Liancourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Liancourt (Begriffsklärung) aufgeführt.
Liancourt
Wappen von Liancourt
Liancourt (Frankreich)
Liancourt
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Clermont
Gemeindeverband Communauté de communes du Liancourtois
Koordinaten 49° 20′ N, 2° 28′ OKoordinaten: 49° 20′ N, 2° 28′ O
Höhe 38–139 m
Fläche 4,75 km²
Einwohner 7.204 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 1.517 Einw./km²
Postleitzahl 60140
INSEE-Code

Liancourt ist eine französische Gemeinde mit 7204 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Clermont und zum Kanton Clermont.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liancourt gehörte ab dem 17. Jahrhundert zum Besitz der Familie La Rochefoucauld, die ab 1765 den Titel eines Herzogs von Liancourt führten. François XII. de La Rochefoucauld (1747–1827) gründete 1776 in Liancourt eine Schule zur Berufsausbildung von Waisen, die zur ersten „École des Arts et Metiers“ in Frankreich wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 4850 5078 5750 6112 6178 6464 7194

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin
  • Nebengebäude des Schlosses Liancourt (das Schloss selbst ist nicht mehr vorhanden, Monument historique)
  • Musée des Gadzarts der ehemaligen Schüler der École nationale supérieure d’arts et métiers (ENSAM)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liancourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien