Lezzeno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lezzeno
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Lezzeno (Italien)
Lezzeno
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 45° 57′ N, 9° 12′ OKoordinaten: 45° 56′ 50″ N, 9° 12′ 0″ O
Höhe 202 m s.l.m.
Fläche 22 km²
Einwohner 2.060 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 94 Einw./km²
Postleitzahl 22025
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013126
Schutzpatron Quiricus und Julitta (16. Juni)
Website Lèzzeno

Lezzeno ist eine Gemeinde mit 2060 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lezzeno liegt am Lago di Como zwischen Nesso und Bellagio. Die umfasst die Fraktionen Cavagnola, Carvagnana, Crotto, Sormazzana, Calvasino, Pescaù, Ponisio, Carzolina, Bagnana, Chiesa, Rozzo, Sossana, Sostra, Cendraro, Morbia, Villa und Casate. Nachbargemeinden sind: Argegno, Bellagio, Colonno, Nesso, Sala Comacina, Tremezzina, Veleso und Zelbio.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Quirico e Giulitta (16. Jahrhundert)[2]
  • Kirche Sant’Antonio abate (18. Jahrhundert)[3]
  • Kirche San Giuseppe (1677)[4]
  • Kirche Santa Marta mit Fresken (15. Jahrhundert)[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armando Valli genannt Mandell (* 16. Dezember 1951 in Lezzeno), italienischer Politiker.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudio Garagnani: Lezzeno. Note storiche artistiche culturali leggende e documenti. Milano 1990.
  • Maria Chiara Terzaghi: Il Triangolo Lariano. Lezzeno. Como 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lezzeno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche Santi Quirico e Giulitta (Foto)
  3. Kirche Sant’Antonio abate (Foto)
  4. Kirche San Giuseppe (Foto)
  5. Kirche Santa Marta mit Fresken (Foto)