Libreboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libreboot
Libreboot logo.svg
ThinkPad X60 Series with Libreboot.jpg
Das Logo zeigt das Librebootmaskottchen, ein laufendes Reh in schwarz auf einem weißen Grund. Am unteren Bild sieht man zwei modifizierte ThinkPad X60 Laptops die Libreboot als ihre Firmware nutzen.
Basisdaten
Entwickler Leah Rowe[1]
Aktuelle Version 20160907
(7. September 2016)
Programmiersprache Hauptsächlich C und rund 1 % Assembler
Kategorie Firmware
Lizenz GPLv3[2]
deutschsprachig nein
Sonstiges Plattformen: IA-32, x86-64, ARMv7Vorlage:Infobox Software/Wartung/Sonstiges
https://libreboot.org/

Libreboot ist ein freies Software-Projekt, das sich das Ziel gesetzt hat, proprietäre BIOS-Firmware, die in den meisten Computern zu finden ist, zu ersetzen. Die Entwickler legen besonderen Wert auf die Leichtgewichtigkeit des Systems. Es soll nur die minimale Anzahl von Aufgaben bewältigen können, die notwendig sind, um ein modernes 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem auszuführen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libreboot wurde im Sommer 2014 (oder früher) als eine Distribution von Coreboot, aber ohne dessen proprietäre Binärblobs, gegründet.[3][4] Das Projekt selbst ist aber nicht direkt als Fork entstanden, eher wurde es parallel neben Coreboot weiter entwickelt – eine erste Veröffentlichung wurde zudem am 12. Dezember 2013 freigegeben.[5] Es nutze auch immer wieder dessen aktuelle Versionen und spielte Patches ins Coreboot-Projekt ein, wenn immer dies möglich war. Zusätzlich neben dem Entfernen von proprietärer Software halfen die Libreboot-Entwickler, die Nutzung von Coreboot zu vereinfachen, indem sie den Kompilierungs- und Installationsprozess automatisierten.[6][7]

Gebilligt durch die Free Software Foundation (kurz FSF),[8] machte es das Libreboot-Projekt möglich, die benötigten Modifikationen für eine komplett freie Variante für einige ThinkPads und MacBooks zu erstellen.[9][10] Ihrer eigenen Dokumentation zufolge funktioniert Libreboot mit jeder beliebigen Linux-Distribution, die Mode-Settings für die Grafik nutzen, hingegen wird Windows nicht unterstützt.[11]

Seit dem 14. Mai 2016 war Libreboot Teil des GNU-Projektes.[12] Im September 2016 erklärte die Projektgründerin Leah Rowe, dass Libreboot nicht mehr Teil des GNU-Projektes sei. Sie begründete dies damit, dass eine transgender-Mitarbeiterin der FSF aufgrund ihrer sexuellen Identität belästigt und gefeuert worden sei.[13] Am 02. April 2017 veröffentlichte Leah Rowe einen öffentlichen Brief auf der offiziellen Libreboot-Website, in dem sie sich bei der FSF und dem GNU-Projekt für ihr Fehlverhalten entschuldigte und gleichzeitig ankündigte, zukünftig intensiver mit der Community zusammenzuarbeiten, um das Libreboot-Projekt voran zu bringen.[14]

Unterstützte Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libreboot unterstützt die folgenden Systeme:[10][15]

Laptops[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Asus Chromebook C201[16]
  • Lenovo ThinkPad X60/X60s
  • Lenovo ThinkPad X60 Tablet
  • Lenovo ThinkPad T60 (einige Ausnahmen)
  • Lenovo ThinkPad X200
  • Lenovo ThinkPad R400
  • Lenovo ThinkPad T400
  • Lenovo ThinkPad T500
  • Apple MacBook1,1
  • Apple MacBook2,1

Desktop Mainboards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Asus KCMA-D8
  • Intel D510MO
  • Gigabyte GA-G41M-ES2L
  • Intel D945GCLF

Server/Workstation Mainboards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Libreboot project contributors. libreboot.org. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. libreboot’s COPYING Datei. Abgerufen am 14 Juni 2016.
  3. Libreboot (englisch) Free Software Foundation. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  4. Libreboot (englisch) Libreboot. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  5. Libreboot release information (old) (englisch) – abgerufen am 13. Juni 2016
  6. About the libreboot project (englisch) Libreboot. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  7. Replace your proprietary BIOS with Libreboot (englisch) Free Software Foundation. 4. August 2014. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  8. The Free Software Foundation’s Campaign for Free BIOS (englisch) In: fsf.org. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  9. Gay, Joshua: Respects Your Freedom hardware product certification. Free Software Foundation. 9. Oktober 2012. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  10. a b Hardware compatibility list. Libreboot. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  11. Answers to Frequently Asked Questions about libreboot. Libreboot.org.
  12. Free Software Foundation kritisiert AMD und IntelHeise, am 13. Juni 2016; siehe auch GNU Libreboot (englisch) – mit „Since 14 May 2016, Libreboot is part of the GNU project.“ (abgerufen am 13. Juni 2016)
  13. libreboot is not GNU Libreboot anymore. 16. September 2016, abgerufen am 19. September 2016 (englisch).
  14. Open Letter to the Free Software Community (englisch) Libreboot. Abgerufen am 20. April 2017.
  15. Libreboot: List of supported hardware. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  16. Brad Linder: Libreboot ported to Asus Chromebook C201 (free software bootloader). In: Liliputing. Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  17. Michael Larabel: Libreboot Now Supports An AMD/ASUS Motherboard, Phoronix. 28. Juni 2015. Abgerufen am 14. Juli 2015.