Libotov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libotov
Wappen von ????
Libotov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 425 ha
Geographische Lage: 50° 24′ N, 15° 48′ OKoordinaten: 50° 23′ 58″ N, 15° 48′ 25″ O
Höhe: 399 m n.m.
Einwohner: 184 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 544 01
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Straße: Dvůr Králové nad LabemDubenec
Bahnanschluss: Jaroměř - Stará Paka
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Otto Tasler (Stand: 2011)
Adresse: Libotov 80
544 01 Dvůr Králové nad Labem 1
Gemeindenummer: 579483
Website: libotov.cz

Libotov (deutsch Liebthal) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer südlich von Dvůr Králové nad Labem und gehört zum Okres Trutnov.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich im Gebiet des Höhenrückens Zvičinský hřbet am Berg Hřibojedský vrch (425 m). Nördlich fällt der Höhenrücken steil ins Elbtal ab, entlang dieses Abfalls führt die Eisenbahnstrecke von Jaroměř nach Stará Paka, deren nächste Station in Dvůr Králové nad Labem liegt. Östlich liegt der Wald Nový les mit der von Matthias Bernhard Braun geschaffenen Naturgalerie Betlém.

Nachbarorte sind Sylvárov im Norden, Žirecká Podstráň im Nordosten, Hřibojedy im Südosten, Malé Hřibojedy und Hvězda im Süden, Dubenec im Südwesten, Velehrádek und Doubravice im Westen sowie Malý Libotov im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Libotov stammt aus dem Jahre 1289.

1869 hatte das Dorf 469 Einwohner; 1930 waren es 370.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Libotov sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Libotov gehört die Ortslage Malý Libotov.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle Maria Siebenschmerzen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)