Libysches Wüstenglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die als Libysches Wüstenglas, kurz auch LDG (von englisch Libyan Desert Glass) oder LDS(G) (englisch Libyan Desert Silica (Glass)), bekannten amorphen Quarzgläser werden im Südwesten des großen Sandsees, der sich von Libyen nach Ägypten erstreckt, gefunden.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libysches Wüstenglas

Meist wird davon ausgegangen, dass die Gläser mit hoher Wahrscheinlichkeit beim Einschlag eines Meteoriten entstanden seien, der vor etwa 28 bis 30 Millionen Jahren in Nordafrika niedergegangen sein soll. Bei hohem Druck und Temperaturen wurde der damals oberflächlich anstehende Sandstein aufgeschmolzen und die flüssige Schmelze fortgeschleudert. Bei rascher Abkühlung in der Flugphase könnte so Glas entstehen. Ein Einschlagskrater wurde bisher aber nicht gefunden.

Eine alternative Theorie schlägt vor, dass durch eine hydrovulkanische Explosion SiO2-Gel an die Erdoberfläche gelangte. Vulkanische Aktivitäten, wie sie von den sog. Clayton-Kratern bekannt sind, sind in weiten Teilen der nordöstlichen Sahara belegt.

Das Wüstenglas besteht zu 98 % aus Lechatelierit, einem natürlichen Quarzglas. Es konnten Einschlüsse von Baddeleyit, der bei Temperaturen von über 1700 °C aus Zirkonsand entsteht, sowie Spuren des Meteoriten (bis zu 0,5 %) nachgewiesen werden, was eine ebenfalls diskutierte Entstehung als Ablagerung eines mit gelöstem Siliziumdioxid angereicherten Sees ausschließt. Das Wüstenglas wird den Impaktgläsern zugerechnet, da es sich von den Tektiten durch einen bis zu 30-mal höheren Gehalt an Wassereinschlüssen von bis zu 0,16 % unterscheidet.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das libysche Wüstenglas wurde schon in der Jungsteinzeit als Werkzeug oder als Pfeilspitze genutzt, ein zwölf Zentimeter langer Faustkeil aus dieser Epoche wird unter anderem im Pariser Muséum national d’histoire naturelle ausgestellt. Das relativ unspektakuläre Äußere des seltenen Minerals führte im Laufe der Zeit immer wieder zu Verwechslungen mit herkömmlichem Glas oder Keramiken. Howard Carter hielt 1922 das Material des Skarabäus im Pektoral des Pharaos Tutanchamun noch für Chalcedon, eine Quarzart.

Fundverteilung des LDG nach Clayton/Spencer 1933

Es waren die englischen Geologen Patrick A. Clayton und Leonard James Spencer, die 1932 LDSG erstmals wissenschaftlich erfassten, größere Mengen sammelten und die Untersuchungsergebnisse 1933 publizierten.

1998 gelang schließlich dem italienischen Mineralogen Vincenzo de Michele mittels einer Refraktometer-Untersuchung der Nachweis, dass auch der Skarabäus in einem Pektoral des Tutanchamun (Carter Fundnummer 267d, Ägyptisches Museum, Inv.-Nr. JE 61884) ein geschliffenes Stück des libyschen Wüstenglases ist.

Eigenschaften und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farbe des Libyschen Wüstenglases variiert von hellgelb, honiggelb, grüngelb, milchig weiß bis schwarzgrau. An der Erdoberfläche gefundene Exemplare sind oft vom Wüstensand poliert (Windschliff), in der Erde steckende hingegen zerfressen und matt. Die Härte nach Mohs beträgt 6 bis 7, die Dichte liegt bei 2,2 g/cm³, der Bruch ist muschelig und die Schmelztemperatur liegt bei ca. 1700 °C.

Chemische Zusammensetzung:

97,92 % SiO2
1,37 % Al2O3
0,02 % K2O
0,37 % FeO
0,05 % MgO
0,21 % CaO
0,26 % Na2O3
0,19 % TiO2

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Streugebiet in der libysch-ägyptischen Wüste umfasst etwa 6500 km² und liegt zwischen dem großen Sandsee nahe der Oase Koufra im Südwesten Ägyptens und dem Gilf-el-Kebir-Plateau im ägyptisch-libyschen Grenzgebiet, das teilweise militärisches Sperrgebiet ist. Wanderdünen geben dort immer wieder einzelne Exemplare des Wüstenglases frei. Das Gesamtvorkommen wird auf etwa 1400 Tonnen geschätzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick A. Clayton, Leonard James Spencer: Silica Glass from the Libyan Desert (Vortrag vom 9. November 1933). In: Mineralogical Magazine,Bd. 23 (1934), Nr. 144, S. 501–508 (Volltext online)
  • Guy Heinen: Tektite. Zeugen kosmischer Katastrophen. Eigenverlag, Luxemburg, 1997 (Inhaltsangabe)
  • Vincenzo de Michele (Hrsg.): Proceedings of the Silica '96. Meeting on Libyan Desert Glass and related desert events. Juli 18, 1996 Bologna. Edizioni Pyramids, Mailand 1997 (Inhaltsangabe)
  • Vincenzo de Michele: The “Libyan Desert Glass” scarab in Tutankhamen’s pectoral. In: Sahara : preistoria e storia del Sahara. Band 10, 1998, ISSN 1120-5679, S. 107–109.
  • Jeasn-Jaques Sers: Ver libyque. In: Théodore Monod (Hrsg.): Désert libyque. Editions Arthaud, Paris 1994, ISBN 2-7003-1023-3, S. 187–197.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]