Libyan Jamahiriyah Broadcasting Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Libyan Jamahiriyah Broadcasting Corporation (LJBC; arabisch ‏الهيئة العامة لإذاعات الجماهيرية العظمى‎) war bis 2011 die staatliche Rundfunkanstalt Libyens. Ihre beiden Hauptsender hießen Great Jamahiriyah TV und Great Jamahiriyah Radio. Der Begriff „Jamahiriyah“ (Dschamahirija) steht für „Herrschaft der Massen“.

Geschichte[Bearbeiten]

Die LJBC hatte eine Monopolstellung, da in Libyen bis 2006 keine privaten Rundfunksender zugelassen waren. Die Rundfunkanstalt hatte Studios in Tripolis und Banghazi und sendete in den Sprachen Arabisch und Englisch. Seit September 1971 wurden auch Sondersendungen für die israelisch besetzten Gebiete (Gaza und Westjordanland) ausgestrahlt.[1] Seit 1974 war die LJBC Mitglied der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

Im Verlauf des libyschen Bürgerkriegs 2011 hat die NATO die von LJBC produzierten Beiträge als „Terrorsendungen“ („terror broadcasts“) bezeichnet und am 30. Juli Satellitenanlagen der Rundfunkanstalt bombardiert. LJBC hat in einer Erklärung bekanntgegeben, dass bei dem Angriff drei Angestellte getötet und 15 verwundet worden seien.[2] Die Angriffe wurden in der Folge im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen kritisiert. Mehrere Botschafter wiesen darauf hin, dass die Resolution 1973 die NATO nur zum Schutz von Zivilisten ermächtige.[3]

Die libysche Fernsehmoderatorin Hala Misrati wurde international bekannt durch einen Auftritt vom 21. August 2011, in dem Misrati mit einer Pistole in der Hand bekundete, dass sie bereit sei, den Sender bis zu ihrem Tod zu verteidigen.[4] Tags darauf am 22. August 2011 besetzten Rebellen das Hauptquartier der LJBC, der Sendebetrieb wurde daraufhin eingestellt[5] und Misrati festgenommen und inhaftiert.[4]

Im November 2011 nahm der Nachfolger Libyan Radio and Television (LRT) den Sendebetrieb auf.[6]

Am 31. Dezember 2011 drohte Abdullah Naker die ägyptische Botschaft in Tripolis zu schließen, wenn Ägypten nicht den per Satellit empfangbaren Fernsehsender abstellt, der immer noch Gaddafi-Reden ausstrahlte. Der über einen ägyptischen Nilesat Satellit empfangbare Sender soll nach seinen Angaben von Geschäftsleuten finanziert werden, die weiterhin loyal zu Gaddafi stehen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TV und Radio in Libyen (libyen.com)
  2. „Libyan TV still on air despite NATO bombing“, Reuters, 30. Juli 2011.
  3. Tomas Avenarius: Libysche Rebellen verlieren an allen Fronten. In: Süddeutsche Zeitung. 10. August 2011, abgerufen am 11. August 2011 (deutsch).
  4. a b Gareth Finighan: Captured alive: Pro-Gaddafi female presenter who brandished gun live on air and swore she'd die before being taken by rebels. In: Daily Mail. 25. August 2011, abgerufen am 20. Februar 2012 (englisch).
  5. Rebellen besetzen Hauptquartier des Staatsfernsehens. In: Zeit Online. 22. August 2011, abgerufen am 28. Oktober 2011 (deutsch).
  6. BBC News: Libya profile - Media. In: BBC News. 4. Januar 2012, abgerufen am 24. Februar 2012 (englisch).
  7. Libyan rebel chief warns Egypt over pro-Gaddafi TV Reuters Afrika am 31. Dezember 2011.