahrzeug in anderen Teilen der Welt eingeführt worden war. In Europa wird das Modell lediglich mit Hinterradantrieb angeboten. Dagegen ist in den USA auch ein Allradantrieb für die Varianten IS250 und IS350 erhältlich.

Erstmals wird außer den aus dem Vorgängermodell bekannten V6-Ottomotoren in der Mittelklasse-Limousine ein auf einem Vierzylinder-Ottomotor basierender Hybridantrieb angeboten. Eine weitere Variante mit Ottomotor ist im Oktober 2015 auf den Markt gekommen. Sie heißt IS 200t, bietet 180 kW Leistung und wird mit einer neuen Achtgang Automatik angeboten.[8][9]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Hubraum Bauart/
Zylinder
Leistung Drehmoment 0–100 km/h Vmax Verbrauch l/100km CO2 (g/km)
Ottomotoren
IS 200t Automatik 1998 cm³ R4 180 kW (245 PS)/ 4800–5600/min 350 Nm/ 1650–4000/min 7,0 s 230 km/h 7 S 162
IS 250 Automatik 2500 cm³ V6 153 kW (208 PS)/ 6400/min 252 Nm/ 4800/min 8,1 s 225 km/h 8,6–9,2 S 199–213
IS 350* 3456 cm³ V6 228 kW (310 PS)/ 6400/min 376 Nm/ 4800/min 5,8 s 230 km/h (lim.) 9,2–9,5 S
Hybrid
IS 300h 2494 cm³ R4 Ottomotor: 133 kW (181 PS)/ 6000/min (Systemleistung 164 kW (223 PS)) 221 Nm/ 4200–5400/min 8,3–8,4 s 200 km/h 4,2–4,8 S 99–109

*nur in Nordamerika und Japan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lexus IS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel aus der Berliner Zeitung
  2. IS 200 Kompressor Datenblatt
  3. Crash-Test Lexus IS
  4. Vorstellung: Lexus IS Facelift: Im Detail verfeinert autoscout24.de, 6. September 2010
  5. https://www.heise.de/autos/artikel/Lexus-IS-200d-Neuer-Basisdiesel-im-Fahrbericht-1142819.html
  6. wardsauto.com vom 1. Juni 2008, Toyota's Twofold Strategy (englisch), abgerufen am 4. März 2019.
  7. Lexus IS 300h. Euro NCAP, abgerufen am 29. September 2013.
  8. Lexus IS mit 2,0 Liter Turbo-Benzinmotor
  9. http://www.lexus.de/car-models/is/is-200t