Liblarer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liblarer See
Liblarer See Blick nach Nordosten.JPG
Geographische Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Städte am Ufer Liblar
Größere Städte in der Nähe Erftstadt
Daten
Koordinaten 50° 49′ 4″ N, 6° 50′ 1″ OKoordinaten: 50° 49′ 4″ N, 6° 50′ 1″ O
Liblarer See (Nordrhein-Westfalen)
Liblarer See
Höhe über Meeresspiegel 95 m ü. NN
Fläche 52,8 ha[1]dep1f5
Volumen 2,7 Mio. m³[1]dep1f8
Maximale Tiefe 13,8 m[1]f10
Mittlere Tiefe 5,1 m[1]f11

Besonderheiten

Restsee des Braunkohletagebaus Grube Liblar (Betrieb 1900–1961)

Villeseen DE.png
Karte der Villeseen

Der Liblarer See ist ein künstlicher Badesee im Naturpark Rheinland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See befindet sich im Südwesten von Köln, etwa 15 Kilometer von der Stadtgrenze entfernt vor dem Erftstädter Stadtteil Liblar. Unmittelbar daran vorbei führt die Bundesstraße 265, die Luxemburger Straße.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Liblarer See handelt es sich um einen der größten Seen der Ville-Seenplatte im Südrevier der Ville. Wie fast alle diese Seen ist auch der Liblarer See das mit Wasser gefüllte Restloch eines ehemaligen Braunkohletagebaus, der Grube Liblar. Hier wurde von 1900 bis 1961 Braunkohle abgebaut.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 52,8 Hektar große See zählt aufgrund der vielfachen Nutzung zu den wichtigsten Seen der Seenplatte. Er bietet Sport- sowie Erholungsmöglichkeiten in hohem Maße. Neben den Wald- und Wanderwegen, die ihn umschließen, wird auch die Wasserfläche intensiv genutzt. Insgesamt gibt es vier Interessengruppen: Schwimmer[2], den Angelverein Liblar[3], den Segelclub Ville[4] und für Kanuten die Wassersportfreunde Liblar[5]. Am Nordufer neben dem Freibad befindet sich ein das ganze Jahr über betriebener Campingplatz[6] mit festinstallierten Wagen. Der See ist speziell im Sommer ein beliebter Anziehungspunkt für Köln und den Rhein-Erft-Kreis.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d TU Cottbus: Braunkohlentagebauseen in Deutschland - Gegenwärtiger Kenntnisstand über wasserwirtschaftliche Belange von Braunkohlentagebaurestlöchern (abgerufen am 5. Oktober 2010; PDF; 14,0 MB)
  2. Wasserrettungsdienst Liblarer See
  3. Angelverein Liblar
  4. Segelclub Ville
  5. Wassersportfreunde Liblar
  6. http://camping-liblar.de/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liblarer See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien