Lichtblick Seniorenhilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LichtBlick Seniorenhilfe e. V.
Rechtsform gemeinnütziger eingetragener Verein
Gründung 2003
Sitz München (Hauptbüro), Münster, Deggendorf
Zweck Seniorenhilfe
Vorsitz Lydia Staltner
Beschäftigte 22 (2019)
Website www.seniorenhilfe-lichtblick.de

Lichtblick Seniorenhilfe e. V. (Eigenschreibweise: LichtBlick) ist ein gemeinnütziger Verein, der Rentner in Altersarmut mit finanziellen Soforthilfen, monatlichen Patenschaften, kostenlosen Veranstaltungen, Einkaufsgutscheinen, Hausnotruf, Essen auf Rädern und Gratis-Mittagstisch unterstützt. Die Organisation finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

Geschichte, Ziele und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wurde 2003 von Lydia Staltner in München als Verein, der sich bedürftiger alter Menschen annimmt, gegründet.[1] Er will der gesellschaftlichen Fehlentwicklungen zu Lasten alter Menschen entgegenwirken und setzt sich für Senioren ein, deren Mittel für ein Leben in Würde und gesellschaftlicher Teilhabe nicht ausreichen. Dabei engagiert er sich auf zwei Ebenen: als Helfer und als Fürsprecher. Als Helfer unterstützt er bedürftige Senioren finanziell.

Die Antragssteller müssen mindestens 60 Jahre alt sein und über einen deutschen Rentenbescheid verfügen. Aus den Einkünften (Rente) und den monatlichen Kosten (wie Miete, Strom, Versicherungen) wird errechnet, ob eine Unterstützung gewährt werden kann. Zuwendungen gibt es für Lebensmittel, Kleidung, Schuhe, Haushaltsgeräte, wie Waschmaschinen, Kühlschränke oder Herde, und Möbel, Zuzahlungen für Medikamente, Brillen und vieles mehr, wie etwa auch eine Tierarztrechnung oder die Fußpflege. Die Seniorenhilfe unterstützt bedürftige Senioren solange, bis sich ihre Lebenssituation gebessert hat. Wenn dieser Fall nicht eintritt, unterstützt der Verein sie bis an ihr Lebensende. Durch ein Patenschaftsmodell, das aus Spenden finanziert wird, können arme Rentner zusätzlich jeden Monat 35 Euro erhalten, um sich mal kleine Wünsche zu erfüllen zu können. Bis zur Corona-Pandemie 2020 organisierte der Verein auch regelmäßig Veranstaltungen für Rentner.

Laut der Süddeutschen Zeitung waren 2020 etwa 16 000 Bedürftige im Seniorenalter beim Verein registriert. 2019 gab er mehr als 1,1 Millionen Euro für Patenschaftshilfe aus. „Auf fast zwei Millionen Euro summierten sich die Soforthilfen, die Rentnerinnen und Rentner schnell und unbürokratisch erhielten“.[2]

Der Verein ist seit 2003 in Ober- und Niederbayern aktiv und seit Sommer 2016 auch in Münster (NRW) und Umgebung.[3]

Botschafter und Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wird u. a. von Eckart Witzigmann, Carolin Reiber und Hannes Jaenicke unterstützt.[4]

Eckart Witzigmann gab 2011 ein Kochbuch für bedürftige Rentner mit Rezepten für preiswertes Kochen von Sterneköchen wie Karl Ederer und Hans Haas heraus unter dem Titel Küche zum kleinen Preis. Ein Lichtblick für jeden Tag! Ein Teil des Erlöses kam dem Verein zugute.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versteckte Armut. Hilfe für Senioren, BR Fernsehen, 25. April 2018 (Mediathek, 5 Min.)
  2. Sven Loerzer: Warum beantragen so wenige Seniorinnen Hilfe? Süddeutsche Zeitung, 22. September 2020
  3. Für die Lichtblick-Seniorenhilfe. Aktive Szene Münster spendet 18.250 Euro, in: Westfälische Nachrichten, 7. Mai 2020
  4. Lichtblick Seniorenhilfe Münster hilft bei Armut, Münstersche Zeitung, 21. Januar 2020
  5. Brotsuppe vom Sternekoch, Focus Online, 15. November 2013
  6. Lichtblick Seniorenhilfe. Staatsmedaille für soziale Verdienste, Münchner Merkur, 28. November 2019
  7. Lydia Staltner (58) unterstützt Rentner in Not. Damit mehr Menschen in Würde alt werden können, Bild der Frau