Libocký potok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libocký potok
Leibitschbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Etwa 2  vor der Talsperre Horka.

Etwa 2  vor der Talsperre Horka.

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Karlovarský kraj, Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Eger → Elbe → Nordsee
Quelle am Počátecký vrch bei Počátky
50° 18′ 55″ N, 12° 26′ 23″ O
Quellhöhe etwa 763 m n.m.[1]
Mündung bei Liboc (zu Kynšperk nad Ohří) in die EgerKoordinaten: 50° 7′ 14″ N, 12° 31′ 11″ O
50° 7′ 14″ N, 12° 31′ 11″ O
Mündungshöhe etwa 415 m n.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied etwa 348 m
Länge 31,7 km[2]
Einzugsgebiet 86,1 km²[3]
Abfluss am Pegel Nový Kostel[4]
AEo: 58,24 km²
Lage: 16,7 km oberhalb der Mündung
MQ
Mq
640 l/s
11 l/(s km²)
Durchflossene Stauseen Talsperre Horka

Der Libocký potok (auch Přední Liboc, deutsch Leibitschbach, Vordere Leibitsch) ist ein linker Zufluss der Eger in Tschechien. Er markiert die Grenze zwischen dem eigentlichen Böhmen und dem historischen Egerland.

Lage und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach entspringt am Westrand des böhmischen Erzgebirges in der Nähe des zu Kraslice (Graslitz) gehörenden Ortsteils Počátky (Ursprung) am Počátecký vrch (819 m n.m.). In den Wiesen dieses Ursprungberges liegen auch die Quellgebiete des nach Norden über Weiße Elster und Saale entwässernden Schwarzbaches sowie des Zadní Liboc (Rebbach), mit dem er sich nach etwa 10 km wieder vereint. Die Quelle liegt im Moorgebiet Dlouhá louka (Lange Wiese). Der Bach verläuft in südliche Richtung. An seinen Ufern liegen Mlynská (Konstadt), Liboc (Frankenhammer) und U Šindelárny (Waffenhammer). Bei Liboc mündet von rechts kommend der Čirý potok (Lauterbach) zu. Im Naturpark Leopoldový Hamry im böhmischen Elstergebirge südlich des Libocký vrch (646 m) vereint sich dann die Hintere Leibitsch (Zadní Liboc) mit der Vorderen Leibitsch (Přední Liboc).

Der Libocký potok fließt dann weiter nach Südosten und wird seit 1969 zur Trinkwasserversorgung der Stadt Cheb in der Talsperre Horka gestaut. Sie hat ein Fassungsvermögen von 21,5 Millionen m³ und eine Wasserfläche von 120 ha. Der Stausee dehnt sich auf eine Länge von 5,6 km bis Bernov (Bernau) aus, die Breite beträgt zwischen 100 und 300 m. Weitere Orte am Bach sind Hluboká (Nonnengrün), Kaceřov und Horní Pochlovice (Oberpochlowitz). Bei Liboc (Leibitsch) unweit Kynšperk nad Ohří (Königsberg a. d. Eger) mündet der Libocký potok nach über 30 km in die Eger.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Leibitschtal stark entsiedelt.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeměpisná mapa, mapy.cz
  2. Hydroekologický informační systém VÚV, abgerufen am 13. Oktober 2015
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Bergemann: Gesamtliste der Fließgewässer im Elbeeinzugsgebiet. Arbeitsgemeinschaft für die Reinhaltung der Elbe, 1. Juli 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015 (PDF; 791 kB).
  4. Český hydrometeorologický ústav, abgerufen am 13. Oktober 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Libocký potok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien