Lichtenegg (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lichtenegg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Lichtenegg
Lichtenegg (Niederösterreich) (Österreich)
Lichtenegg (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Wiener Neustadt-Land
Kfz-Kennzeichen: WB
Fläche: 35,33 km²
Koordinaten: 47° 36′ N, 16° 12′ OKoordinaten: 47° 36′ 0″ N, 16° 12′ 0″ O
Höhe: 770 m ü. A.
Einwohner: 1.043 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 30 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2812, 2813, 2842, 2851
Vorwahl: 02643
Gemeindekennziffer: 3 23 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 22
2813 Lichtenegg
Website: www.lichtenegg.gv.at/
Politik
Bürgermeister: Josef Schrammel (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
16
3
16 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Lichtenegg im Bezirk Wiener Neustadt-Land
Bad ErlachBad Fischau-BrunnBad SchönauBrombergEbenfurthEggendorfFelixdorfGutensteinHochneukirchen-GschaidtHochwolkersdorfHohe WandHollenthonKatzelsdorfKirchschlag in der Buckligen WeltKrumbachLanzenkirchenLichteneggLichtenwörthMarkt PiestingMatzendorf-HöllesMiesenbach (Niederösterreich)MuggendorfPernitzRohr im GebirgeSchwarzenbachSollenauTheresienfeldWaidmannsfeldWaldeggWalpersbachWeikersdorf am SteinfeldeWiesmathWinzendorf-MuthmannsdorfWöllersdorf-SteinabrücklZillingdorfWiener NeustadtNiederösterreichLage der Gemeinde Lichtenegg (Niederösterreich) im Bezirk Wiener Neustadt-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Lichtenegg – in der Bildmitte die Wehrkirche
Blick auf Lichtenegg – in der Bildmitte die Wehrkirche
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Lichtenegg ist eine Gemeinde mit 1043 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Wiener Neustadt-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichtenegg liegt in der Buckligen Welt, im Südwesten des Industrieviertels in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 35,39 Quadratkilometer. 48,83 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 20 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Amlos (63)
  • Feichten (20)
  • Kaltenberg (126)
  • Kühbach (56)
  • Lichtenegg (285)
  • Maierhöfen (21)
  • Pengersdorf (33)
  • Pesendorf (21)
  • Pregart (16)
  • Pürahöfen (9)
  • Purgstall (48)
  • Ransdorf (91)
  • Schlagergraben (3)
  • Spratzau (51)
  • Tafern (32)
  • Tiefenbach (23)
  • Thal (92)
  • Wäschau (13)
  • Wieden (32)
  • Winkl (8)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Lichtenegg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg, welche Hauptort für das gesamte Nord-Ost-Norikum war.

Später unter den Römern lag das heutige Lichtenegg dann in der Provinz Pannonia.

Der Naturforscher Johann Jakob von Tschudi erwarb 1848 den Jakobshof.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 96,2 % der Einwohner römisch-katholisch und 0,6 % evangelisch. 0,1 % gehören orthodoxen Kirchen an. 2,8 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Pfarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrer der Pfarre Lichtenegg war seit 1. September 1974 Johann Hartl. Mit 31. August 2011 ging dieser in den Ruhestand. Am 1. September 2011 übernahm Pfarrer Thomas Rath die Leitung der Pfarre.[2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 18 ÖVP, und 1 SPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 18 ÖVP, und 1 SPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 17 ÖVP, 1 FPÖ, und 1 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 17 ÖVP, und 2 SPÖ.[6]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 18 ÖVP, und 1 FPÖ.[7]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 16 ÖVP, und 3 FPÖ. Da die FPÖ nur zwei Kandidaten aufgestellt hat, aber drei Mandate gewonnen hat, sind nur 18 der 19 Mandate im Gemeinderat besetzt.[8]
Bürgermeister

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lichtenegg
  • Katholische Wallfahrtskirche Kaltenberg Maria Schnee
  • Katholische Pfarrkirche Lichtenegg hl. Jakobus der Ältere: Die um 1200 in Lichtenegg erbaute ursprüngliche Anlage wurde im 15. Jahrhundert zu einer Wehranlage mit Wehrobergeschoss in Langhaus und Wehrturm ausgebaut. Diese Wehrkirche ist mit der umgebenden rundturmbewehrten Mauer mit Balkenlöchern für den Wehrgang und der eigens für Verteidigungszwecke aufgestockten Kirche mit Turm eine der wenigen erhaltenen Wehrkirchen. Ein Backofen mit Kochstelle im Kirchturm, Aufenthaltseinrichtungen sowie spezielle Wehreinrichtungen sind als besondere Ausstattung noch heute erhalten.
  • Windkraftanlage Lichtenegg, Windkraftanlage mit Aussichtsplattform

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 55, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 109. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 465. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 43,41 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lichtenegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Gemeinde Lichtenegg: Pfarrblatt Nr. 2, Mai 2011 (pdf-Dokument, 274 KB; abgerufen am 6. Jänner 2011)
  3. Gemeinde Lichtenegg: Pfarrblatt Nr. 3, Oktober 2011 (pdf-Dokument, 345 KB; abgerufen am 6. Jänner 2011)
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Lichtenegg (Niederösterreich). Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 12. Februar 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Lichtenegg (Niederösterreich). Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 12. Februar 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Lichtenegg (Niederösterreich). Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 12. Februar 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Lichtenegg (Niederösterreich). Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 12. Februar 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Lichtenegg (Niederösterreich). Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 12. Februar 2019.