Lièpvre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lièpvre
Wappen von Lièpvre
Lièpvre (Frankreich)
Lièpvre
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Sainte-Marie-aux-Mines
Koordinaten 48° 16′ N, 7° 17′ OKoordinaten: 48° 16′ N, 7° 17′ O
Höhe 234–930 m
Fläche 12,55 km²
Einwohner 1.737 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 138 Einw./km²
Postleitzahl 68660
INSEE-Code
Website http://www.liepvre.fr

Lièpvre (deutsch Leberau, elsässisch Laweröi) ist eine französische Gemeinde mit 1737 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Kanton Sainte-Marie-aux-Mines und ist Mitglied des Gemeindeverbandes Val d’Argent.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in den Vogesen, im Tal der Lièpvrette, heute wegen des in der Vergangenheit betriebenen Silberbergbaues auch Val d’Argent genannt. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lièpvre entwickelte sich um ein Kloster, das Abt Fulrad von Saint-Denis im Jahr 774 auf einem von Karl dem Großen geschenkten Gelände gegründet hatte.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1601 1639 1520 1536 1558 1632 1741

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lièpvre ist das Küchenbauunternehmen Schmidt Groupe ansässig; es beschäftigt rund 1400 Mitarbeiter.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Partnergemeinde von Lièpvre ist Saint-Sylvestre-sur-Lot in Aquitanien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lièpvre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien