Lichenifikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
L28.0[1] Lichen simplex chronicus [Vidal]
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der Begriff Lichenifikation (Lichen = griechisch für „Flechte“) beschreibt eine flächenhafte Verdickung der Haut mit einer vergrößerten Felderzeichnung, die zu den sekundären Effloreszenzen gerechnet wird. Sie tritt regelmäßig als Symptom verschiedener chronischer Hauterkrankungen auf.

Häufige Ursachen für eine Lichenifikation sind langdauernde mechanische, chemische oder entzündliche Reizung der Haut, unter anderem im Rahmen chronischer Ekzeme. Typisch ist sie unter anderem für die Neurodermitis. Bei Hunden kann eine Lichenifikation auch durch Hypothyreose oder einen Sertoli-Zelltumor (Tumor der Sertoli-Zellen des Hodens) ausgelöst werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alphabetisches Verzeichnis zur ICD-10-WHO Version 2019, Band 3. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln, 2019, S. 181