Liang Wenbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liang Wenbo
Liang Wenbo
Geburtstag 5. März 1987
Geburtsort Zhaodong
Nationalität China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Spitzname(n) The Fearless
Profi seit 2005
Preisgeld 699.633 £[1]
Höchstes Break 147 (1×)[1]
Century Breaks 168[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 1
Minor-Turniersiege 1
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 12 (Oktober 2016)[2]
Aktueller WRL-Platz 12 (Stand: 9. Oktober 2016)

Liang Wenbo (chinesisch 梁文博, Pinyin Liáng Wénbó; * 5. März 1987) ist ein chinesischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 gewann Liang Wenbo die IBSF U21-Weltmeisterschaft und galt spätestens damit als eines der hoffnungsvollsten Talente Asiens. Bei den Asienspielen 2006 gewann er mit der Mannschaft die Gold- und als Einzelspieler die Silbermedaille. 2008 qualifizierte er sich durch Siege über Ben Woollaston, Rod Lawler, David Gilbert und Ian McCulloch für die Weltmeisterschaft, seine erste Endrundenteilnahme bei einem Turnier der Main Tour. Im Crucible Theatre traf er zunächst auf den ehemaligen Weltmeister Ken Doherty, den er mit 10:5 besiegte. In der zweiten Runde bezwang er Joe Swail mit 13:12 und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf Ronnie O’Sullivan, gegen den er mit 7:13 das Nachsehen hatte.

Nach der Saison 2008/09 – sein herausragendes Ergebnis war der Einzug ins Achtelfinale der Northern Ireland Trophy – konnte er sich in der Weltrangliste unter die Top 32 verbessern.

Am 29. Oktober 2008 spielte Liang Wenbo in der dritten Runde der Qualifikation zur Bahrain Championship sein erstes und bisher einziges Maximum Break.

Im Juni 2009 gewann er bei der Beijing International Challenge, einem Einladungsturnier in Peking, seinen ersten Titel bei einem Profiturnier.

Beim Shanghai Masters, dem ersten Weltranglistenturnier der Saison 2009/10, gelang ihm drei Monate später sein bislang größter Erfolg. Mit Siegen über Peter Ebdon, Ali Carter und Shaun Murphy schaffte er den Einzug ins Finale, in dem er sich Ronnie O’Sullivan mit 5:10 geschlagen geben musste.

Im April 2013 erreichte er als 49. Profisnookerspieler die Marke von 100 erzielten Century Breaks.

Im Oktober 2013 gewann er mit den Zhengzhou Open sein erstes Turnier der PTC-Serie, als er im Finale seinen Landsmann Lü Haotian mit 4:0 bezwang.

Im September 2015 erreichte er das Finale der 6-Red World Championship und unterlag dort dem Thailänder Thepchaiya Un-Nooh mit 2:8. Am 6. Dezember stand er auch im Finale der UK Championship und verlor dort mit 5:10 gegen Neil Robertson. Danach stand er zum zweiten Mal nach 2010 unter den Top 16 der Weltrangliste.

Beim 6-Red-Turnier 2016 kam Liang ins Viertelfinale, wo er gegen seinen Landsmann Ding Junhui verlor. Ding gewann anschließend das Turnier. Bei den English Open erreichte er einen Monat später zum dritten Mal in seiner Karriere ein Ranglistenturnierfinale, nachdem er im Halbfinale den Weltranglistenzweiten Stuart Bingham besiegt hatte. Danach gewann er auch gegen die Nummer 3 Judd Trump mit 9:6 und holte seinen ersten großen Main-Tour-Titel. Danach stieg er auf Platz 12 der Weltrangliste.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minor-Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beijing International Challenge 2009

Teamwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil von Liang Wenbo bei CueTracker (Stand: 19. Oktober 2016)
  2. World Rankings. After the 2016 English Open. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Oktober 2016, abgerufen am 19. Oktober 2016 (PDF; 245 kB, englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liang Wenbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Liang ist hier somit der Familienname, Wenbo ist der Vorname.