Leyes de Burgos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Leyes de Burgos (Gesetze von Burgos) sind eine Reihe von Gesetzen der spanischen Krone, die sich mit der Regierung über die Einheimischen in der Neuen Welt beschäftigen. Sie wurden am 27. Dezember 1512 in der spanischen Stadt Burgos verkündet[1], da durch die Eroberung und Kolonisation der Westindischen Inseln (Karibik) Probleme entstanden, für die das allgemeine Recht Spaniens keine Antworten hatte.

Der Geltungsbereich der Gesetze war ursprünglich auf die Insel Hispaniola beschränkt, wurde aber später auf Puerto Rico und Jamaika ausgedehnt. Die Gesetze autorisierten und legalisierten den Aufbau von Encomiendas durch die Kolonialherren. Dort wurden die Einheimischen in Gruppen von 40 bis 150 Menschen versammelt, um für die neuen Herren zu arbeiten. Jedoch regelten sie auch minutiös die Lebensbedingungen – Arbeit, Bezahlung, Provisionen, Behausung, Hygiene und Fürsorge – der Indianer, wobei die Gesetze von einem protektiven und humanitären Geist belebt waren. Frauen, die mindestens im vierten Monat schwanger waren, waren beispielsweise von der Arbeit befreit.

Das Dokument verbot schließlich auch die Anwendung jeglicher Gewalt durch die Encomenderos. Das Gewaltmonopol wurde strikt auf die Beamten, die in jeder Stadt für die Umsetzung der Gesetze zuständig waren, beschränkt. Die Leyes ordneten außerdem an, dass die Einheimischen sich der Katechese unterziehen mussten, ächteten die Bigamie und verlangten, dass die Hütten für die Einheimischen zusammen mit denen der Spanier gebaut werden mussten. Die traditionellen Autoritäten wurden in gewissem Maße respektiert. Häuptlinge wurden von niederen Arbeiten befreit und man gewährte ihnen, ähnlich den spanischen Encomenderos, einige Einheimische als persönliche Diener.

Die in vielen Fällen unzureichende Umsetzung der Gesetze führte zu zahlreichen Protesten und Forderungen. In der Tat betrachtete man die Gesetze nur als Legalisierung der bereits armseligen Situation. Eine Reform gab es 1542 durch die Leyes Nuevas (Neue Gesetze).

Literatur[Bearbeiten]

  • Mariano Delgado (Hrsg.): Bartolomé de Las Casas. Werkauswahl. Band 2: Historische und ethnographische Schriften. Schöningh, Paderborn 1995, ISBN 3-506-75122-0, S. 233–240.
  • Richard Konetzke: Colección de documentos para la historia de la formación social de Hispanoamerica, 1493–1810. Vol. 1: 1493–1592. C.S.I.C., Madrid 1953, S. 38–57.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Neumann: Las Casas. Die unglaubliche Geschichte von der Entdeckung der Neuen Welt. Herder, Freiburg 1990, ISBN 3-451-22066-0, S. 65